Hallenfußball

Der Pott ist wieder in Herne

Der SC Westfalia (blau) setzte sich im Finale gegen den SV Wanne 11 durch. Foto: Ute Gabriel / WAZ FotoPool

Der SC Westfalia (blau) setzte sich im Finale gegen den SV Wanne 11 durch. Foto: Ute Gabriel / WAZ FotoPool

Foto: WAZ FotoPool

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Um genau 14.50 Uhr am Sonntag war klar: Der Manfred-Gall-Gedächtnispokal würde diesmal wieder in Herne bleiben. Denn zu diesem Zeitpunkt musste sich Vorjahressieger DJK TuS Hordel aus dem Turnier des SV Sodingen, der inoffiziellen Herner Stadtmeisterschaft, verabschieden; die Titelverteidigung der Bochumer war gescheitert. Zweieinhalb Stunden später stand dann auch der neue Champion fest. Zum insgesamt zehnten Mal nahm der SC Westfalia Herne den Sieger- und den Wanderpokal entgegen.

„Wir haben im Sommer ja auch schon den Cranger-Kirmes-Cup gewonnen. Und wir wollen immer versuchen, dass solche Pokale in Herne bleiben“, zeigte sich SCW-Trainer Klaus Täuber rundum zufrieden. Das gleiche galt für seinen Vorsitzenden Horst Haneke, der sich natürlich auch über den 1000-Euro-Siegerscheck freute.

Auf dem Weg ins Endspiel hatte die Westfalia am Sonntagnachmittag zunächst den BV Herne-Süd vor der Brust. Nachdem Michael Erzen das 1:0 erzielt hatte, schien alles nach Plan zu laufen. Doch wenig später musste Mirko Urban für zwei Minuten auf die „Strafbank“, und die Süder witterten ihre Chance. Aber auch mit drei gegen vier Feldspieler ließen sich die Hallenspezialisten des NRW-Ligisten nicht aus dem Konzept bringen. Und als Tino Westphal, noch in Unterzahl seines Teams, das 2:0 markierte, war die Partie so gut wie entschieden. Süd bäumte sich zwar noch einmal auf, aber Tim Kilian und erneut Erzen trafen zum 4:0-Endstand.

Wesentlich enger ging es im zweiten Halbfinale zu. Erst als Firtinaspor durch eine Zeitstrafe dezimiert war, gelang Florian Drews das 1:0 für den SV Wanne 11. Und die Elfer, die bis dahin im gesamten Turnierverlauf erst einen Gegentreffer kassiert hatten, hielten auch weiterhin den Laden dicht. Dennis Gilke machte dann den Finaleinzug der Petzke-Männer endgültig perfekt.

Fünfmal Pfosten

Nach einer nur kurzen Pause mussten die Firtinen dann wieder zum Spiel um Platz drei aufs Feld. Und auch hier gerieten sie gegen den BV Herne-Süd durch Treffer von Cerdet Topatan und Patrick Mosemann mit 0:2 ins Hintertreffen. Als Süds Keeper Mirko Erlkamp sich 76 Sekunden vor Schluss ein Foul leistete, verkürzte Benyamin Kapucuoglu per Neunmeter-Nachschuss auf 1:2, dabei blieb es aber auch.

Das Finale zwischen den beiden besten Mannschaften des Turniers bot dann noch einmal wirklich hochklassigen Hallenfußball. Die erste Großchance hatten die Elfer durch Daniel Herbst, doch dessen Schuss prallte von rechten an den linken Innenpfosten und von da zurück ins Feld. Mirko Urban und Rene Lewejohann testen anschließend die Haltbarkeit der Pfosten auf der anderen Seite. Im Netzt landete der Ball erstmals, als Urban einen Strafstoß verwandelte.

Im zweiten Durchgang ging es turbulent weiter. Nachdem Dennis Gilke und Florian Drews getroffen hatte, sah es nach einer Überraschung aus. Aber erneut Urban, der schließlich auch zum besten Feldspieler des Turniers gewählt wurde, glich für den SCW aus. Noch einmal rettete der Innenpfosten bei Patrick Liebels Schuss für Westfalia-Keeper Thimo Mallon, danach setzte der NRW-Ligist zum Endspurt an. Dennis Pachutzki und Michael Erzen besorgten den 4:2-Endstand, aber die Spieler des SV Wanne 11 konnten das Feld erhobenen Hauptes verlassen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben