Fußball

Verjüngtes Bosna-Team will zurück in A-Liga

Grund zum Jubeln hatten die Fußballer des FC Bosna Hagen bisher häufig, als einziges Team in den heimischen Kreisligen sind sie noch ungeschlagen.

Foto: Michael Kleinrensing

Grund zum Jubeln hatten die Fußballer des FC Bosna Hagen bisher häufig, als einziges Team in den heimischen Kreisligen sind sie noch ungeschlagen.

Hagen.  Zwei Abstiege in Folge erlitt Bosna Hagen. Mit runderneuertem Kader führt man nun die Kreisliga C1 an und peilt den Wiederaufstieg an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zweieinhalb Jahre ist es nun her, als die Fußballer des FC Bosna Hagen einen Tiefpunkt in ihrer Vereinsgeschichte erlebten. 23 Punkte in der Kreisliga B waren am Ende der Saison 2014/15 für den Klassenerhalt zu wenig, der einst erfolgreiche A-Ligist war in der untersten Spielklasse angekommen. Nach drei Jahren möchte der Tabellenführer der Kreisliga C1 nun wieder an alte Zeiten anknüpfen und strebt mit runderneuertem Kader den Wiederaufstieg an.

Mit bekannten Gesichtern wie Amir Smajic oder Haris Behlo waren die Bosnier jahrelang fester Bestandteil der höchsten Spielklasse im Fußballkreis. Mit einem in die Jahre gekommenen Kader konnte Bosna in der Saison 2013/14 den Abstieg dann allerdings nicht mehr verhindern, nur ein Jahr später wurde der FC sogar in die Kreisliga C durchgereicht. Nach zwei sechsten Plätzen ist man aktuell auf Aufstiegskurs, Bosna überwintert mit 32 Punkten und fünf Zählern Vorsprung auf den Tabellenzweiten RSV Selbecke als Spitzenreiter. Mit neun Gegentoren aus 13 Spielen stellt der Ligaprimus zudem die beste Defensive. Der sportliche Aufschwung ist keineswegs Zufall, wie Klub-Vorsitzender Halil Sipovic erklärt: „Wir haben die Mannschaft deutlich verjüngt. Der Großteil der 21 Spieler im Kader ist nun um die 20 Jahre alt.“ Im Team spielen neben Bosniern auch Türken und Deutsche. „Die Jungs bringen einfach Qualität mit, die uns in den Jahren zuvor gefehlt hat“, sagt Sipovic. Trotz des Erfolgs ist Trainer Hasan Kapetanovic seit einigen Wochen indes nicht mehr an Bord. Die Philosophie des 74-Jährigen war nicht mehr mit dem Stil der jungen Mannschaft kombinierbar. Bis ein neuer Übungsleiter gefunden ist, wird Sipovic das Team betreuen.

Weil der Aufstieg das erklärte Ziel ist, haben die Bosnier die Winterpause zur gezielten Verstärkung des Teams genutzt: Mit Enis Ostrakovic ist ein erfahrener Spieler hinzugekommen, nach langer Verletzungspause steht auch Adnan Islamovic wieder zur Verfügung. Seit Anfang der Woche befindet sich der Tabellenführer in der Vorbereitung auf die Rückrunde, neben drei Trainingseinheiten pro Woche stehen unter anderem Testspiele gegen die SG Hohenlimburg-Holthausen und Vatanspor Gevelsberg auf dem Programm.

Nach Helfe gewechselt

In der Meisterschaft erwartet Sipovic vor allem gegen die Verfolger Selbecke und 1860 Hagen noch schwere Spiele: „Wenn wir diese Partien schadlos überstehen, sind die Chancen auf den Titelgewinn hoch“, formuliert der Vorsitzende den Anspruch, den man mittlerweile auch wieder selbstbewusst nach außen trägt: „Der Verein gehört nach oben. Wir haben lange in der Kreisliga A gespielt und da wollen wir auch möglichst schnell wieder hin.“ Dort sei laut Sipovic dann auch das Maximum erreicht: „Wir sind ein kleiner Klub ohne große Sponsoren, da stößt man schneller an seine Grenzen.“ Um für die Zukunft gerüstet zu sein, hat der Klub zudem die Spielstätte gewechselt. Bislang trugen die Bosnier ihre Heimpartien auf dem Aschenplatz oberhalb des Ischelandstadions aus, seit Sommer kickt die Sipovic-Elf nun in Helfe. „Hier hoffen wir wie die anderen Vereine auch auf einen baldigen Kunstrasen“, würde der neue Untergrund laut Sipovic die Attraktivität seines Vereins zusätzlich steigern: „Dann könnten wir bald sogar eine 2. Mannschaft melden.“ Mit einem potenziellen Neuzugang für die kommende Saison sei man bereits sogar in konkreten Gesprächen: Der einstige Torjäger Amir Smajic habe laut Sipovic seine Unterstützung in Aussicht gestellt. Mit dem Aufstieg in die Kreisliga B und der Verpflichtung Smajics‘ hätte der FC Bosna einen großen Schritt in Richtung Fortsetzung der erfolgreichen alten Zeiten gemacht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik