Tischtennis

Hendrik Stöck (SF Wanne-Eickel) ist der Bilanz-König

Starke Ergebnisse hat bislang Hendrik Stöck, hier 2017 im Trikot des DSC Wanne-Eickel, in  dieser Saison in der Bezirksklasse eingespielt. Er wechselte zu dieser Spielzeit vom Oberligisten TTC Lantenbach zu den Sportfreunden Wanne-Eickel.

Starke Ergebnisse hat bislang Hendrik Stöck, hier 2017 im Trikot des DSC Wanne-Eickel, in dieser Saison in der Bezirksklasse eingespielt. Er wechselte zu dieser Spielzeit vom Oberligisten TTC Lantenbach zu den Sportfreunden Wanne-Eickel.

Foto: Joachim Hänisch / FUNKE Foto Services

Herne/Wanne-Eickel.  Starke Bilanzen: Eine klassenübergreifende Übersicht über die erfolgreichsten Herner und Wanne-Eickeler Akteure aus allen acht Vereinen.

Im Herren-Tischtennis kämpfen acht heimische Vereine von der 3. Bundesliga bis zur 3. Kreisklasse um Punkte. Dabei ragen einige Akteure mit besonders positiven Ergebnissen heraus.

Klassenhöchster Verein ist der TTC Ruhrstadt Herne. Während in der ersten Mannschaft kein Spieler eine positive Bilanz aufweisen kann, spielte Tobias Maciejok im Verbandsligateam mit 12:4 eine herausragende Rolle.

Maximilian Bäker hat Ruhrstadts zweitbeste Bilanz

Das zweitbeste Ergebnis gelang Maximilian Bäker mit 9:5. Der half des Öfteren noch in der dritten Mannschaft (Kreisliga) aus, wo er bisher nicht zu schlagen war (9:0). Das zweitbeste Ergebnis dort erzielte Arthur Schemp mit 8:2.

Weitere Top-Ergebnisse für den TTC Ruhrstadt gelangen in der 4. Herren (1.Kreisklasse) Luca Stettin (6:2), Philip Eising (9:5), Mirco Volprecht (9:2) und Marius Bednarek (8:3).

Hendrik Stöck: 16:0 Spiele für die Sportfreunde Wanne-Eickel

Beim NRW-Ligisten TTC Herne-Vöde muss man bis in die fünfte Mannschaft gehen, um Spieler mit deutlich positiven Bilanzen zu finden. Das gelang dort in der 1. Kreisklasse sowohl Max Berheide (6:0) als auch Arseniy Zablotniy (10:2).

Hendrik Stöck von den Sportfreunden Wanne-Eickel hat mit 16:0 die mit Abstand beste Bilanz aller Akteure aus den Herner Tischtennis-Vereinen erzielt. Eine Überraschung ist das deshalb nicht, weil Stöck in der vergangenen Saison noch fünf Klassen höher beim Oberligisten TTC Lantenbach aktiv war.

Gute Bilanzen der Sportfreunde

Zum Spitzenplatz in der Bezirksklasse haben außer ihm auch noch Marc Gremminger (6:0), Fabian Raspel (9:1), Denis Hartung (8:2) und Björn Schäfer (6:0) ganz maßgeblich beigetragen. Den ersten Tabellenplatz nehmen auch die 3. Herren der Sportfreunde in der 2. Kreisklasse ein. Hauptverantwortliche für das erfolgreiche Auftreten sind hier Rene Neumann (14:1), Ymer Hasani (9:1), Maximilian Ziegenfuß (8:3) und Cenker Engin (8:3).

Mit dem TTC Westfalia Herne und dem DSC Wanne Eickel spielen noch zwei weitere heimische Vertreter in der Bezirksklasse 1. Während der Tabellenvierte Westfalia seine erfolgreichsten Spieler in Lennart Langkau (10:4) und Tobias Schatz (5:1) hat, ragt beim Zehnten DSC neben Norbert Schweika (9:5) vor allem Christian Schwesig (8:0) heraus.

Gute Ergebnisse auch beim TTC Westfalia, DSC Wanne und DJK Falkenhorst

In den tiefer spielen Mannschaften zeichneten sich beim TTC Westfalia Herne noch in der Zweiten (2. Kreisklasse) Ebrahim Zedan (7:1) und in der Dritten (3. Kreisklasse) Georg Peitzberg (15:5), Herbert Galinski (4:1), Oliver Sommerkamp (7:2) und Kevin Pohl (5:1) besonders aus.

Beim DSC sind das in der 2. Herrenmannschaft Enrico Fleer (7:3), Carsten Kempa (6:2) und Andreas Fengler (6:0) sowie in der 4. Mannschaft (3. Kreisklasse) Leon Kuckuck (9:3).

Sehen lassen können sich auch die Ergebnisse, die bei DJK Falkenhorst Herne in der Kreisliga Arndt Klomfaß, Volker Kirchberger und Martin Pawlicki (alle 6:2) abgeliefert haben. In der 2. Kreisklasse erzielte Michael Klinger mit 5:1 das beste Resultat.

Post SV Wanne auf Platz zwei in der 3. Kreisklasse

Als Vorletzter kämpft der TV Wanne in der Kreisliga gegen den Abstieg. Dennoch erspielten sich Maurizio Intini (7:5) als auch Markus Grimberg (6:4) im oberen Paarkreuz eine positive Bilanz.

Mit durchweg positiven Ergebnissen hat sich der Post SV Wanne auf den 2. Platz in der 3. Kreisklasse vorgespielt. Mit Abstand am besten schlug sich dabei der ungeschlagene Roland Zachratka mit 7:0.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben