Tischtennis

Preußen geben 7:4-Führung gegen Frintrop III aus der Hand

Frank Schillen legte eine starke Leistung bei seiner Rückkehr für die Preußen hin.

Frank Schillen legte eine starke Leistung bei seiner Rückkehr für die Preußen hin.

Foto: Biene Hagel / Funke Foto Services

Hattingen.  Gegen die DJK Adler Union Frintrop III führt Elfringhausen mit 7:4, verliert dann aber alle fünf folgenden Spiele und hat weiterhin null Punkte.

Eigentlich lief alles für die Preußen, als sie sich mit den Gästen von der DJK Adler Union Frintrop III duellierten. Nach einer Führung aus den Einstiegsdoppeln sammelten sie fleißig Punkte, gaben dann aber die entscheidenden letzten Spiele allesamt ab und verloren 7:9. Zum dritten Mal in Folge blieben sie damit ohne eigene Punkte.

Kurios war vor allem, dass die Elfringhausen er zwischenzeitlich mit 7:4 führten. „Das ist immer ein gefährlicher Stand. Man hat das Spiel noch lange nicht nach Hause gebracht und es kann noch einiges passieren“, sagt Preußens Mannschaftssprecher Daniel Badewitz. So ist es geschehen, die noch ausstehenden fünf Spiele holten sich allesamt die Gäste, die ebenfalls unten in der Tabelle standen. Die Vergleiche an der Platte waren sehr umkämpft. „Wir haben zu keiner Phase nicht alles versucht“, betont Badewitz. Die Moral stimme in der Mannschaft, sie müsse auch nach dem schlechten Start in der schwierigen Saison zusammenhalten.

Geschickte Doppelaufstellung

Die Doppel stellten die Preußen geschickt zusammen, was fruchtete. Zwar mussten sich Thomas Schuimer und Daniel Tauchert als Top-Duo gegen die zweite Garnitur der Gäste geschlagen geben, aber dafür holten sich Frank Schillen und Ralf Drews umgekehrt ebenfalls den Sieg. Und Badewitz legte gemeinsam mit Piaskowski nach. Auch die Einzel starteten gut, Badewitz und Schillen sicherten sich ihre Spiele, vor allem bei Schillen ist dies eine Überraschung gewesen.

„Er war krankheitsbedingt lange aus dem Training und hatte gar keine Vorbereitung. Er hat über allen Dimensionen gespielt und seine Gegner aus dem Rhythmus gebracht“, erzählt Mitspieler Badewitz, der selbst mit seiner Leistung auch zufrieden war. So holten sich die Preußen im oberen Paarkreuz gleich ein 2:0 zum Start. Schillen spielte seine ganze Erfahrung aus und kommt über die Sicherheit. „Der sichere Blockball war ein großer Vorteil für ihn. Sein Gegenspieler zog die Bälle, die Frank aber in der Regel gut spielen konnte“, freute sich Badewitz.

Zu viele Fehler der Preußen

Hinten heraus fehlten den Gastgebern dann allerdings die Luft. Die Gegner im unteren Paarkreuz warteten auf Fehler der Elfringhausener und hatten teilweise einen festen Schlag drauf. So kippte das Spiel zugunsten der Essener und die Preußen verloren erneut. „An diesem Spiel wird es am Ende aber nicht scheitern. Wir haben ja noch die Rückrunde“, sagt Badewitz.

SSV Preußen Elfringhausen – DJK Adler Union Frintrop III 7:9

Spielverlauf: 0:1, 1:1, 2:1, 3:1, 4:1, 4:2, 4:3, 5:3, 5:4, 6:4, 7:4, 7:5, 7:6, 7:7, 7:8, 7:9.

Einzel: Badewitz 3:1, 3:2; Schillen 3:1, 3:1, Drews 1:3, 0:3; Schuimer 0:3, 1:3, D. Tauchert 3:1, 0:3, Piaskowski 0:3, 0:3.

Doppel: Schuimer/Tauchert 1:3, 1:3; Schillen/Drews 3:2, Badewitz/Piaskowski 3:0.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben