Fußball Oberliga

TSG Sprockhövel bekommt den Ball nicht ins Tor

Lewin D’Hone (l.) hatte die Führung für die TSG Sprockhövel auf dem Fuß. Das Spiel gegen den TuS Erndtebrück endete aber 0:0.

Lewin D’Hone (l.) hatte die Führung für die TSG Sprockhövel auf dem Fuß. Das Spiel gegen den TuS Erndtebrück endete aber 0:0.

Foto: Biene Hagel / Funke Foto Services

Erndtebrück.  Nach schwacher erster Halbzeit steigert sich Sprockhövel gegen Erndtebrück und hat in Überzahl Chancen. Die löst die Balaika-Elf aber nicht gut.

Zum ersten Mal in dieser Oberligasaison endete ein Spiel torlos für die TSG Sprockhövel. Die Elf von Andrius Balaika kam gegen den TuS Erndtebrück trotz Überzahl in den letzten 20 Minuten nicht über ein 0:0 heraus.

Der Beginn war noch chancenreich. Nach einem Distanzschuss von Christian Antwi-Adjej musste TuS-Keeper Alexander Taach den Ball über die Latte lenken. Danach wurden die Gastgeber ein paar mal gefährlich. „Uns fehlte anfangs die Zuordnung“, gab Baliaka zu. Nach vier Minuten wurde Haluk Arslan per Steilpass im TSG-Strafraum angespielt. Azmir Alisic kam aus seinem Tor, der Schuss strich knapp am linken Pfosten vorbei. In der siebten Minute köpfte einer der Gegner den Ball nach einer Ecke knapp über das Sprockhöveler Tor, nachdem Alisic zuvor parierte. In der 22. Minute rettete Alisic vor einem heranstürmenden Gegner im letzten Moment, eher der ihn umspielen konnte.

TSG erst nach 34 Minuten vor Tor

Es dauerte dann bis zur 34. Minute, bis die Sprockhöveler mal gefährlich vor das Tor von Erndtebrück gelangten. Bis dahin kamen nur wenige Bälle vorne an und die TSG war wenig in Bewegung. Kapitän Ibrahim Bulut wirkte etwa nicht ganz bei der Sache, spielte seinem linken Verteidiger im Spielaufbau den Ball zweimal in den Rücken und damit ins Seitenaus. Doch als Musa den Ball dann in der 34. Minute hatte, spielte er sich in den Sechzehner vor und bediente Lewin D’Hone flach, der den Fuß hinhielt, der Ball aber über das Tor segelte. Auch Sahin vergab einmal freistehend am zweiten Pfosten. Einmal brachte Malick Mourtlala den TuS-Keeper noch in Bedrängnis, doch dabei blieb es auch.

Tom Sindermann hatte die Gelegenheit, sich wieder per Freistoß auszuzeichnen, nachdem D’Hone nach dem Seitenwechsel kurz vor der Strafraumgrenze gelegt worden war. Sein Schuss ging aber über das Tor. Als Johannes Sabah den Torhüter dann nach einer zuvor geklärten Ecke per Heber überwand, stand er im Abseits. Aber auch die Gäste machten nichts aus einem Standard, bei dem allerdings ein Kopfball gefährlich vor dem TSG-Tor auftickte und drübersprang (67.). Und einen Freistoß von Yannick Femia wehrte Taach ab (71.), nachdem ein Gegner Gelb-Rot gesehen hatte.

Balaika bringt alle seine Offensivkräfte ins Spiel

Doch die Überzahl nutzten die Sprockhövelern nicht aus. Sie erhöhten zwar den Druck nochmal und rückten weit mit nach vorne bei den Angriffen. Doch die Kugel wollte nicht ins Tor. Der eingewechselte Patrick Dytko probierte es nochmal per Freistoß, und der ebenfalls frisch ins Spiel gekommene Felix Casalino schloss einen Versuch zu überhastet ab, als er den Ball direkt nahm. Der kullerte knapp am rechten Pfosten vorbei. Die TSG warf alles an Offensivkräften ins Spiel, was sie hatte, Emre Karaca und Kaan Cosgun waren auch noch auf dem Feld. Die Erndtebrücker verteidigten fast mit allen verbleibenden zehn Spielern noch zwei Standards von außen und schlugen auch den letzten Ball vor dem Schlusspfiff aus der Gefahrenzone.

„Wir wussten, dass es schwierig wird und müssen mit dem einen Punkt zufrieden sein. Einige Chancen hätten wir besser lösen müssen, zumal wir die Kontrolle übernommen haben“, sagte Balaika.

TuS Erndtebrück – TSG Sprockhövel 0:0

Tore: Fehlanzeige.

TSG: Alisic, Antwi-Adjej, Sabah, Bulut, Musa (68. Dytko), Sindermann, Mourtala (84. Casalino), Hauser (78. Cosgun), D’Hone (89. Karaca), Femia, Sahin.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben