Vom Ischeland zum Zuckerhut

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dass die Sportstadt Hagen durch den Rückzug des TTC Hagen aus der Tischtennis-Bundesliga um einiges ärmer geworden ist, wurde an dieser Stelle schon konstatiert. Ein Blick auf das olympische Tischtennisturnier von Rio de Janeiro unterstreicht dies nachhaltig. Gleich fünf Akteure, die einst für den TTC aus der Volmestadt um Punkte spielten, sind in Brasilien dabei.

Angeführt wird das Olympia-Aufgebot der ehemaligen Hagener Zelluloidball-Künstler von Maharu Yoshimura. Der gerade 23 Jahre alt gewordene Japaner ist mittlerweile zur Nummer 21 der Weltrangliste aufgestiegen und steht damit acht Plätze vor dem Dänen Jonathan Groth. An Position 78 wird der Rumäne Ovidiu Ionesu geführt, womit das TTC-Team aus der Hagener Premierensaison im Tischtennis-Oberhaus (2013/14) perfekt ist.

Spitzenspieler im zweiten Erstligajahr war der allerdings wenig überzeugende Taiwanese Chiang Hung-Chieh, ebenso aktueller Olympionike wie Anton Källberg, Hagens Top-Mann der vergangenen Saison. Der 18-jährige Youngster ist allerdings bei den Schweden nur Ersatzmann.

Dennoch ein bemerkenswertes Quintett, das über Hagen den Sprung nach Rio schaffte. Vom Ischeland zum Zuckerhut, da kann man allen fünf nur viel Erfolg wünschen. Rainer Hofeditz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben