Fußball

Torgefährliches Eigengewächs verstärkt Landesligist Hagen 11

Torgefährlich: Rafael Luque Marrano setzt sich hier im A-Jugend-Spiel gegen Erndtebrück durch.

Torgefährlich: Rafael Luque Marrano setzt sich hier im A-Jugend-Spiel gegen Erndtebrück durch.

Foto: Axel Gaiser / WP

Hagen.  Rafael Luque Marrano soll in der ersten Herren-Mannschaft der SpVg Hagen 11 auf Torejagd gehen. Drei weitere Talente werden sich bald beweisen.

Mit Rafael Luque Marrano (18) steigt ein A-Jugendlicher aus den eigenen Reihen in die Fußball-Landesliga-Mannschaft der SpVg Hagen 11 auf. Marrano hat mit neun Treffern als bester Torschütze mit dafür gesorgt, dass die A-Junioren den Klassenerhalt geschafft haben.

Der 18-jährige Marrano spielte bereits für die B-Jugend der Elfer. Danach ging er für den Kirchhörder SC auf Torejagd, ehe er in der letzten Saison zurück nach Emst kam. „Rafael ist offensiv flexibel einsetzbar und hat im Training bisher einen sehr positiven Eindruck hinterlassen“, freut sich Trainer Stefan Mroß über die Zusage des Talents.

Sofic, Schiefer und Böcker bekommen Chance

Zusätzlich erhalten mit Kenan Sofic, Luis Schiefer sowie Justin Böcker drei weitere Altjahrgänge aus der eigenen A-Jugend die Möglichkeit, sich in der ersten Seniorenmannschaft zu beweisen. „Luis ist ein physisch starker Spieler mit einem tollen linken Fuß. Kenan hat technische und physische Qualitäten in der Offensive während Justin ein Allrounder ist, der sehr fleißig arbeitet. Justin hatten wir bereits in der Hinrundenvorbereitung bei uns“, lobt Mroß die jungen Kicker.

In Vorbereitung durchsetzen

Dadurch, dass er fast jedes Heimspiel der A-Jugend gesehen habe und im ständigen Austausch mit dem Trainer sei, will er dem Nachwuchs möglichst viele Chancen in der Herren-Mannschaft geben, sagt der Trainer. „Alle drei werden die Vorbereitung bei uns mitmachen und dann werden wir sehen, wer sich letzten Endes durchsetzt.“

Die Kaderplanungen schreiten somit voran. Vor wenigen Tagen gaben die Elfer bekannt, mit Louis Vormann, Yalcin Erkaya und Kevin Ropiak drei Leistungsträger halten zu können.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben