Fussball - Landesliga

Der SV Wanne 11 will den ersten Pflichtspielsieg der Saison

Erstes Landesliga-Heimspiel an der "Anfield Road": Franko Pepe trifft mit dem SV Wanne 11 auf den Hombrucher SV.

Erstes Landesliga-Heimspiel an der "Anfield Road": Franko Pepe trifft mit dem SV Wanne 11 auf den Hombrucher SV.

Foto: Rainer Raffalski / Funke Foto Services GmbH

Herne  Aufsteiger SV Wanne 11 will den Respekt vor starken Gegnern ablegen. Firtinaspor Herne in Kaiseraus, die SpVgg Horsthausen beim SV Horst-Emscher


SV Wanne 11 - Hombrucher SV 09/72 (15 Uhr, Hauptstraße). Landesliga-Heimpremiere für den SV Wanne 11! Nach zwei knappen 2:3-Pleiten zum Auftakt, einmal in der Liga beim SSV Buer und einmal zu Hause im Westfalenpokal gegen Westfalia Herne, soll für die Mannschaft von Franko Pepe der erste Pflichtspielsieg der Saison her. Zu Gast an der Hauptstraße ist Sonntag der Hombrucher SV.

„In den ersten beiden Spielen haben wir sicherlich noch nicht gezeigt, was wir können. Zwar waren immer wieder gute 20 oder 25 Minuten dabei, aber wir müssen konstanter werden und schnell den Respekt vor der höheren Liga und den besseren Gegnern ablegen“, sagt Wanne 11-Coach Franko Pepe vor dem Spiel gegen das ambitionierte Team aus Dortmund.

Blessuren nach dem Westfalenpokalspiel

Der HSV verfügt über eine eingespielte Mannschaft, die schon seit Jahren im Kern so zusammenspielt. „Hombruch verfügt über eine gute Jugendarbeit und hat demnach auch eine junge Mannschaft, die sich aber schon lange kennt. Sie sind definitiv eine der besseren Mannschaften dieser Liga“, so Pepe weiter.

Definitiv fehlen wird ihm bei dieser schwierigen Aufgabe, neben den langzeitverletzten Akteuren, auch Stefan Maiwald, der beruflich verhindert ist. Lars Linnemann, Demir Coskun und Tim Jantowski haben aus dem Westfalenpokalspiel allesamt Blessuren davongetragen.

Ob es bei ihnen für Sonntag reichen wird, musste das Abschlusstraining am Freitagabend entscheiden. „Aber unser Kader ist groß genug, um auch darauf reagieren zu können. Wir können solche Ausfälle auffangen“, hat der Trainer des SV Wanne 11 vollstes Vertrauen in seine Spieler.

Firtinaspor Herne will in Kaiserau eine Rechnung begleichen

SuS Kaiserau - Firtinaspor Herne (15 Uhr, Jahnstraße, Kamen). „Nachlegen! Wir wollen direkt die nächsten drei Punkte einsacken“, so lautet die Vorgabe von Firtina-Coach Burhan Kaya vor dem ersten Auswärtsspiel der Saison bei SuS Kaiserau. Seine Mannschaft ist mit dem hart erkämpften 3:2-Heimsieg gegen den SV Horst-Emscher optimal in die Saison gestartet, nun sollen auch direkt die ersten drei Zähler auf fremdem Platz her.

„Die Trainingswoche war sehr gut. Man hat den Jungs angemerkt, dass sie durch den Erfolg viel Selbstvertrauen getankt haben. Alle haben sehr stark mitgezogen und die Stimmung war gelöst“, ist der Coach mit den letzten drei Trainingseinheiten komplett einverstanden. Yakub Kara kehrt in den Kader zurück, dafür sind Ozan Güzel und Yakub Kara angeschlagen. „Bei beiden müssen wir am Sonntag schauen, ob es geht. Sie sind definitiv nicht bei 100 Prozent, aber für einen Platz auf der Bank könnte es schon reichen“, sagt Burhan Kaya.

Mit dem am Sonntag, der in der Offensive viel mit langen Bällen agiert, hat seine Mannschaft noch eine Rechnung zu begleichen. Mitte Mai setzte es in Kamen eine 0:6-Klatsche. „Da war bei uns die Luft jedoch schon raus. Dieses Spiel werte ich gar nicht mehr richtig, obwohl wir das Ergebnis natürlich schnell wieder vergessen machen wollen“, so der Firtina-Coach abschließend.

SpVgg Horsthausen will die nächsten drei Punkte einfahren

SV Horst-Emscher - SpVgg Horsthausen (15.15 Uhr, Auf dem Schollbruch, Gelsenkirchen). „Wir stecken mitten im Umbruch und wollen unseren Weg weitergehen. Dass wir aktuell einiges richtig machen, haben die Erfolge gegen Obercastrop und der Sieg im Kreispokal gezeigt“, ist Horsthausen-Coach Marc Gerresheim, vor dem Spiel beim Westfalenliga-Absteiger SV Horst-Emscher, mit der aktuellen Verfassung seiner Mannschaft zufrieden.

Vor allem die Defensivarbeit lobte der Trainer nach dem Spiel gegen den Aufstiegsaspiranten, mit dem Verhalten bei eigenem Ballbesitz war er hingehen nicht ganz einverstanden. „Dies stand unter der Woche auch vermehrt auf dem Trainingsplan. Die Jungs wissen aber selbst, dass sie es besser können“, so der SpVgg-Trainer.

Mit seinem Gegenüber am Sonntag, Jens Grembowitz, hat er gemeinsam den Trainerschein gemacht, beide waren beim Lehrgang gemeinsam auf einem Zimmer. „Wir denken über Fußball relativ gleich. Deshalb wird es spannend zu sehen sein, wie der eine den anderen austricksen möchte“, lacht Marc Gerresheim. Definitiv nicht zur Verfügung stehen werden ihm am Sonntag Michele Pirsig, Niklas Neumann und Michael Lier. „Horst-Emscher hat seine Auftaktpartie verloren und will Wiedergutmachung. Darauf werden wir aber gut vorbereitet sein“, ist sich der Horsthausen-Coach sicher.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben