Handball Kreisliga

Westfalia Welper II verliert trotz guter Leistung deutlich

Leander Witt und seine Welperaner steigern sich stetig.

Leander Witt und seine Welperaner steigern sich stetig.

Foto: Biene Hagel / Biene Hagel / Funke Foto Services

Hattingen.  TuS Hattingen III verschenkt Punkt gegen Spitzenreiter Wattenscheid. Der Ruhrbogen Hattingen verliert gegen den Waltroper HV die Nerven

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Westfalia-Trainer Dennis Galbas war mit seiner Mannschaft trotz der deutlichen Pleite im Kreisliga-Spiel gegen den VfL Gladbeck III zufrieden. Beim TuS Hattingen III saß der Frust nach dem Remis beim Spitzenreiter TV Wattenscheid tief, denn die Hattinger verschenkten wichtige Punkte. Ruhrbogen Hattingen verpasst wegen Disziplinlosigkeiten den Sprung auf den dritten Tabellenplatz.

Ruhrbogen Hattingen

Die Emotionen gingen mit den Spielern des Ruhrbogen Hattingen beim Auswärtsspiel gegen den Waltroper HV durch. „Nach einigen falschen Schiedsrichterentscheidungen sind meinen Jungs die Sicherungen durchgebrannt“, sagte Ruhrbogen-Coach Andreas Trompeter nach der 20:24-Niederlage. Vieles lief anders als beim tollen Spiel gegen Ickern, das die Hattinger überraschend gewannen.

Die Disziplinlosigkeiten häufen sich in Hälfte zwei

In den ersten 15 Minuten hatte Ruhrbogen die Partie im Griff, doch dann begannen die vielen Disziplinlosigkeiten, die zu einer Vielzahl an Zeitstrafen und sogar Roten Karten führte. „Wir haben in der zweiten Hälfte häufig sogar nur mit vier Spielen gespielt“, erklärte Trompeter. „So etwas darf uns einfach nicht passieren.“

Trompeter-Sieben verpasst den Sprung auf den dritten Platz

Aufgrund der anderen Ergebnisse hätten die Hattinger den Sprung auf Platz drei schaffen können, doch die eigene Niederlage verhinderte dies. „Das macht die ganze Sache nur um so ärgerlicher. Es war ein extremer Rückfall, der nicht wieder vorkommen sollte“, so Trompeter.

Waltroper HV - Ruhrbogen Hattingen 24:20

RBH: Stahl, Keinhost; Mintrop, Katzenmeier, Engler, Schröder, Louis, Schönherr, P. van Dinther, Koch, Heinz.

DJK Westfalia Welper II

Vieles von dem, was Welpers Trainer Dennis Galbas seiner Mannschaft mit auf dem Weg gab, setzte die Zweitvertretung der DJK Westfalia Welper gegen den VfL Gladbeck. Dass die Welperaner dennoch deutlich mit 25:42 verloren, lag vor allem an Gladbecks individueller Klasse. Gerade den starken VfL-Rückraumspieler bekam die DJK nicht unter Kontrolle.

DJK-Coach Dennis Galbas ist mit seinem Team hochzufrieden

„Die Mannschaft hat Charakter gezeigt und bis zum Ende gekämpft“, erklärte Dennis Galbas. Unsere Grundstrukturen sind immer besser zu erkennen. Und auch wenn es sich etwas seltsam anhört, für mich war es eines unserer besten Spiele.“

DJK Welper II - VfL Gladbeck III 25:42

DJK: Jäger; Buchmüller (6), Filter (1), Porbeck (1), P. Gotthelf, Kothe-Marxmeier (6), Kryst (4), Schaller (1), J. Gotthelf (1), Witt (3), Mühle(1), Striebeck(1), Andreas.

TuS Hattingen III

Einen Punkt erspielte sich der TuS III beim nun gestürzten Spitzenreiter TV Wattenscheid, doch mit der Ausbeute waren die Hattinger alles andere als zufrieden.

Das Erlenbruch-Team macht zu viele Fehler

„Wir waren das bessere Team und haben fast 60 Minuten lang geführt“, sagte TuS-Coach Benjamin Erlenbruch. Allerdings schafften die Hattinger es zu keinen Zeitpunkt entscheidend wegzuziehen, der Abstand betrug maximal vier Tore. Das Tor zum 26:26 fiel dann 47 Sekunden vor dem Ende.

„Eigentlich haben wir ein gutes Spiel gemacht, doch irgendwie hatte jeder von uns mindestens eine dumme Aktion in seinem Spiel“, erklärte Erlenbruch.

TV Wattenscheid - TuS Hattingen III 26:26

TuS: Drost, Monje; Delgado (6), Stecken, Düerkop (2), Bednarek (4/2), Seifert (1), Peter (4), Pospiech (4), Schuster (5/1).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben