Fußball

Michele Di Baris Aufstiegsplan hat funktioniert

Schon nach dem drittletzten Spiel standen die A-Junioren des DSC als Meister fest und feierten ausgelassen ihren Aufstieg.

Schon nach dem drittletzten Spiel standen die A-Junioren des DSC als Meister fest und feierten ausgelassen ihren Aufstieg.

Foto: Kerstin Buchwieser / FUNKE Foto Services

Die A-Jugend des DSC Wanne-Eickel hat ungeschlagen den Aufstieg in die Landesliga geschafft. Die Planungen von Trainer Di Bari gingen voll auf.

19 Siege, zwei Unentschieden und keine Niederlage, dazu ein überragendes Torverhältnis von 97:19 Treffern: Die A-Jugend des DSC Wanne-Eickel beendete die Saison in der Bezirksliga ungeschlagen auf Platz eins und spielt künftig in der Landesliga.

Zudem gewannen die Wanner den Kreispokal und kämpften sich ins Achtelfinale des Westfalenpokal, wo sie sich dem Deutschen Meister Borussia Dortmund mit 0:4 geschlagen geben musten. Doch der Stolz über dieses tolle Jahr überwiegt. „Es war einfach eine unfassbare Saison. Es ist unbeschreiblich, was die Jungs geleistet haben“, sagt Michele Di Bari, der das Team mit seinen Assistenten Deniz Kizilboga und Christopher Musczynski betreute. Ein Plan, der funktioniert hat.

Langfristige Planung

Frei nach dem A-Team-Motto „Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert“, widmete sich Di Bari bereits im November 2017 der Kaderplanung für die nun vergangene Saison. „Zu diesem Zeitpunkt wussten wir bereits, dass Olcay Gürz, der das Team in der Vorsaison betreute, aufhört. In der Folge war alles darauf ausgerichtet, den Aufstieg in die Landesliga zu schaffen. Dass wir dies so souverän hinbekommen, damit hätte ich nicht gerechnet“, gibt Di Bari zu, der künftig als Sportlicher Leiter der U17, U19 und der „Ersten“ fungiert.

Die Hinrunde begann für den DSC noch mit Startschwierigkeiten. Gegen den SSV Buer, der am Ende Zweiter wurde, erzielten die Wanner den glücklichen Ausgleich erst in der Nachspielzeit. Doch das junge DSC-Team steigerte sich und stand bereits zum Ende des Fußballjahres 2018 auf dem ersten Tabellenplatz.

Phänomenale Rückrunde

Die Jahr 2019 begann mit einem 2:2 in Horst-Emscher, eine Woche später wurde der SSV Buer mit 7:1 nach Hause geschickt. „Durch diesen Erfolg haben wir so viel Selbstvertrauen getankt, dass wir uns sicher waren, den Aufstieg zu packen“, erklärt Di Bari. Die restlichen neun Bezirksliga-Partien wurden allesamt gewonnen, schon vor den letzten beiden Spieltagen stand der Aufstieg in die Landesliga fest. Am Ende betrug der Vorsprung der Wanner auf den SSV Buer 13 Punkte. „Die Rückrunde war einfach nicht mehr zu toppen. Wir haben uns in einen Rausch gespielt“, so der DSC-Coach.

Einzelne Spieler, Trainer oder Personen aus dem Umfeld wollte Michele Di Bari nicht hervorheben. Für ihn war die tolle Leistung in der abgelaufenen Saison ein Erfolg der Gemeinschaft. „Der gesamte Verein, die Spieler, die Trainer, der Vorstand: Wir alle waren uns ständig einig, dass die U19 in die Landesliga muss. Dazu hat jeder in einer gewissen Art und Weise seinen Beitrag geleistet“, bedankte sich der scheidende Trainer bei allen Beteiligten.

Ein Erfolg des Kollektivs

Nach dem letzten Spieltag und dem Erfolg gegen den SV Horst-Emscher saß man noch lange zusammen, plauderte über die Saison und genoss Leckereien vom Grill. Für eine „richtige“ Aufstiegsfeier war Michele Di Bari aber nicht zuständig. „Sowas überlasse ich den Jungs. Die können das mit Sicherheit deutlich besser als ich“, lacht er.

Der Aufstiegskader: Jesko Niemann, Yusuf Kili Calb, Gian-Luca Ugolini, Florian Neumann, Paul Brauckmann, Cedric Preßhoff, Cedric Dürschke, Erdi Can Aydemir, Khalil El-Daher, Vangelis Harder, Justin Knasiak, Deniz Ergüzel, Nils Berke, Cedric Groß, Amel Omerovic, Nicolai Steiner, Nikos Palaez-Bacharidou, Rohbar Derwish, Niklas von Borzestowski, Alexandros Tolios, Malek Ali-Khan, Bünyamin Karatas, Esad Katirci, Leandro Da Silva, Luka Jovic, Evangelos Tsitsis.

Trainer: Michele Di Bari (Chef-Coach), Deniz Kizilboga und Christoher Musczynski (Co-Trainer).

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben