Tischtennis - 3. Bundesliga

Drei Punkte lassen Ruhrstadt Herne wieder hoffen

Adar Alguetti gab sein Debüt beim Drittligisten TTC Ruhrstadt, der am Wochenende drei Punkte holte.

Adar Alguetti gab sein Debüt beim Drittligisten TTC Ruhrstadt, der am Wochenende drei Punkte holte.

Foto: Klaus Pollkläsener / FUNKE Foto Services

Der TTC Ruhrstadt holt seine ersten Punkte. Beim 5:5 gegen Hannover gibt es einen Tumult, der sich fast zum Eklat gesteigert hätte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

TTC Ruhrstadt Herne - Hannover 96 5:5. Der TTC Ruhrstadt hat sich zurückgemeldet. Mit einem hoch dramatischen 5:5 gegen Hannover 96 und einem recht deutlichen 6:3 über den SV Siek sammelte er seine ersten Punkte und schloss damit zu den Abstiegskonkurrenten Siek und Schwarzenbek auf.

Gegen die selbstbewussten Hannoveraner merkte man den Ruhrstädtern bei jedem Ballwechsel an, dass es um alles ging.

Nach einem 1:1 in den Doppeln hatte Adar Alguetti seinen ersten Einzelauftritt im Ruhrstadt-Trikot. Der junge US-Amerikaner zeigte nach knapp verlorenem ersten Satz gegen Dierks, über welches Kämpferherz er verfügt, feuerte sich vom ersten Ballwechsel an selber an und bezwang seinen Gegner mit 3:1. Mit dem umgekehrten Ergebnis unterlag Michael Tauber am anderen Tisch Rossi – 2:2.

Tumult steigert sich fast zum Eklat

War die Partie bis dahin äußerst kämpferisch, aber absolut fair verlaufen, kam in der nächsten Begegnung zwischen Nicholas Tio und Hoffmann Unruhe auf, die sich zum Tumult steigerte und fast zum Eklat geführt hätte. Auslöser war Schiedsrichter Friedrich Ladwig mit seiner kleinlichen und durchaus unüblichen Bewertung eines korrekt ausgeführten Aufschlags.

Weil Tio den Ball nicht exakt senkrecht hochwarf, zählte der Referee ihm im ersten Satz drei Aufschläge hintereinander weg und im dritten Satz zwei weitere. Spätestens da schlugen die Wellen der Empörung zuerst nur bei dem Herner Anhang hoch und dann auch bei den Hannoveranern, die sich lautstark über das minutenlange Theater beschwerten.

Zerfahrenes Spiel nach minutenlangem Theater

Als es endlich weiterging, war das Spiel nicht mehr dasselbe. Beiden Spielern war die Angst anzumerken, Aufschläge zu machen, die den Anforderungen des Schiris nicht genügten und daraus resultierte eine zerfahrene Partie mit leichten Fehlern hüben und drüben.

Tio machte am Ende ein paar weniger davon und gewann nach fünf Sätzen. Uros Gordic hatte derweil gegen den Abwehrspieler Jonack längst verloren und so stand es zur Halbzeit 3:3.

Im anschließenden Spitzenspiel unterlag Adar Alguetti der Hannoveraner Nummer eins Carlo Rossi nach 2:1-Satzführung doch noch, was aber durch Michael Taubers 3:1 über Dierks wieder wettgemacht wurde. Hochspannung war vor den beiden abschließenden Einzeln angesagt.

Kampf um jeden Ballgewinn

Noch war für beide Teams alles möglich, als Nicholas Tio gegen Jonack und Uros Gordic gegen Hoffmann an die Tische gingen. Uros Gordic hatte die Siegeshoffnungen der Hannoveraner mit seinem Viersatzsieg bereits zerstört, als am anderen Tisch immer noch um jeden Ballgewinn gekämpft wurde.

Am Ende nutze Nicholas Tio die Aufholjagd nach 0:2-Satzrückstand nichts mehr und die fast vierstündige Nervenschlacht endete mit einem alles in allem leistungsgerechten Unentschieden.

Erstmals 2:0-Führung in den Doppeln

TTC Ruhrstadt Herne SV Siek 6:3. 24 Stunden später hatte sich der sonst stets besonnene Ruhrstadt-Vorsitzende Arthur Schemp immer noch nicht gänzlich beruhigt. Sein Team sorgte aber gegen den SV Siek dafür, dass sich sein strapaziertes Nervenkostüm schnell wieder erholte.

Mit neu formierten Doppeln gelang erstmals in der Saison eine 2:0-Führung, die auch nach dem Sieg von Adar Alguetti und der Niederlage von Michael Tauber noch Bestand hatte. Recht glatt schlug Nicholas Tio danach Lesiv, während Uros Gordic am anderen Tisch durch zwei unholbare Netzroller in der Verlängerung des fünften Satzes unglücklich verlor.

Nicholas Tio holt den fehlenden Punkt

Unentschieden endete dann auch die zweite Runde im oberen Paarkreuz, diesmal mit dem umgekehrten Ergebnis. Alguetti verlor gegen Wiecek, Tauber besiegte Nad Nemedi.

Den einen Punkt, der den Ruhrstädtern jetzt noch zum Sieg fehlte, holte Nicholas Tio dann mit einem glatten Dreisatzsieg über Cords. Wieder Pech für Uros Gordic, dessen zeitgleicher 3:0-Erfolg über Lesiv nicht mehr in die Wertung kam.

Statistiken

Ruhrstadt Herne – Hannover 96 5:5
Spiele:
Tauber/Tio – Dierks/Koepke 3:0 (11:5, 12:10, 11:6), Alguetti/Gordic – Rossi/Hoffmann 1:3 (8:11, 11:8, 7:11, 4:11), Alguetti – Dirks 3:1 (9:11, 11:9, 11:6, 11:9), Tauber – Rossi 1:3 (11:5, 7:11, 3:11, 5:11), Tio – Hoffmann 3:2 (10:12, 11:6, 9:11, 15:13, 11:8), Gordic – Jonack 1:3 (10:12, 5:11, 13:11, 7:11), Alguetti – Rossi 2:3 (10:12, 11:4, 11:6, 6:11, 5:11), Tauber – Dierks 3:1 (12:10, 11:6, 6:11, 11:8), Tio – Jonack 2:3 (8:11, 9:11, 11:7, 11:3, 7:11), Gordic – Hoffmann 3:1 (11:9, 14:12, 8:11, 11:8).

Ruhrstadt Herne – SV Siek 6:3
Spiele:
Tio/Gordic – Cords/Levis 3:1 (11:3, 10:12, 11:7, 11:5), Tauber/Alguetti – Nad Nemedi 3:2 (13:11, 9:11, 13:11, 5:11, 11:8), Alguetti – Nad Nemedi 3:1 (4:11, 14:12, 11:4, 11:9), Tauber – Wiecek 0:3 (6:11, 11:13, 8:11), Tio – Lesiv 3:1 (8:11, 11:711:7, 11:8), Gordic – Cords 2:3 (7:11, 4:11, 11:8, 11:7, 13:15), Alguetti – Wiecek 1:3 (11:8, 10:12, 6:11, 7:11), Tauber – Nad Nemedi 3:1 (11:7, 12:10, 10:12, 18:16), Tio – Cords 3:0 (12:10, 11:9, 11:9).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben