Fußball

Kreispokal Herne: Die Connies ziehen das große Los Westfalia

Auf die Asche geschickt: Schon 2014 und 2016 war Westfalia Herne zu Gast bei den Connies – vor fünf Jahren verpasste Constantin die Sensation erst im Elfmeterschießen.

Auf die Asche geschickt: Schon 2014 und 2016 war Westfalia Herne zu Gast bei den Connies – vor fünf Jahren verpasste Constantin die Sensation erst im Elfmeterschießen.

Foto: Barbara Zabka

Herne.  Holger Zahnhausen freut sich über das Duell mit fünf Klassen Unterschied – auch wenn der Constantiner keine guten Erinnerungen an Westfalia hat.

Der SC Constantin Herne hat im Kreispokal das große Los gezogen. „Das kann man schon so sagen“, meint Holger Zahnhausen, der Trainer des B-Ligisten, der mit seiner Mannschaft Oberligist SC Westfalia Herne empfängt. Er selber hat aber nicht die besten Erinnerungen an den SCW.

Denn Westfalia war schon 2014 und 2016 jeweils in der ersten Runde auf der Asche am Wiescherberg zu Gast. 2014 ging es nach 2:2 sogar ins Elfmeterschießen. „Da war ich dann derjenige, der den entscheidenden verschossen hat“, sagt Zahnhausen – die Hoffnungen auf eine Revanche 2019 halten sich bei ihm aber in Grenzen.

Westfalia muss auf die Asche am Wiescherberg

„Die besondere Stimmung auf Asche wird Westfalia sicher nicht gefallen. Wenn sie nicht mit der ersten Garde auflaufen, können wir ihnen vielleicht etwas den Schneid abkaufen“, hofft Zahnhausen, „aber da muss man realistisch sein. Westfalia ist haushoher Favorit.“

Bei fünf Ligen Unterschied klar, allerdings tat Westfalia sich in der Vergangenheit manchmal schwer (u.a. bei Herne 57).

Westfalia ist immer noch das Aushängeschild

Zahnhausen ist trotzdem froh: „Im Herner Kreispokal hat man es als kleiner Verein schwer. Es gibt zu viele höherklassige Mannschaften, um wirklich ein paar Runden weit zu kommen. Deshalb finde ich es schön, dass wir dieses Los haben. Westfalia ist das Aushängeschild in Herne. Das wird ein Highlight in unserer Vorbereitung und wir hoffen auf viele Zuschauer.“

Auch einige weitere kleine Vereine dürfen sich auf Topklubs freuen: B-Ligist Arminia Sodingen darf sich auf Landesligist Wanne 11 freuen, ebenfalls in der Kreisliga B spielt die Spvgg. Röhlinghausen, die den DSC Wanne-Eickel empfängt. Westfalenliga-Aufsteiger SV Sodingen muss zu C-Ligist VfR Rauxel, während Firtinaspor zu Gast beim FC Herne 57 sein wird.

Die Spiele sind noch nicht angesetzt, die Vereine müssen sich allerdings auf einen Termin bis zum 15. August einigen.

Alle Paarungen der ersten Kreispokal-Runde in Herne:

FC Marokko Herne - Arminia Holsterhausen

FC Castrop-Rauxel - SuS Merklinde

SG Castrop - Wacker Obercastrop
Eintracht Ickern - SC Röhlinghausen
Arminia Sodingen - SV Wanne 11
BW Börnig - Blau-Gelb Schwerin
VfL Herne 2018 - SF Habinghorst/Dingden
BW Baukau - SG Herne 70
FC Herne 57 - Firtinaspor
Victoria Habinghorst - SV Holsterhausen
DJK Elpeshof - Sportfreunde Wanne
DJK Wanne-Eickel - ASC Leone
DJK Falkenhorst Herne - Arminia Ickern
SG Stephanus - SpVgg Horsthausen
SpVgg Röhlinghausen - DSC Wanne-Eickel
VfB Börnig - RWT Herne
VfR Rauxel - SV Sodingen
ESV Herne - Zonguldakspor Bickern
BV Herne-Süd - FC Frohlinde
SC Emscher Crange - SuS Pöppinghausen
SC Constantin Herne - SC Westfalia Herne

SC Pantringshof - RSV Holthausen

Freilose: VfB Habinghorst, RSV Wanne, ETuS Wanne, TSK Herne.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben