Fußball Testspiel

SC Obersprockhövel setzt sich mit 2:1 gegen SG Welper durch

Jan-Niklas Budde (l.) hat sich mit dem SC Obersprockhövel gegen Tim Dudda und die SG Welper durchgesetzt.

Jan-Niklas Budde (l.) hat sich mit dem SC Obersprockhövel gegen Tim Dudda und die SG Welper durchgesetzt.

Foto: Walter Fischer / Funke Foto Services

Sprockhövel.  In einem Testspiel zwischen Obersprockhövel und der SG Welper behält der Landesligist die Oberhand. Mehr Chancen hat aber der Bezirksligist.

Der SC Obersprockhövel hat im Testspiel gegen die SG Welper die Oberhand behalten und mit 2:1 gewonnen. Das Spiel lief aber sehr ausgeglichen und hätte aufgrund des leichten Chancenübergewichts der Welperaner in die andere Richtung ausgehen können.

Die Gäste aus Welper begannen zu Beginn der ersten und auch zweiten Halbzeit bereits flott. Sie waren direkt im Spiel, während der SCO sich jeweils hereinfinden musste. „Wir haben ungefähr zehn Minuten gebraucht, dann klappte es aber gut“, beobachtete auch Trainer Markus Dönninghaus. In diesen Minuten war die SCO-Defensive mehrmals gefordert, weil die Welperaner Offensive den Torabschluss suchte. Der neue Torwart der Obersprockhöveler, Niklas Kubis, schnappte sich die Bälle von Max Claus und Sidney Rast. Tim Dudda bei einem Freistoß über das SCO-Tor.

Gastgeber tasten sich langsam heran

Die Gastgeber tasteten sich langsam heran, Adrian Wasilewski schoss zunächst knapp vorbei. Dann klingelte es aber im Tor von dem mitspielenden Torwart Sven Möllerke. Einen Freistoß spielte Wasilewski in den Strafraum und Nico Jahnke hob den Ball an den zweiten Pfosten, wo Moritz Schrepping einköpfte. In der Folge scheiterten die Obersprockhöveler einige Male an Möllerke, der im Eins-gegen-eins-Duell schnell aus einem Tor eilte und Chancen vereitelte. So gegen Kost und Jahnke.

Als Schrepping dann Nikita Wirt den Ball abluchste und frei vor dem Tor stand, konnte Möllerke nichts machen. Ruhig, und platziert schoss der Stürmer erneut ein. Er befindet sich nach Knieproblemen wieder auf dem aufsteigenden Ast. Auf der Gegenseite erwischte Claus keinen guten Tag, von fünf guten Torchancen verwertete er keine. „Einen muss er davon machen“, sagte später sein Trainer Seung-Man Hong, der aber mit seiner Elf zufrieden war, da sie mit dem SCO auf Augenhöhe spielte. Welpers Geschäftsführer Dino Carrafiello fügte ihm bei: „Gegen Obersprockhövel muss man sich auch erstmal solche Chancen erspielen. Das war sehenswert und für uns eine gute Standortbestimmung.“

Welper verteilt die Bälle aus dem defensiven Mittelfeld

Besonders gefiel Carrafiello die Arbeit im defensiven Mittelfeld, wo Marc Kaulitzky und Kai Vogel das Welperaner Spiel aufzogen und die Bälle sicher verteilten. Doch der SCO war wachsam und schnappte sich einige Bälle. „Wir haben die Zweikämpfe gut angenommen und dadurch Bälle gewonnen Unter Bedrängnis haben wir uns so freigespielt. Welper hat eine hohe Qualität, dafür haben wir es gut gemacht“, sagte SCO-Coach Dönninghaus, der sein 4-3-3-System kurzzeitig auflöste, dann aber wieder berief, nach Abpfiff. Da lächelte auch Torwart Selcuk Aydin, der in der zweiten Halbzeit zwischen den Pfosten stand mehrere Versuche von Claus hielt.

Ein Schuss von Vogel wurde geblockt, eine Doppelchance des SCO durch Ismael Diaby und Wasilewski auf der anderen Seite erst durch Ibrahima Bojang und dann durch Tom Hofmann. So lief das Spiel noch einige Zeit, bis Welper am Ende doch noch zu einem Tor kam. Rast hatte auf der rechten Seite den Ball behauptet und passt ihn vor den Strafraum zu Dudda. Der machte einen Haken und schoss in die rechte obere Torecke zum Anschluss.

SC Obersprockhövel - SG Welper 2:1

Tore: 1:0, 2:0 Moritz Schrepping (21., 35.), 2:1 Tim Dudda (88.).

SCO: Kubis (46. Aydin), Kulpmann, Monse, Budde, Gremme, Kost, Voshage (46. Diaby), Jahnke (57. Henning), Fabritz (46. Özkan), Wasilewski, Schrepping (57. D. Najdanovic).

Welper: Möllerke, Akyildiz, Wirt (79. Hustert), Bakenecker (60. Hofmann), Mackowski (46. Bojang), Kaulitzky, Vogel (66. Durek), Rast, Krawinkel, Dudda, Claus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben