Jugendförderung

Talente der Barons Herne sorgen international für Aufsehen

Headcoach Kai-Uwe Weitz spricht im Interview über die Jugendarbeit der Black Barons Herne.

Headcoach Kai-Uwe Weitz spricht im Interview über die Jugendarbeit der Black Barons Herne.

Foto: Klaus Pollkläsener / FUNKE Foto Services

Herne.  Das Ziel der Black Barons Herne: Talente gut entwickeln. Dann geht es für die Spieler mit den Auswahlteams auch mal nach Amerika.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die American Footballer der Black Barons Herne legen großen Wert auf Qualität in der Nachwuchsarbeit. Zuletzt feierten zwei Talente mit der NRW-Auswahl die deutsche Meisterschaft. Mit gut ausgebildetem Nachwuchs will man langfristig deutlich weiter nach vorne.

Einige Barons-Talente konnten bereits national und auch international auf sich aufmerksam machen. Sind die erst der Anfang?

Wir fördern gezielt die Jugendarbeit im Verein. Und wir sind immer froh, wenn wir ihnen die Möglichkeit geben können, in Auswahlteams dabei zu sein. Da haben sie nochmal ganz andere Möglichkeiten. Allein das Trainingslager, zehn Tage in Kroatien zum Beispiel, da sind so viele gute Trainer. Unser Konzept sieht vor, über eine starke Jugend zu kommen. Die ist schließlich die Zukunft der ersten Mannschaft.

Wie lauten die Jugend-Ziele für das nächste Jahr?

Die U19, die in der dritthöchsten Liga spielt, hat schon das Ziel unter die ersten Zwei zu kommen. Und auch die beiden anderen Teams haben Ambitionen oben mitzuspielen. Außerdem werden wir die Jungs weiterhin so vorbereiten, dass wir Verbandsangebote vermitteln können. Es ist ja auch toll, jemanden mit nach Amerika schicken zu können. In diesem Jahr waren da auch drei Mann dabei.

Gibt es die Möglichkeit für Neulinge, mal zum Probetraining vorbeizuschauen?

Erst kürzlich haben wir ein Tryout für alle Altersstufen auf dem Platz an der Reichsstraße angeboten. Dort konnten Jugendliche und Erwachsene teilnehmen. Wer an diesem Tag nicht konnte, der kann auch einfach zu regulären Trainingseinheiten dazukommen. Wir sind immer darauf vorbereitet. Und spezielle Football-Erfahrung braucht niemand mitzubringen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben