Corona

Tennis in Westfalen: Die Saison soll am 8. Juni beginnen

Für Nina Waßmuth und den TC Halden 2000 kann der Spielbetrieb bald losgehen.

Für Nina Waßmuth und den TC Halden 2000 kann der Spielbetrieb bald losgehen.

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Hagen/Kamen.  In Westfalen geht der Tennis-Spielbetrieb schon bald los. Hagener Teams machen sich jetzt Gedanken: Wollen sie die Saison wirklich spielen?

Der Tennis in Nordrhein-Westfalen wird nach dem Fußball (1. und 2. Bundesliga) die erste Sportart sein, die während der Coronavirus-Pandemie wieder einen geregelten Meisterschafts-Spielbetrieb aufnimmt. Die Sommer-Wettspielrunde wird am 8. Juni offiziell gestartet und nennt sich „Übergangssaison 2020“.

Das Credo des Westfälischen Tennisverbands (WTV) bei dieser außergewöhnlichen Spielzeit: maximale Flexibilität. So wird lediglich auf freiwilliger Basis gespielt und keine Mannschaft muss absteigen. Das gab der WTV am Montag bekannt.

Kritik aus den Vereinen

Ursprünglich ließ der Verband verlauten, nur in unteren Klassen wie der Kreisliga den Spielbetrieb starten zu wollen. Denn aus den Vereinen wurde Kritik laut, dass Auswärtsfahrten in Zeiten von Kontaktverboten beziehungsweise Abstandsregeln nur schwer zu bewerkstelligen seien. „Wie soll man das im Jugendbereich machen? Fahrgemeinschaften sind unter den aktuellen Gegebenheiten nicht möglich. Und was ist, wenn manche Tennisspieler wegen Corona gar nicht erst spielen wollen?“, gab etwa Carsten Ackermann, 1. Vorsitzender des Hagener TC Blau-Gold, zu bedenken.

Aber dafür hat der WTV Lösungen gefunden: In der Übergangssaison treten nur Mannschaften an, die trotz der Umstände wettbewerbsmäßig Tennis spielen wollen. Absteiger wird es nicht geben, Aufsteiger hingegen schon. Außerdem können die Vereine auch einfach untereinander Spieltermine verlegen. Die Saison endet am 27. September. „Wir halten es in der aktuellen Situation für wichtig, dass Vereine und einzelne Mannschaften je nach ihrer individuellen Situation ohne sportliches Risiko selbst entscheiden können, ob sie am Sommer-Spielbetrieb teilnehmen wollen oder nicht“, teilen die NRW-Verbandschefs in einem gemeinsamen Schreiben mit.

Mannschaften müssen sich jetzt beraten

Die Mannschaften beziehungsweise Vereine müssen jetzt intern beraten, ob sie ab dem 8. Juni wieder aufschlagen oder der Saison aufgrund der Corona-Pandemie eine Absage erteilen wollen.

Bis zum 20. Mai will der WTV eine Rückmeldung der Tennisklubs. Eine Mannschaftsabmeldung innerhalb der Frist wird keine Sanktionen nach sich ziehen, schreibt der WTV.

Jugendmannschaften starten erst nach den Sommerferien. Der An- und Abmeldezeitraum geht vom 1. bis zum 12. Juni.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben