Fußball

Weiteres Quintett wechselt zu Türkiyemspor Hagen

Anas Chaoui (Mitte) spielte in der Landesliga für den Hasper SV, war dann für Oberligist TuS Ennepetal aktiv. Von Borussia Dröschede wechselt er jetzt zu Türkiyemspor Hagen.

Anas Chaoui (Mitte) spielte in der Landesliga für den Hasper SV, war dann für Oberligist TuS Ennepetal aktiv. Von Borussia Dröschede wechselt er jetzt zu Türkiyemspor Hagen.

Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Der Kader von Fußball-Bezirksligist Türkiyemspor Hagen wird erneut verstärkt. Von Borussia Dröschede und aus Wuppertal kommen fünf Spieler.

Der Kader von Fußball-Bezirksligist Türkiyemspor Hagen für die Spielzeit 2019/2020 wird weiter verstärkt. Der neue Sportliche Leiter Ömür Turhan meldete weitere Neuzugänge, die alle schon höherklassig aktiv waren. „Mit den Fünf haben wir qualitativ einen Riesensprung gemacht“, zeigte sich Turhan überzeugt: „Jetzt bin ich zuversichtlich, dass wir in der nächsten Saison mehr als eine gute Rolle spielen können.“ Anfang nächster Woche soll der komplette Kader des Klubs vom Höing stehen, mit einigen potenziellen Verstärkungen sei man noch im Kontakt.

Vom Landesligisten Borussia Dröschede kommen zwei Mittelfeldspieler zu Türkiyemspor, die früher auch für den Oberligisten TuS Ennepetal aktiv waren: Zum einen Anas Chaoui, der aus der Jugend des Hasper SV stammt und für den HSV auch zu Landesliga-Zeiten spielte. Zum anderen Amin Ahakham, der bei den Dröschedern in der abgelaufenen Spielzeit ebenso regelmäßig spielte und wie Chaoui drei Treffer erzielte.

Für den Defensivblock kommt zudem ein erfahrenes Trio aus Wuppertal zu Türkiyemspor, das zuletzt für A-Kreisligist SV Heckinghausen spielte. „Alle drei haben Bock, nochmal auf anderem Niveau zu spielen“, erklärt Turhan. Spielertrainer bei den Wuppertalern war zuletzt Aleksandar Dojcinovic, der in der Innenverteidigung spielt und bereits zu U19-Zeiten vom künftigen Türkiyemspor-Coach Ediz Bas trainiert wurde, auch sein bisheriger Teamkollege Sebastian Wiecek (Außenverteidiger) kommt mit nach Hagen.

Sogar Regionalliga-Erfahrung aus seiner Zeit beim Wuppertaler SV hat der 35-jährige Torwart Martin Klafflsberger. „Er ist immer noch der beste Torwart in Wuppertal und Umgebung“, sagte Turhan - und man habe Bedarf, da bisher mit Yannik Wiesner nur ein Keeper im Kader stand. Die Verpflichtung von Klafflsberger hatten zuvor auch Kreisligist VfL Gennebreck und Bezirksligist VfB Schwelm gemeldet. Beide Klubs beschwerten sich nun, dass der Torwart sich nicht mehr an mündliche Zusagen gebunden fühle. In Gennebreck seien vereinbarte Bedingungen nicht erfüllt worden, antwortete Klafflsberger darauf: „Und zu Schwelm wechsele ich nicht, weil mein neuer Verein mir ein besseres Konzept vorgelegt hat.“ Zudem könne er bei Türkiyemspor mit zwei ehemaligen Mitspielern zusammenspielen.

Zuvor schon fünf Neuzugänge

Vor diesem Quintett hatte Türkiyemspor als Neuzugänge bereits Recep Nezir (Hohenlimburg 10), Gökhan Nezir (Kirchhörder SC), Yunus Özalp (Hohenlimburg 10) sowie die Nachwuchsspieler Daniel Costermans (SSV Hagen) und Göksel Özdemir (19, A-Jugend Hagen 11) vorgestellt. Da man aber mit Lorenzo Restieri nicht einig wurde, zudem auch Kevin Kinach (zu EtuS Schwerte) Türkiyemspor verlässt, sieht man beim Bezirksligisten noch Bedarf. „Drei, vier Spieler wollen wir noch holen“, sagt Turhan. Verstärkung erhält auch der neue Trainer Ediz Bas, Co-Trainer wird der zuletzt in der Türkiyemspor-Reserve aktive Ibrahim Söyler.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben