Fußball

Spatenstich für neues Spielfeld bei der TSG Herdecke

Geben den Startschuss für die Bauarbeiten (von links): Martin Schulz, Dirk Grapentin, Christa Stronzik und Lena Schulz.

Geben den Startschuss für die Bauarbeiten (von links): Martin Schulz, Dirk Grapentin, Christa Stronzik und Lena Schulz.

Foto: TSG Herdecke

Herdecke.  Am Bleichstein beginnen die Bauarbeiten für den neuen Kunstrasenplatz. Die jungen Fußball-Talente freuen sich auf mehr Platz für das Training.

Lena Schulz kickt ihren Fußball auf dem Platz der TSG Herdecke, das kühle Herbstwetter macht ihr nichts aus. Mit Mütze und Jacke ausgerüstet, spielt sie weiter. Die Achtjährige ist an diesem Nachmittag jedoch nicht nur zum Kicken auf dem Platz, sondern darf auch beim Spatenstich für das neue Kleinspielfeld am Bleichstein dabei sein. „Ich freue mich sehr auf das neue Feld. Dann haben wir endlich mehr Platz, und es ist beim Training nicht mehr so eng“, sagt Lena. Ihr Vater, Trainer Martin Schulz, hat sich gemeinsam mit dem Vorstand und dem Verein für das neue Feld eingesetzt und sich vor allem um die Suche nach Sponsoren gekümmert.

Über 100 Kinder auf dem Platz

„Wir freuen uns natürlich sehr, dass wir so viel Zulauf in der Fußball-Jugend haben. Das spricht sicher auch für unsere Arbeit. Aber wir haben dann unter der Woche teilweise über 100 Kinder auf dem Platz“, erklärt Martin Schulz. Nicht nur die zahlreichen Fußball-Jugendmannschaften der TSG tummeln sich dann auf dem Sportplatz, auch der TSV Herdecke sowie Schüler trainieren auf dem Gelände.

Darum hat der vor drei Jahren gewählte Vorstand einen Beschluss gefasst. „Wir haben uns bewusst dazu entschieden, in die Jugend zu investieren und dafür in anderen Bereichen wie bei den Duschen oder einem neuen Vereinsheim Abstriche zu machen. Der neue Platz war unser Traum. Jetzt stehen wir hier, und es geht endlich los“, sagt Dirk Grapentin, erster Vorsitzender der TSG Herdecke. Der neue 40x30 Meter große Kunstrasenplatz soll zwischen der bestehenden Kletteranlage und der DFB-Spielfläche entstehen. Durch eine Flutlichtanlage ist er für die Nachwuchssportler dann auch im Winter nutzbar. Dass mit dem Spatenstich nun die Bauarbeiten losgehen, ist nicht zuletzt Jugendtrainer und Vorstandsmitglied Markus Requardt zu verdanken. „Er hat da einen unheimlich großen Anteil dran. Als ausführender Bauingenieur ist er viel an der Planung beteiligt gewesen, erledigt vieles selbst und hat auch sonst viel für den neuen Platz geleistet“, betont Schulz.

Denn bevor es an die konkreten Baumaßnahmen ging, musste der Verein erstmal die Finanzierung stemmen, das Gesamtvolumen beträgt 300.000 Euro. „Wir tragen zum einen viel durch Eigenleistung bei“, erklärt Schulz. Neben einer Teilfinanzierung, die über 15 Jahre läuft, hat die TSG Turniere und Aktionen gestartet sowie Bannerwerbung angeboten, um Sponsoren zu gewinnen. Insgesamt sind so mehr als 100.000 Euro zusammengekommen. Den Grundstock der Finanzierung hat laut Dirk Grapentin ein Wettbewerb des BVB gelegt, bei dem der Herdecker Verein 42.000 Euro Förderung erhalten hat. Durch Großspender wie die Lions oder die Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung konnte die TSG weitere Sponsoren gewinnen. „Ohne die Dörken Stiftung würde es den Sport so in Herdecke nicht geben“, sagt Grapentin. Die Stiftung unterstützt die TSG nicht nur mit Spenden, sondern gewährt auch ein zinsloses Darlehen.

Rasen im neuen Jahr

„Für uns ist es wichtig, die Jugend zu fördern und ihr die Möglichkeit zu geben, sich zu engagieren. Wenn ich höre, für was die TSG alles verzichtet, um den Neubau zu ermöglichen, bin ich überzeugt, dass das Projekt genau zu uns passt“, sagt Vorstandsmitglied Christa Stronzik.

Normalerweise dauert der Bau des neuen Spielfeldes vier Monate. „Dafür muss allerdings das Wetter mitspielen. Da wir bald Winter haben, wird der Rasen vermutlich dann nächstes Jahr verlegt“, sagt Dirk Grapentin. Lena kann es kaum noch erwarten: „Fußball macht einfach Spaß, und man kann hier ganz einfach neue Freunde finden.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben