Handball - Landesliga

HC Westfalia Herne will auf seinem Weg bleiben

Ohne Verlustpunkt sind bisher Richard Sibbel, hier beim Wurf, und seine Teamkollegen vom HC Westfalia Herne geblieben.

Ohne Verlustpunkt sind bisher Richard Sibbel, hier beim Wurf, und seine Teamkollegen vom HC Westfalia Herne geblieben.

Foto: Klaus Pollkläsener / FUNKE Foto Services

Herne.  Der Tabellenfünfte stellt sich vor: Landesliga-Tabellenführer HC Westfalia Herne hat am Samstag am Westring die DJK Oespel-Kley zu Gast.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach zwei Auswärtsbegegnungen in Folge freuen sich die Landesliga-Handballer des HC Westfalia Herne wieder auf ein Heimspiel, zu dem sie an diesem Samstag um 18 Uhr in der Sporthalle am Westring die DJK Oespel-Kley empfangen.

In der vergangenen Saison gehörten die Dortmunder in beiden Duellen zu den Teams, die Westfalia alles abverlangten.

Gegnerisches Team ist neu zusammengestellt

Nur mit großen Mühen behielt der HCW zweimal knapp (22:20 und 22:21) die Oberhand.

Die aktuelle Besetzung der Gäste ist mit der des Vorjahres nach vielen Spielerwechseln zwar nicht mehr vergleichbar. Dennoch besteht für den Spitzenreiter keine Veranlassung, die neu zusammengestellte Mannschaft der DJK Oespel-Kley auf die leichte Schulter zu nehmen.

Mit einem positiven Punktekonto nimmt der Gegner nach zuletzt zwei überzeugenden Siegen gegen die Lokalrivalen Borussia Höchsten und Westfalia Hombruch II immerhin Rang fünf in der Tabelle ein.

Den eingeschlagenen Weg weitergehen

HCW-Trainer Stephan Krebietke nimmt sowieso jeden Gegner ernst. Er weiß, wie schnell sich Nachlässigkeiten negativ auswirken können. Aber das hat auch seine Truppe inzwischen offensichtlich verinnerlicht.

Die Mannschaft will sich den eigenen Fans hoch motiviert präsentieren und den bisher eingeschlagenen Weg mit aller Konsequenz weitergehen. Das heißt, kampfstark mit gegenseitiger Unterstützung in der Abwehr agieren und vorne mit schnellem variablen Umschaltspiel druckvoll auf Torejagd gehen.

Für jedes Spiel neu sammeln und konzentrieren

Nach wie vor tun die verletzungsbedingt weiterhin zu erwartenden Ausfälle von Maik Klamann, Julian Ollesch und Alexander Schade weh, doch die zehn verbleibenden Feldspieler werden es richten. Der angeschlagene Spielführer Alexander Rödiger hat das Abschlusstraining ordentlich absolvieren können.

„Alle wissen, dass wir uns in jedem Spiel neu sammeln und konzentrieren müssen. Ich habe zu meiner Mannschaft vollstes Vertrauen und sehe sie im Stande, zwei weitere Punkte einfahren zu können“, sieht Trainer Krebietke dem Duell mit Oespel-Kley zuversichtlich entgegen.

Frühzeitig Luft verschaffen

Da aufgrund der zu erwartenden Ausfälle von Feldspielern Aktivenplätze frei bleiben, wird Krebietke wohl alle drei Torhüter in den Kader berufen. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird Jörn Maiß zunächst beginnen.

Der HCW sollte sich gegen das unbekannte Gästeteam etwas eher als zuletzt beim spielstarken VfL Gladbeck II ausreichend Luft verschaffen können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben