Fußball

Phasenweise überzeugend

Florian Drews erzielte zwei Tore für den SV Wanne 11 im Test  gegen CSV Linden. Foto: Tanja Schneider \ WAZ FotoPool

Florian Drews erzielte zwei Tore für den SV Wanne 11 im Test gegen CSV Linden. Foto: Tanja Schneider \ WAZ FotoPool

Foto: Tanja Schneider \ FotoPool

Licht und Schatten offenbarten Hernes Fußballer bei ihren Vorbereitungsspielen. Der SV Sodingen baute nach ein brillanten ersten Hälfte ab, der SV Wanne 11 taute dagegen erst während des Spiels gegen Linden auf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

SuS Merklinde -
SV Sodingen 0:3

Mit einer brillianten ersten Halbzeit wussten die Sodinger ihren Trainer zunächst zu begeistern. „Das hat mir sehr gut gefallen“, so Rolf Lambertz, „wir haben den Gegner laufen lassen, das Spiel diktiert.“ Die Pausenführung durch Treffer von Tziampazakis und Öztoprak war logische Folge eines sehr einseitigen Auftritts. Köker, Pepe, Lux und Öztoprak verpassten sogar eine höhere Führung.

Doch praktisch die gleichen Jungs ließen sich nach dem Seitenwechsel zu sehr gehen. Sie versuchten den Gegner vorzuführen und fielen so fast selbst auf die Nase. Denn Merklinde fand ins Spiel und zwang David Menke im SVS-Tor (Lambertz: „Auf den kann man sich verlassen“) zu einigen starken Aktionen. In der 70. Minute hatte Lambertz davon genug und wechselte gleich sechs Mal. „Die Spannung und die Konzentration waren raus“, erklärte der Coach, „wir hatten 25 Minuten lang keine einzige Torchance mehr. Das war absolut Mist.“

Nach der Wechselorgie war dann wieder Zug im Sodinger Spiel und Obulueze erhöhte noch zum 3:0-Endstand.

SV Wanne 11 -

CSV Bochum-Linden 3:3

Roger Petzke hatte mit Linden bewusst einen weiteren starken Gegner gewählt. „Alles andere bringt uns ja nicht weiter“, so der Trainer des Bezirksliga-Zweiten. Staunen durfte er dennoch, als man mit 0:2 hinten lag. Petzke: „Die ersten zwanzig Minuten waren etwas lethargisch. Das war nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten.“ Dann wachte Wanne 11 auf.

Das 0:2 konterte Florian Drews noch vor der Pause mit einem schönen Distanzschuss. In der zweiten Hälfte besorgte er aus ähnlicher Position auch den Ausgleich. Jetzt konnte Petzke einen sehr guten Test sehen. Nach dem neuerlichen Rückstand (65.) nahm der Coach drei Wechsel vor. Und auch die Neuen hängten sich voll rein. Dennis Kruckow schließlich belohnte sein Team mit dem insgesamt gerechten 3:3-Ausgleich. „Das war schon viel besser als gegen Fortuna“, lobte Petzke im Vergleich zum 1:5 gegen die Demps-Elf. „Vor allem, dass wir das 0:2 aufgeholt haben, war enorm wichtig.“

BV Herne-Süd -
SG Essen-Schönebeck 4:4

Die Personalsituation in Herne-Süd ist aktuell nicht gerade rosig. Abgänge von Nowak und Habri sowie zahlreiche gesundheitlich angeschlagene Spieler ließen die Süder gegen die SG Essen-Schönebeck mit abgezählter Truppe auflaufen. Allerdings lieferten die Süder dem Landesligisten einen beherzten Kampf.

Hoch verdient führten die Hausherren durch zwei Leipski-Treffer zur Pause mit 2:0. Doch die Überlegenheit nahm nach dem Wechsel kontinuierlich ab. Trotzdem erhöhte Marcel Schönherr per Kopf auf 3:0, sowie Tim Rduch in der 71. Minute nochmal auf 4:1. Das Spiel schien gelaufen. In der Schlussphase ließ sich Süd jedoch noch die Butter vom Brot nehmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben