Fußball Landesliga

5:5 gegen Bövinghausen: Firtina Herne gibt einfach nicht auf

Enes Kaya setzt sich hier durch, hatte mit einem direkten Freistoß und einem weiteren schönen Tor seinen Teil am völlig verrückten 5:5 gegen Bövinghausen.

Enes Kaya setzt sich hier durch, hatte mit einem direkten Freistoß und einem weiteren schönen Tor seinen Teil am völlig verrückten 5:5 gegen Bövinghausen.

Foto: Alexa Kuszlik / Firtinaspor Herne, TuS Bövinghausen, Enes Kaya

Herne.  0:3 und 2:5 liegt Firtinaspor gegen den TuS Bövinghausen schon hinten. „Wir waren noch nicht fertig“, sagt der Trainer über das, was dann kam.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Spektakel an der Emscherstraße! Firtinaspor und der TuS Bövinghausen trennen sich am Ende mit 5:5. Dabei führten die Gäste bis zur 77. Spielminute mit 5:2 und sahen wie der sichere Sieger aus.

„Ich weiß nach so einem Spiel gar nicht, ob ich meckern, jubeln oder einfach nur erleichtert sein soll. Die Moral der Jungs war auf jeden Fall überragend“, gab Firtina-Coach Burhan Kaya nach der Partie einen Einblick in seine Gemütslage. In den ersten 25 Minuten wurde sein Team komplett überrannt.

Bövinghausen führte zu diesem Zeitpunkt bereits mit 3:0 und ließ Firtinaspor überhaupt keine Luft zum Atmen. „Das haben sie schon richtig stark gemacht. Wir standen immer unter Druck und haben dadurch Fehler produziert, die zu den Gegentoren geführt haben“, erklärte der Firtina-Coach. Doch mit der Einwechselung von Yakub Kara bekam das Spiel der Gastgeber dann deutlich mehr Struktur.

Beim 2:3 merkt Firtinaspor, dass in dem Spiel was geht

Erst verwandelte Enes Kaya einen Freistoß direkt zum 1:3, kurz vor dem Seitenwechsel grätschte Mert Yagci eine schöne Flanke von Mahmud Siala zum 2:3 über die Linie. „Da haben wir dann gemerkt, dass in dieser Partie auf jeden Fall etwas drin ist“, so Burhan Kaya.

Doch nach dem Seitenwechsel spielte dann erstmal wieder nur der Gast aus Dortmund. Einen zweifelhaften Handelfmeter verwandelte Florian Juka, der insgesamt drei Treffer erzielte, zum 2:4.

Aksoy leitet die Aufholjagd ein

Als sich die Firtina-Defensive beim 2:5 dann komplett selbst im Weg stand, dachten alle Zuschauer bereits, dass diese Partie entschieden wäre. „Das kann man ihnen ja auch gar nicht verübeln. Aber wir waren noch nicht fertig mit dem Spiel“, lobte Burhan Kaya die Einstellung seiner Mannschaft.

Kapitän Halil Aksoy eröffnete mit seinem Kopfballtor die Aufholjagd in der 77. Spielminute, Enes Kaya traf fünf Minuten vor Schluss sogar zum 4:5 mit einem Treffer der Marke „Traumtor“. Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit köpfte Burak Arlat zum umjubelten Ausgleichstreffer ein.

„Das war definitiv ein Punktgewinn, bei dem die Betonung auf Gewinn liegt. Die Jungs haben sehr stark gearbeitet und immer an sich geglaubt. Sie haben es sich verdient“, pustete Burhan Kaya nach dieser chaotischen Partie durch.

Firtinaspor Herne - TuS Bövinghausen 5:5

Tore: 0:1 (2.), 0:2 (10.), 0:3 (26.), 1:3 E. Kaya (35.), 2:3 Yagci (42.), 2:4 (70.), 2:5 (75.), 3:5 Aksoy (77.), 4:5 E. Kaya (84.), 5:5 Arlat (89.).

Firtina: Wassmann - Yagci, Avci, Aksoy, Aldibas (22. Kara) - Cantürk, E. Kaya, Arlat, M. Kaya (74. Altay), Siala - Ibrahim.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben