Mountainbike

Vorfreude auf das Ruhrbike-Festival in Wetter steigt

Beim Ruhrbike-Festival gehen zahlreiche nationale und internationale Fahrer an den Start. Neben den Elite Rennen der Damen und Herren findet auf dem Harkortberg auch das Finale des Drei-Nationen-Cups an.

Beim Ruhrbike-Festival gehen zahlreiche nationale und internationale Fahrer an den Start. Neben den Elite Rennen der Damen und Herren findet auf dem Harkortberg auch das Finale des Drei-Nationen-Cups an.

Foto: Michael Hartung

Wetter.  Über 500 Teilnehmer haben sich bereits für das Abus-Ruhrbike-Festival in Wetter angemeldet. Das ist bei der Mountainbike-Veranstaltung neu.

Ob bei Hobbysportlern oder Profifahrern: Die Vorfreude auf das Abus-Ruhrbike-Festival steigt. So reisen Ben Zwiehoff (Deutscher Vizemeister) und Markus Schulte-Lünzum gerade vom Weltcup in West Virginia nach Wetter. Denn die Harkortstadt wird am Wochenende wieder Anlaufpunkt für zahlreiche nationale und internationale Mountainbiker sein. Am Samstag ab 10.30 Uhr startet das 14. Abus-Ruhrbike-Festival, bei dem im Olympischen Cross Country rund um den Harkortberg gefahren wird. Über 500 Teilnehmer haben sich bereits angemeldet. „Das passt, damit sind wir sehr zufrieden“, sagt Nils Schäfer aus dem Organisationsteam. Der Trainer beim mitausrichtenden Mountainbike Club Bochum begleitet die Veranstaltung schon seit einigen Jahren und hat hautnah miterlebt, wie sich das Festival im Laufe der Zeit verändert hat.

Die Entwicklung

„Wir sind auf einem extrem hohen Niveau gestartet. Das Bundesliga-Format hat sich dann verändert und wir sind mit der Zeit kleiner geworden, haben uns eher auf die Landesebene konzentriert. Wir haben uns aber immer stark auf die Jugend fokussiert, das ist geblieben“, betont Nils Schäfer, dessen Verein gemeinsam mit dem RSC Tretlager Ruhr das Festival in Wetter ausrichtet. Im vergangenen Jahr fand die Mountainbike-Veranstaltung nach zweijähriger Pause wieder in Wetter statt. „Wir haben uns viel vorgenommen bei der Neuauflage, manches wurde auch skeptisch betrachtet im Vorfeld. Aber es hat alles gut geklappt und wir sind super glücklich damit, wie es gelaufen ist. Mittlerweile ist das Festival wieder deutlich gewachsen und hat auch internationale Bedeutung“, betont Schäfer.

Internationales Rennen

So wird ein Höhepunkt das Finale des Drei-Nationen-Cups sein. Hier geht es um die letzten Punkte in der Gesamtwertung. Im vergangenen Jahr hat sich der Cup als internationale Rennserie in Belgien, den Niederlanden und Deutschland neu formiert. Diese Serie setzt sich aus zehn Rennen zusammen und hat bereits bei der vergangenen Auflage zahlreiche Profifahrer an den Harkortberg gelockt. „Dieses Mal sind wir der Ausrichter des Finales. Wer also vorne landen will in der Gesamtwertung, der startet in Wetter. Das freut uns natürlich sehr“, sagt Schäfer.

Neben zahlreichen Startern aus den Niederlanden und Belgien, dürfen sich die Veranstalter vom RSC Tretlager Ruhr und MBC Bochum auch wieder auf die lokalen Profibiker freuen. „Ben Zwiehoff und Markus Schulte-Lünzum haben schon als Kind ihre Runden um den Harkortberg gedreht. Umso mehr freuen wir uns, wenn die Fahrer den Sprung in die Profi-Karriere schaffen und weiterhin beim Ruhrbike-Festival am Start stehen“, sagt Organisator Nils Schäfer. Auch mehrere Fahrer aus Großbritannien und der USA haben sich angekündigt.

Erstmals mit Sternfahrt

Weitere Höhepunkte sind unter anderem das Rennen der Damen Elite (Samstag, 14 Uhr) sowie das Rennen der Herren Elite. (Sonntag, 11 Uhr) In diesem Jahr werden die Organisatoren zudem erstmals die AVU E-Bike Sternfahrt mit geführten Touren aus dem ganzen Ennepe-Ruhr-Kreis zum Harkortberg anbieten. „Dabei bekommen wir tatkräftige Unterstützung durch die umliegenden Radsportvereine. Das war auch mit eine Motivation für diese Aktion, die anderen Vereine ins Boot zu holen“, sagt Nils Schäfer. Von verschiedenen Standorten wie etwa Gevelsberg, Schwelm oder Hagen werden unterschiedliche Touren angeboten. Dafür sind nicht unbedingt Mountainbikes erforderlich, auch der E-Motor ist keine Pflicht. Es darf auch mit reiner Muskelkraft gestrampelt werden. Ebenfalls neu ist der Charity-Firmencup. Firmen aus der Region können hierbei ihre Teams für einen guten Zweck auf die Strecke rund um den Harkortturm schicken. „Für as Rennen brauchen die Teilnehmer keine großen Vorkenntnisse, die Strecke ist relativ einfach“, betont Schäfer. Die Startgebühr wird zu 100 Prozent an das mobile Hospiz in Wetter gespendet. „Mit dieser Aktion und auch mit der Sternfahrt wollen wir die Veranstaltung näher in die Stadt rein bringen und uns vernetzen“, sagt Schäfer.

Angebote für den Nachwuchs

Auch für Kinder und Jugendliche gibt es zahlreiche Rennen und Aktionen. Der Nachwuchssport steht besonders beim Schüler-Cup und dem kostenlosen Sparkassen-Kids-Race am Sonntag im Vordergrund. Hier starten die jüngsten Teilnehmer sogar mit dem Laufrad, Anmeldungen sind auch noch vor Ort möglich.

Wer nicht selbst dabei sein kann, kann die Rennen auch bei den Social-Media Kanälen der Veranstaltung wie Instagram und Facebook verfolgen. Eine eigene Filmcrew versorgt die Zuschauer dort mit Live-Videos. Für alle Teilnehmer und Besucher bieten die Veranstalter zudem wieder den kostenlosen Ruhrbike-Shuttle an. Der Bus fährt regelmäßig vom Gewerbegebiet an der Wasserstraße über Wetter Stadtsaal zum Harkortberg.

Weitere Informationen gibt es unter www.ruhrbike-festival.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben