Kanu-Slalom

Westdeutsche Titelkämpfe beim KC Hohenlimburg

Yannick Wytelus vom KC Hohenlimburg will bei den westdeutschen Meisterschaften angreifen.

Yannick Wytelus vom KC Hohenlimburg will bei den westdeutschen Meisterschaften angreifen.

Foto: Lutz Risse

Hohenlimburg.   Der Kanu-Club Hohenlimburg richtet im Wildwasserpark Hohenlimburg die Gruppenmeisterschaft West, sowie den zweiten Lauf des NRW-Cups aus.

. Am kommenden Wochenende richtet der Kanu-Club Hohenlimburg im Wildwasserpark Hohenlimburg die Gruppenmeisterschaft West, sowie den zweiten Lauf des NRW-Cups aus.

Nach der Europameisterschaft im August 2017 gibt sich der Verein mit einer kleineren Veranstaltung sehr zufrieden. Die knapp 100 ehrenamtlichen Helfer aus vielen Kanuvereinen aus NRW, sowie einigen Hohenlimburger Sportvereinen, welche noch im August im Wildwasserpark geholfen haben, werden in diesem Jahr zum Glück nicht benötigt. „Eigentlich war Hohenlimburg für die deutsche Meisterschaft vorgesehen. Diese findet aber jetzt in Markkleeberg statt“, so der zweite Vorsitzende des KCH, Ralf Kriegel. Und da sind die Hohenlimburger Verantwortlichen nicht böse drum. Die EM war ein organisatorischer Kraftakt.

Die Gruppenmeisterschaft West (ehemals Westdeutsche Meisterschaften) dient als Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Je nach Alters- und Bootsklasse qualifiziert sich ein prozentualer Anteil an Sportlern für den nationalen Höhepunkt, die Deutschen Meisterschaften. In diesem Jahr finden sowohl die kleinsten Schüler (ab 7 Jahren) bis hin zu den Altersklassenfahrern (bis 60+) einen Startplatz an der Lenne. „Von sieben bis 70 Jahren ist alles vertreten“, so Kriegel.

Positiv ist vor allem, dass der KC Hohenlimburg wieder ein stattliches Teilnehmerfeld stellen kann. 16 Athleten stellt der KCH für die Rennen.

Lina Hellmeier (Schülerinnen B) und Lara Hellmeier (Schülerinnen C) werden auch durchaus Chancen eingeräumt. Aber auch alle anderen Fahrerinnen und Fahrer können vorne durchaus ein Wort mitsprechen - der guten Nachwuchsarbeit des Vereins geschuldet.

Alte Hasen in der Runde sind Yannick Wytelus und Jörg Baier. Baier startet bei den Senioren C im Einerkajak (K1), mit Ingo Röller (Schwerte) im Senioren C-Zweiercanadier (C2) sowie im Herren-K1-Team mit Ingo Röller und Lars Koebe (Lippstadt). Yannick Wytelus will in der Leistungsklasse bei den Herren (K1) versuchen, sich für die deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. Auch wenn es aufgrund seiner umfangreichen Ausbildung sehr schwer wird. Aber auf seiner Hausstrecke darf man ihm durchaus etwas zutrauen. Mit Mirco Flügge und Kai Streubel startet er auch im Herren-K1-Team.

„Dämmerschoppen“ am Freitag

Bereits am Freitagabend lädt der Kanu-Club zum „Dämmerschoppen“ ab 19.30 Uhr an die Strecke ein. Während am Samstagmorgen noch trainiert werden darf, geht es nach einer Mittagspause direkt für die jungen Schüler ab 14 Uhr auf einer erleichterten Strecke los. „Man kann sagen, dass die Kleinen im Teich fahren werden. Also im ruhigen Teil der Lenne“, so Ralf Kriegel. Nach einer ersten Pause gehen dann die etwas älteren Schüler auf eine etwas schwierigere Strecke. Anschließend werden die Schüler bereits geehrt, bevor es mit einem Highlight am Samstagabend weiter geht. „Zum ersten Mal werden wir ein Flutlichtrennen veranstalten. Da sind wir selbst gespannt, wie das angenommen wird“, so Ralf Kriegel. Die Mannschaftsläufe, in der drei Sportler gleichzeitig durch den Stangenwald fahren, finden im Dunkeln statt. Durch die Flutlichtanlage und Lichtimpressionen wird es ein Erinnerungswürdiges Ereignis. Dieses Rennen geht ab 20.15 Uhr los.

Am Sonntag starten die Rennen bereits ab 9 Uhr morgens mit den restlichen Teilnehmern: Jugend, Junioren, Damen und Herren – insgesamt kämpfen rund 250 Sportler aus 19 Vereinen um die begehrten Tickets für die Deutschen Meisterschaften.

Der Eintritt ist wie gewohnt an allen Tagen frei, der „Kanu-Grill“ versorgt die Zuschauer mit kulinarischen Köstlichkeiten, der Bierwagen lässt die Kehle nicht austrocknen und das Spielmobil der Stadt Hagen sorgt auch für die kleinsten für ein erlebnisreiches Wochenende.

Grober Zeitplan

Freitag: Bis 20.30 Uhr Freies Training und von 19.30 bis 23.30 Uhr „Dämmerschoppen“.


Samstag: 14 bis 19.15 Uhr Rennen der Schüler A bis C und Schüler-Mannschaften. Ab 20.15 Uhr Flutlichtrennen.


Sonntag: 9 bis 16 Uhr Rennen der Altersklassen 23 bis 35 und 36 bis 47.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben