Basketball

U12-Korbjäger der BG Hagen sind Westdeutscher Meister

Das Trainertrio und das U12-Team der BG Hagen freuen sich über den Gewinn der Westdeutschen Meisterschaft.Foto:BG Hagen

Das Trainertrio und das U12-Team der BG Hagen freuen sich über den Gewinn der Westdeutschen Meisterschaft.Foto:BG Hagen

Soest.   Während die U12-Basketballer der BG Hagen den West-Titel schon gewonnen haben, qualifizierten sich Boeles U10-Korbjäger für das Top4-Turnier.

Die U12-Basketballer der BG Hagen sind Westdeutscher Meister. Beim Top4-Turnier in Soest sicherte sich das Team des Trainertrios Vid Zarkovic, Darko Ilic und Tome Zdravevski den Titel durch Siege gegen Köln und Bonn.

Halbfinale: BG Hagen - RheinStars Köln 89:85 (44:45). Nach einem 0:5-Fehlstart konnten die Gastgeber, angeführt vom überragenden Dusan Ilic, die Partie mit einem 11:2-Lauf schnell drehen und das erste Viertel dann mit 26:16 für sich entscheiden. Ganz anderes Bild im zweiten Spielabschnitt. Aggressivere Verteidigung und weiterhin Rebound-Überlegenheit brachten die Kölner zurück ins Spiel. Zur Halbzeit lag die BG mit 44:45 zurück

Was in der zweiten Halbzeit folgte, war Hochspannung pur. Nach 25 Minuten führten die Kölner mit fünf Punkten, begünstigt durch ein technisches Foul gegen Hagen. Doch dank der Schlitzohrigkeit von Coach Zarkovic konnten die BGer die Partie wieder drehen (67:64). Mit starker Defense, Ballgewinnen und gutem Zug zum Korb bauten die Volmestädter die Führung bis zur 34. Minute auf zehn Punkte aus.

Doch die RheinStars kämpften sich Punkt für Punkt heran und glichen 100 Sekunden vor Schluss wieder aus. Die Halle stand Kopf. Aber die BGer behielten die Nerven und konnten das Spiel letztlich durch zwei erfolgreiche Angriffe von Dusan Ilic und Freiwürfe von Cavit Gürbuzer für sich entscheiden. Das Endspiel war erreicht.

Finale: BG Hagen - BG Bonn 108:92 (55:45). Im Spiel um den Titel zeigte sich das BG-Team gegen die Bonner, die ihr Halbfinale mit 114:100 gegen Soest gewonnen hatten, von Beginn an hoch konzentriert (8:0, 2. Minute). Danach gestaltete sich ein Duell auf Augenhöhe.

Das erste Viertel endete mit einer Hagener Acht-Punkte-Führung (28:20). Im Vergleich zum Halbfinale hatte das BG-Team diesmal die Bretter besser im Griff, Cavit Gürbuzer schnappte sich zahlreiche Rebounds.

Im weiteren Spielverlauf konnte mit vielen guten Aktionen die Führung bis zur Halbzeit auf 55:45 ausgebaut werden. Insbesondere Maria Ilic zeigte mit energischem Zug zum Korb eine gute Leistung, erfolgreiche Korbleger wurden meistens mit einem zusätzlichen Bonusfreiwurf belohnt.

Das dritte Viertel gestaltete sich recht ausgeglichen, vor allem Filip Arsic drückte dem Spiel mit Dreipunktwürfen seinen Stempel auf. Im letzten Viertel spielte die Mannschaft das Finale souverän zu Ende. Nach dem Schlusspfiff kannte der Jubel beim jungen Team und den vielen mitgereisten Fans keine Grenzen. Zum besten Spieler des Turniers wurde Dusan Ilic gewählt.

„Es zeigt sich einmal mehr, dass es richtig war, mit Vid Zarkovic vor fünf Jahren einen hauptamtlichen Jugendtrainer zu verpflichten“, freut sich BG-Chef Fredi Rissmann über den neuerlichen Erfolg im Nachwuchsbereich.

BG Hagen: Arsic (5 Punkte gegen Köln/28 gegen Bonn), Hallermann, Springer, Ohrmann (2/2), Koch, Maria Ilic (2/16), Golic, Köster, Dusan Ilic (62/51) Gürbuzer (18/11), Drisch, Wilkes.

U10-Basketballer von Boele-Kabel sicher ins Top4-Turnier

Während die U10-Basketballer der BG Hagen das Top4-Turnier um die Westdeutsche Meisterschaft durch eine 53:92-Niederlage bei CB Recklinghausen verpassten, sind die U10-Korbjäger von Boele-Kabel dabei.

Das Team von Trainerin Mareike Barth sicherte sich das Ticket in eigener Halle durch einen 98:71 (57:31)-Erfolg gegen den GV Waltrop und genießt auch beim Endturnier Heimrecht. Am Sonntag, 26. Mai, werden die ­Rhein­Stars Köln (Boeles Halbfinalgegner), BG Bonn und Citybasket Recklinghausen im Sportzentrum Helfe das Teilnehmerfeld komplettieren.

Vor mehr als 200 Zuschauern gelang den Boelern ein Traumstart. Eine aufmerksame Verteidigung und schnelles Umschalten sorgten für eine komfortable 36:7-Führung nach dem ersten Viertel. Bis dahin waren bereits alle zwölf Spieler zum Einsatz gekommen.

Vor den Augen des Boeler Ehrenmitglieds Manfred „Hasi“ Longerich, Nationalspieler Jonas Grof und Phoenix-Jugendkoordinator Stanley Witt fanden die Gäste danach zwar besser ins Spiel, ohne auch nur in die Nähe einer Wende zu kommen. Am Ende wurde der Sieg mit einer Humba gefeiert.

Boele-Kabel: Obermeit (4), Langermann (48), Thoms (4), Drescher, Lohkamp (2), Canta (2), Schneider (13), Hoffmann, Welzel (5), Söhnchen (16), Gashi (4), Schürholz.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben