Handball

Wichtiges Derby für HSG Wetter/Grundschöttelt

HSG Wetter/Grundschötte - TuS Bommern, Handball Landesliga Damen, 17:17, Wetters Cordula Hofmann beim Sprungwurf, am Kreis Anika Wüsten

HSG Wetter/Grundschötte - TuS Bommern, Handball Landesliga Damen, 17:17, Wetters Cordula Hofmann beim Sprungwurf, am Kreis Anika Wüsten

Foto: Michael Hartung

Wetter/Herdecke.   Die vom Abstieg bedrohten Wetteranerinnen spielen gegen HSGGevelsberg/ Silschede. HSG-Herren erwartet eines der aktuell formstärksten Teams.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein richtungsweisendes Derby steht für die Landesliga-Damen der HSG Wetter/Grundschöttel an. Am Samstagabend geht es für die vom Abstieg bedrohten Wetteranerinnen gegen die HSG Gevelsberg/Silschede. Die Gevelsbergerinnen, die in den letzten Jahren immer unter den ersten drei in der Tabelle landeten, machen in dieser Saison einen personellen Umbruch durch und stehen nur um sechs Punkte besser als die HSG da.

Dabei verfügt die Mannschaft um den Ex-Wetteraner Marcel Heyde an der Seitenlinie über starke Einzelspielerinnen wie Eva Hark, Nadine Kling und Lotta Lorkowski. „Das wird eine sehr schwere Aufgabe. Gevelsberg lag uns in der Vergangenheit nie so richtig“, sagt HSG-Leiter Ken Baltruschat. Dennoch geht man von Wetteraner Seite optimistisch in die Begegnung, zwei Punkte würden den Abstand zum TVE Netphen II vorerst halten. „Ein Sieg würde Bonuspunkte für uns bedeuten, die wir gut gebrauchen können“, weiß Baltruschat mit Blick auf die Tabelle. Fehlen werden voraussichtlich Yvonne Scholz und Sandra Baltruschat, die beide unter der Woche krank nicht trainieren konnten.

Herdecke ist Favorit

Wie ein Spitzenteam auftreten, weiter Punkte einfahren und sich selbst vor neue Aufgaben stellen will Handball-Kreisligist HSG Herdecke/Ende beim Heimspiel am kommenden Sonntag gegen den Post SV Hagen. Gegen den Tabellenachten erwartet Trainer Stephan Hellwig einen ähnlichen Spielverlauf wie zuletzt gegen Voerde II, möchte aber von seinem Team den nötigen Respekt gegenüber dem Gegner sehen.

„Wir nehmen jeden Gegner ernst, und das wollen wir auf dem Feld auch zeigen“, sagt der HSG-Trainer. Die Verteilung der Favoritenrolle ist dabei eindeutig, denn die Herdecker führen fünf Spieltage vor Saisonende die Tabelle an. Gegen den Post SV möchte Hellwig weiter am Spiel im aufgebauten Angriff feilen, unter anderem wurde im Training unter der Woche eine neue Auftakthandlung einstudiert. „Die wollen wir auch gleich am Sonntag testen“, sagt der Coach. Ob Timm Höntsch und Andre Jung mitwirken können, ist derzeit noch fraglich.

Kampf um den Klassenerhalt

Es gibt keine leichten Spiele mehr für den Bezirksligisten HSG Wetter/Grundschöttel im Kampf um den Klassenerhalt, das nächste ist aber ein besonders schweres. Denn am Samstagabend gastiert mit der HSG Rauxel/Schwerin eines der aktuell formstärksten Teams in der Sporthalle Oberwengern .

Am vergangenen Wochenende stürzten die Rauxeler in überragender und beeindruckender Manier den Tabellenführer Wellinghofen, dennoch geht die HSG um Trainer Nils Krefter nicht hoffnungslos in die Partie. „Wir sind nie chancenlos“, sagt Krefter vor der Begegnung. Vor allem der stabile Deckungsverband mit den guten Torhütern Alexander Schmidt und Arne Klawonn dahinter lässt Krefter hoffen, am Samstag wichtige Punkte einfahren zu können. An den Schwächen in der Offensive wurde in der vergangenen Woche intensiv gearbeitet. Ziel ist es, die Außenspieler besser mit in den Spielfluss miteinzubinden. „Wir fühlen uns gut vorbereitet“, sagt Krefter, der sich unter der Woche auch Informationen über den Gegner aus Wellinghofen besorgte. Nicht mit an Bord werden die Routiniers Stefan Wildförster und Sebastian Braune sein, dafür meldete sich Tim Wupper unter der Woche im Training einsatzbereit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben