Fussball - Bezirksliga

Nervenstarker SV Wanne 11 feiert den Titel und den Aufstieg

Nach dem 1:2-Rückstand drehte der SV Wanne 11 (rot) auf und setzte Altenbochums Schlussmann Daniel Schmitz zunehmend unter Druck, feierte am Ende einen 4:2-Erfolg und die Meisterschaft.

Nach dem 1:2-Rückstand drehte der SV Wanne 11 (rot) auf und setzte Altenbochums Schlussmann Daniel Schmitz zunehmend unter Druck, feierte am Ende einen 4:2-Erfolg und die Meisterschaft.

Foto: Kerstin Buchwieser

Der SV Wanne 11 steigt nach einem 4:2-Heimsieg im Topspiel gegen den FC Altenbochum in die Landesliga auf, drehte nach einem 1:2-Rückstand auf.

SV Wanne 11 - FC Altenbochum 4:2 (1:1). Der SV Wanne 11 hat Nervenstärke bewiesen und sich im Titel-Endspiel gegen den FC Altenbochum auf eigenem Platz mit 4:2 durchgesetzt. Die Rückkehr in die Fußball-Landesliga ist damit bereits perfekt und der letzte Spieltag hat nur noch statistischen Wert.

Das Topspiel in Crange hatte es aber noch einmal in sich. Gut 500 Zuschauer wurden mit dem Duell der beiden Bezirksliga-Besten in dieser Saison bestens unterhalten. Wanne konnte dabei mit dem Führungstor von Nicolai Lux den besseren Start für sich verbuchen. Doch der Verfolger schlug zurück. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte landete ein indirekter Freistoß im Strafraum der Elfer an der ausgefahrenen Hand von Dennis Gidaszewski - Handelfmeter. Nico Rinklake ließ sich diese Chance nicht entgehen und das Topspiel ging 1:1 remis in die Pause.

SV Wanne 11 übersteht kniffelige Minuten

Die Spannung stieg. Mit Wiederanpfiff stand den Hausherren dann die schwierigste Phase des Spiels bevor. Denn mit dem unglücklichen Ausgleichstor im Hinterkopf kassierten die Wanner auch noch das 1:2 durch Till Reinmöller (57.). Es folgten eine Reihe von Stockfehlern im defensiven Mittelfeld und um Haaresbreite hätte es 1:3 geheißen. Doch der Ball sprang vom Querbalken zurück.

Wanne überstand dieses kniffeligen Minuten und nahm das Heft wieder in die Hand. Nach einigen Flankenversuchen war Kim Hyna im Nachsetzen zur Stelle – 2:2. Hinzu kam, dass Gästecoach Frank Rinklake seinen 26-Tore-Mann Ivo Kleinschwärzer vom Feld nahm und Altenbochum kurz später Jassin Bousouf mit Gelb-Rot verlor. Jetzt spielte endgültig nur noch Wanne 11 und der SV belohnte sich schnell.

Peter Adamek tanzte sich mit Kim Hyna durch die FC-Abwehr und schoss die Elfer wieder in Führung (71.), ehe die Kampfmaschine auf der linken Seite, Dennis Gidaszewski, mustergültig den eingewechselten Ali Al-Hussein am langen Pfosten bediente und dieser keine Mühe hatte, zum 4:2-Endstand (73.) einzunetzen. Der Rest geriet zum Wanner Schaulaufen. Altenbochum hatte seine Hoffnung inzwischen verloren und der SV Wanne 11 durfte seine Landesliga-Rückkehr genießen.

„Mit dem 4:2 ist die Last bei uns abgefallen“, erklärte Trainer Franko Pepe. „Ich muss den Jungs ein Riesenlob aussprechen, das war überragend.“

Tore: 1:0 (38.) Lux, 1:1 (45. +3/FE), 1:2 (58.), 2:2 (62.) K. Hyna, 3:2 (71.) Adamek, 4:2 (73.) Al Hussein.

Wanne 11: Kassen; K. Hyna, Reimann, Närdemann, Jantowski, Gidaszewski - Akbaba (46. Kaya), Öztürk, Lux - Coskun (54. Al Hussein), Adamek (74. Drews).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben