Fußball

Türkiyemspor Hagen ist für Ömür Turhan passendes Projekt

Die Türkiyemspor-Verantwortlichen Ralf Reike (Geschäftsführer), Metin Uzun (1. Vorsitzender), Ömür Turhan (Sportlicher Leiter), Kenan Aslan (2. Vorsitzender), Ercan Turan (Sportvorstand/von links)planen die nächste Saison.Foto:Rainer Hofeditz

Die Türkiyemspor-Verantwortlichen Ralf Reike (Geschäftsführer), Metin Uzun (1. Vorsitzender), Ömür Turhan (Sportlicher Leiter), Kenan Aslan (2. Vorsitzender), Ercan Turan (Sportvorstand/von links)planen die nächste Saison.Foto:Rainer Hofeditz

Hagen.   Fünf Jahre war Ömür Turhan als Trainer und 1. Vorsitzender des SSV Hagen tätig. Jetzt wird er Sportlicher Leiter bei Türkiyemspor Hagen.

Die „Auszeit“ ist beendet, Ömür Turhan kehrt zurück. An einen Ort, der ihm gut bekannt ist. Der frühere Vorsitzende und Trainer des SSV Hagen übernimmt beim ebenfalls am Höing beheimateten Fußball-Bezirksligisten Türkiyemspor Hagen die sportliche Leitung. Offiziell erst zur nächsten Saison, de facto aber hat der 43-jährige Finanzdienstleister seine Arbeit beim neuen Klub bereits aufgenommen. Denn die personellen Weichen für die nächste Saison werden jetzt gestellt.

„Wir sind damit spät dran“, weiß der neue Kaderplaner, der dem aktuellen Team vorgestellt wurde und erste Gespräche mit den Spielern geführt hat. Der Kern der jetzigen Mannschaft soll gehalten und durch punktuelle Verstärkungen so ergänzt werden, dass man mit rund 20 Spielern in die nächste Saison geht. Im dritten Bezirksliga-Jahr blickt der Überraschungsklub der Saison 2016/17, dem als Aufsteiger gleich die Vizemeisterschaft gelang, nach unten. Als Tabellenzwölfter hat Türkiyemspor zwar ein Polster von fünf Punkten zur Abstiegszone, aber die Konkurrenten TuS Grünenbaum und ASSV Letmathe, die auf den beiden schlimmen Plätzen stehen, sind jeweils mit einem Spiel im Rückstand. Auf der sicheren Seite sind die Türken vom Höing damit noch nicht. Das derzeit vom 1. Vorsitzenden Metin Uzun trainierte Team sollte aber stark genug sein, um nicht bis zum letzten Spieltag um den Ligaverbleib bangen zu müssen.

In der kommenden Saison soll es dann wieder nach oben gehen. Mit Ömür Turhan. „Auch im Fußball zählen Referenzen, und er hat nachgewiesen, dass er weiß, was er tut“, ist Uzun von den Qualitäten des neuen Sportchefs überzeugt. Dass es in der Vergangenheit auch Reibereien mit dem damaligen SSV-Vorsitzenden gab, hat laut Metin Uzun keine Spuren hinterlassen: „Ja, es wurde kontrovers diskutiert, aber es ist nie unter die Gürtellinie gegangen.“

So sieht es auch Ömür Turhan, der die SSV-Kicker von der Kreisliga in die Landesliga führte und vor knapp einem Jahr seinen sportlichen Ausstand mit dem Kreispokal-Endspiel gegen Oberligist TuS Ennepetal gab, der erst nach Verlängerung gewann. „Nachdem ich beim SSV meinen Ausstieg als Vorsitzender angekündigt hatte, habe ich angeboten, als Sportlicher Leiter weiterzumachen“, verrät Turhan heute, „aber das wurde dankend abgelehnt.“ Nun also übernimmt er genau diese Funktion beim Türkiyemspor.

Trainerposten wird neu besetzt

„Ich bin stolz darauf, dass man mir hier hundertprozentiges Vertrauen entgegen bringt“, freut sich Turhan, der Ahmet Ülkü (A+M Reifen) als Sponsor mitbringt, auf die neue Aufgabe. „Türkiyemspor ist ein renommierter Verein und wenn man mal den TSK Hohenlimburg außen vor lässt, der einzige türkische Fußballklub in Hagen. Ich möchte, dass wir der Verein für alle Türken sind, gleichzeitig aber auch offen für deutsche Spieler. So wie das ja heute schon der Fall ist.“

Nicht nur mit den Spielern laufen in Hinblick auf die kommende Saison Gespräche, auch einen Trainer hat man im Visier. Denn Metin Uzun („ich habe die Mannschaft mit Unterbrechungen fast 25 Jahre trainiert und bin müde“) will definitiv nicht mehr als Coach fungieren. „Wir haben jemanden, der hier gut hineinpasst, den Namen können wir zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht nennen“, soll das Geheimnis erst gelüftet werden, wenn wirklich alles in trockenen Tüchern ist. „Und das kann noch ein bisschen dauern“, so der 1. Vorsitzende.

Auch eine konkrete sportliche Zielsetzung für die nächste Saison ist den Verantwortlichen noch nicht zu entlocken. „Wir wollen eine gute Rolle spielen“, sagt Ömür Turhan nur, der sich auf die kommende Spielzeit jetzt schon freut: „Die Bezirksliga ist mit ihren vielen Derbys sehr attraktiv. Das ist etwas anderes als wenn man nach Bad Berleburg fahren muss.“

Dort war kürzlich der SSV Hagen zu Gast. „Ich wünsche dem SSV, dass er doch noch in der Landesliga bleibt, aber es wird wohl hinuntergehen“, geht der neue Türkiyemspor-Sportchef davon aus, dass es in der kommende Saison zwei direkte Duelle mit seinem Ex-Klub geben wird. Natürlich wünscht er sich daraus sechs Punkte - ansonsten „eine harmonische Nachbarschaft.“

Als „Oberadler“ sei er zuletzt etwas ausgebrannt gewesen, gesteht der 43-Jährige. Jetzt sind das Feuer und der Ehrgeiz, sportlich etwas bewegen zu wollen, offenbar zurück. „Wenn ich meine Freizeit für ein Projekt opfere, dann muss dieses Projekt passen“, lautet Ömür Turhans Credo. Bei Türkiyemspor ist man davon überzeugt, dass es passt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben