Fußball

Turnier in Hagen-Garenfeld ist so stark besetzt wie noch nie

Tim Eickelmann (Mitte, im Trikot des SC Berchum/Garenfeld) traf zweimal für die Zehner, tritt heute an alter Wirkungsstätte an.

Tim Eickelmann (Mitte, im Trikot des SC Berchum/Garenfeld) traf zweimal für die Zehner, tritt heute an alter Wirkungsstätte an.

Foto: Michael Kleinrensing

Garenfeld.  Hochkarätig besetzt wie noch nie ist das Fritz-Selve-Turnier im Garenfelder Waldstadion. Westfalenligist Hohenlimburg 10 siegte zuvor im Test.

Hochkarätig besetzt wie noch nie ist das traditionsreiche Fritz-Selve-Turnier im Garenfelder Waldstadion. Neben der Bezirksliga-Truppe des Gastgebers ist unter anderem Fußball-Westfalenligist SV Hohenlimburg 1910 mit von der Partie, auch die Landesligisten BSV Menden und FC Borussia Dröschede geben ihre Visitenkarte ab. Heute wird in zwei Dreiergruppen gespielt, jede Mannschaft bestreitet zwei Begegnungen über jeweils 45 Minuten. Morgen finden direkt die Finalspiele über die volle Länge von 90 Minuten statt. Die beiden Gruppensieger spielen um 17 Uhr den Gesamtsieger aus.

Thomas Wegener, sportlicher Leiter der Garenfelder, freut sich ungemein auf das hochrangig besetzte Turnier: „Wir hatten bisher noch nicht annähernd solch ein attraktives Teilnehmerfeld bei unserem Turnier. Da wollen wir uns sportlich und organisatorisch einfach gut präsentieren.“ Laut Wegener geht es nach drei Wochen der Vorbereitung allmählich ins Eingemachte. „Sportlich ist das jetzt die erste Möglichkeit, ein bisschen ernster zu sehen, wo man zu dem Zeitpunkt der Vorbereitung steht.“ Mit dem neuen Chefcoach Fabian Kampmann sind die Augen heute und morgen natürlich auch auf den Gastgeber gerichtet, um Veränderungen gegenüber der vergangenen Saison zu beobachten. Die Berchumer haben allerdings keinen üppigen Kader zur Verfügung, wie Wegener betont: „Besonders am Samstag haben wir einige urlaubs- und privatverhinderte Ausfälle. Da wird nicht viel mit Rotieren sein, die Auswahl ist begrenzt.“ Dazu müssen Georgios Ntontos (Muskelfaserriss) und Tobias Neynaber (Knieprobleme) verletzungsbedingt passen.

Eickelmann, Höltke und Hryn treffen

Der SV Hohenlimburg hält die Belastung in dieser Woche sehr hoch. Am Donnerstagabend bestritt das Team von Cheftrainer Michael Erzen bereits ein Testspiel. Mit 4:2 (2:1) siegten die Zehner durch Tore von Tim Eickelmann (2), Sven Höltke und Nico Tobias Hryn beim Bezirksligisten Türkspor Dortmund 2000. Nach drei Unentschieden war das der erste Sieg in der Vorbereitung. Das Fritz-Selve-Turnier nehmen die Hohenlimburger sehr ernst. „Als Westfalenligist wollen wir das Turnier natürlich gewinnen und darüber hinaus sind das richtig gute Testspiele für uns“, sagt Michael Erzen. Er möchte zwar die vier möglichen Auswechselungen pro Partie nutzen, doch sollen „die elf Männer spielen, von denen ich der Meinung bin, dass die am besten zusammenpassen.“ Heute wird Erzen also zweimal dieselbe Elf ins Rennen schicken, Sonntag kann sich der Übungsleiter „durchaus eine Veränderung“ vorstellen.

Auch das Teilnehmerfeld schätzt Erzen vom Wettbewerbscharakter her hoch ein, gegen zwei Teams ging es in der vergangenen Saison noch in der Landesliga: „Menden und Dröschede kennen wir, gerade die Mendener werden uns einiges an Paroli bieten.“ Auch auf eine mögliche Partie gegen den Gastgeber würde sich Erzen freuen: „Garenfeld hat immer eine gute Truppe, in der Halle haben wir noch nie gegen die gewonnen. Die könnten auch unser Finalgegner sein. Alles in allem ist das Turnier super besetzt.“

Spiele auf einen Blick:

Berchum/Garenfeld - Dröschede (Sa.14)
BSV Menden - Geisecker SV (Sa. 15)
Borussia Dröschede - SF Hüingsen (Sa. 16)
BSV Menden - Hohenlimburg 10 (Sa. 17)
SC Berchum/Garenfeld - Hüingsen (Sa. 18)

Geisecker SV - SV Hohenlimburg (Sa. 19)

Spiel um Platz 5 (So. 12)

Spiel um Platz 3 (So. 14)

Endspiel (So. 16)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben