Handball-Verbandsliga

Schwartz fordert von Beginn an Vollgas gegen Bergkamen

LennartCammann fällt wegen einer Grippe aus. Der Einsatz von vielen anderen Spielern des TuS Hattingen steht auf der Kippe.

LennartCammann fällt wegen einer Grippe aus. Der Einsatz von vielen anderen Spielern des TuS Hattingen steht auf der Kippe.

Foto: Biene Hagel

Hattingen.   Hattingens Trainer Uli Schwartz hat den aktuellen Gegner genau studiert. Er hält Bergkamen für eine der stärksten Mannschaften der Gruppe.

Mit dem Heimspiel gegen den HC TuRa Bergkamen beendet Handball-Verbandsligist TuS Hattingen am Sonntag die Hinrunde. Auf die Hattinger, die am Dienstag durch einen 40:24-Erfolg über den Bezirksligisten FC Erkenschwick in das Viertelfinale des Kreispokals eingezogen sind, wartet eine schwierige Aufgabe. Anwurf ist um 17.30 Uhr in der Kreissporthalle Südstadt.

Die Vorbereitung auf diese Begegnung verlief für die TuSler alles andere als optimal. Da die Kreissporthalle während der Weihnachtsferien geschlossen war, standen vorwiegend Ausdauerläufe an der frischen Luft auf dem Programm. Erst seit dem vergangenen Sonntag waren wieder handballspezifische Einheiten möglich. Da kam das Pokalspiel unter der Woche gerade zur rechten Zeit.

Top-Torjäger Damian Nowaczyk und Pascal Terbeck

„Für mich ist TuRa Bergkamen eine der besten Mannschaften in unserer Gruppe. Das körperlich sehr robuste Team geht ein hohes Tempo, ist taktisch gut geschult und agiert in der Abwehr äußerst aggressiv und flexibel. Und mit Damian Nowaczyk und Pascal Terbeck stehen zwei Top-Torjäger in den Reihen unseres Gegners“, sagt Schwartz.
„Beide sind gute Schützen, auch aus der Distanz. Aber auch vom Kreis und von der rechten Außenposition sind die Bergkamener durch Kevin Saarbeck und Philipp Moog ständig gefährlich“, schätzt Hattingens Trainer Uli Schwartz TuRa Bergkamen als überaus starken Gegner ein.

Bergkamen ist gut in die Saison gestartet

Der HC war mit 9:3-Punkten erfolgreich in die Saison gestartet. Auch das letzte Spiel vor Weihnachten gewann Bergkamen – gegen den TV Halingen mit 44:33. Dazwischen lag allerdings eine Schwächeperiode mit vier Niederlagen in Folge. „Das kann ich mir bei dem Leistungsvermögen unsers Gegners überhaupt nicht erklären. Im letzten Spiel lief es aber dann auch wieder richtig rund. Ich gehe davon aus, dass wir eine Top-Leistung abrufen müssen, wenn wir das Spiel gewinnen wollen“, sieht Uli Schwartz die Durststrecke der Mannschaft von Trainer Thomas Rycharkski, die ein Spiel weniger absolviert hat als der TuS, als beendet an. Der TuS dagegen hat sein letztes Spiel beim VfL Eintracht Hagen II sang- und klanglos mit 24:33 verloren.

Viele Spieler konnten nur eingeschränkt trainieren

Gegen Bergkamen wollen die TuSler wieder ihr anderes Gesicht zeigen. „Wir wollen unbedingt gut in das neue Jahr starten. Das geht aber nur, wenn wir dazu bereit sind. Sonntag gilt es, vom Anpfiff an Vollgas zu geben und den Heimvorteil zu nutzen“, sagt Uli Schwartz.

Welche Spieler letztendlich einsatzbereit sein werden, entscheidet sich erst kurz vor dem Spiel. Fest steht bereits, dass Lennart Cammann grippegeschwächt ausfallen wird. Jannis Stecken (Fußverletzung), Phillip Dobrodt (Sprunggelenk) und die Torhüter Valentin Bieber (Magen- und Darmprobleme) und Sven Wulf (Urlaub) konnten überhaupt nicht oder nur eingeschränkt trainieren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben