Fußball Landesliga

Obersprockhövel lässt sich nicht von Gegner-Ergebnis blenden

Moritz Schrepping vom SC Obersprockhövel hat erneut Knie-Probleme.

Moritz Schrepping vom SC Obersprockhövel hat erneut Knie-Probleme.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Sprockhövel.  Eine lange Auswärtsfahrt zum VfL Bad Berleburg steht für den SC Obersprockhövel an. Dem Trainer fehlen aber einige Spieler aus der Stammelf.

Nach einem spielfreien Wochenende greift der SC Obersprockhövel wieder in das Meisterschaftsgeschehen ein. Das Punktekonto, auf dem zurzeit nur ein Zähler steht, soll aufgestockt werden. Trainer Markus Dönninghaus wünscht sich am Sonntag (15 Uhr) drei Punkte mehr.

„Ich habe mir das erste Spiel des Gegners am vergangenen Sonntag angesehen“, erzählt Dönninghaus. Dabei hat er mit dem TuS Langenholthausen auch gleich den nächsten Gegner der Schlagbaum-Elf beobachten können. Der TuS besiegte Bad Berleburg 5:1 und nutzte dabei effektiv die Torchancen. „Das Ergebnis spiegelt nicht den Spielverlauf wieder“, so Dönninghaus.

Berleburg ist ein konterstarkes Team

Normalerweise zeichnen sich die Berleburger durch schnelle Konter aus. Doch gegen Langenholthausen ging die Taktik nach hinten los. „Wir müssen vor allem auf die Angreifer Ibrahim und Lücke aufpassen, aber auch die Außenspieler haben ihre Qualitäten“, warnt der SCO-Coach, der sein erstes Ligaspiel mit seinem neuen Verein vor sich hat, beim 1:1-Auftakt gegen Olpe coachte Co-Trainer Dominik Maschotta die Mannschaft.

Dönninghaus kennt aufgrund seiner Vergangenheit beim FC Wetter einige der Gegner des SCO bereits. Bad Berleburg sei eine disziplinierte Mannschaft, agiert in der Regel in einem 3-5-2-System. Von der hohen Niederlage dürfe sich seine Elf nicht blenden lassen. „Wir wollen sowieso versuchen, dem Gegner unsere Spielweise aufzudrücken. Berleburg möchte nach der Niederlage sicherlich die Punkte zuhause behalten“, sagt Dönninghaus.

Viele Gegentore in zwei Testspielen

Ganz ohne Spiel war der SCO in der vergangenen Woche nicht. Er testete gegen den FC Remscheid (4:2) sowie gegen den TuS Heven (4:5). Dabei wurde deutlich, dass das Team in der Rückwärtsbewegung noch Luft nach oben hat. „Wir müssen in der Liga stabiler stehen als in den Testspielen. Gegen die Oberligisten Monheim und Hilden haben wir das in der Vorbereitung gut gemacht“, so der Trainer.

Fehlen werden ihm die beiden Offensivkräfte Moritz Schrepping und Niklas Niedergethmann. Schrepping plagt erneut sein Knie, Niedergethmann hat weiterhin Probleme am Fußspann, wurde in den vergangenen Wochen bereits behandelt. Robin Kost hat sich zudem am Donnerstagabend schwer im Training verletzt und fehlt mehrere Monate. Außerdem fehlen noch Luis Monse (krank) und Niklas Mack (private Verpflichtungen). Fabien Henning und Melvin Najdanovic haben zuletzt nicht trainiert (Beruf, Urlaub) und sind wohl noch keine Option für die Startelf.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben