Fussball - Bezirksliga

Herne 70 hofft auf Punkt gegen auswärtsschwaches Altenbochum

Ein wichtiges Spiel gegen DJK Adler Riemke steht für die Sportfreunde Wanne-Eickel (li. Nick Kapusczok) an.

Ein wichtiges Spiel gegen DJK Adler Riemke steht für die Sportfreunde Wanne-Eickel (li. Nick Kapusczok) an.

Foto: Rainer Raffalski / FUNKE Foto Services

Gegen den Vizemeister der Vorsaison, FC Altenbochum, will die SG Herne 70 punkten. „Sechs-Punkte-Spiel“ für die Sportfreunde Wanne-Eickel.

SG Herne 70 - FC Altenbochum (So., 14.30 Uhr, Vödestraße). Der Vizemeister der Vorsaison tut sich bislang auf fremden Plätzen noch äußerst schwer. Nur weil er erst ein einziges Auswärtsspiel hat gewinnen können, hinkt der FC Altenbochum auch als Gesamt-Fünfter den Spitzenteams und damit den eigenen Ambitionen hinterher.

Dass man nun auch noch auf den „Roten Rasen“ der SG Herne 70 muss, das wird dem Titelaspiranten in dieser Situation ganz sicher nicht schmecken. Dies könnte womöglich einen Hoffnungsschimmer für den Aufsteiger bedeuten, der sich für die schwere Aufgabe durchaus etwas ausrechnen darf.

Siebziger müssen alles abrufen

Für ein Erfolgserlebnis auf eigenem Platz ist jedoch wieder alles abzurufen, was in der Mannschaft steckt. Bei Mitaufsteiger Kurdistan Bochum blieb zuletzt so manch Siebziger wieder ein wenig schuldig. Und so reicht es in der Bezirksliga dann eben eher nicht. „Ja, da müssen wieder ein paar Prozent drauf“, bestätigt daher Trainer Sebastian Saitner, der sich für die Hinrunden-Zielgerade insgesamt noch vier Punkte erhofft.

In der nächsten Woche geht es nämlich noch zum Abschluss der ersten Halbserie zu einem Richtung weisenden Duell bei Tabellennachbar TuS Kaltehardt (12.). Geht dieser Plan auf, fühlt man sich an der Vödestraße im Soll. „Dann sind wir wieder überm Strich und alles ist gut“, meint Sebastian Saitner. Aktuell fehlt ein Punkt auf den rettenden Platz 13, zwei Zähler sind es auf Kaltehardt.

Bisherige Saison der Sportfreunde ist schwer einzuordnen

Sportfreunde Wanne-Eickel - DJK Adler Riemke (So., 14.30 Uhr, Wilhelmstraße). Den bisherigen Saisonverlauf der Sportfreunde rational einzuordnen fällt nicht leicht. Der Mannschaft gelingt es nicht oft, gute Leistungen in Punkte umzumünzen. Sie hat acht von 13 Saisonspielen verloren, weist aber dennoch ein deutlich positives Torverhältnis auf.

Denn wenn es läuft, dann meist so richtig. Aber ein ums andere Mal attestiert Trainer Marco Jedlicka seinen Jungs zu viele falsche Entscheidungen auf den letzten Metern. Somit wurde aus eigener Dominanz am Ende schlicht kein angemessenes Kapital geschlagen. Jedlicka: „Es soll immer wieder einfach nicht sein.“ Die Mannschaft hält deswegen nunmehr mit bloß zwei Zählern Abstand Tuchfühlung zur Abstiegszone.

Ein Sechs-Punkte-Spiel gegen Riemke

„Gegen Riemke wartet jetzt ein Sechs-Punkte-Spiel, das ist ganz klar“, so Marco Jedlicka zur anstehenden Liga-Aufgabe. Schließlich sind die Adler eines der nur noch fünf Teams, die hinter den Sportfreunden rangieren.

Bevor es nächste Woche dann zum Abschluss der Hinrunde zu Spitzenreiter SG Welper geht, will man die Zähler gegen Riemke sicher verbuchen. Ansonsten droht ein Überwintern ganz tief im Tabellenkeller. Alles andere als der vierte Heimsieg wäre jedoch so oder so eine Enttäuschung. Schließlich zählt Wanne-Eickel noch zu den besseren Heimmannschaften der Staffel 10, während Riemke auswärts bislang noch kein Spiel gewinnen konnte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben