Tennis

TC Parkhaus kämpft um den Verbleib in der Regionalliga

Niklas Karcz, der erst während der Saison aus den USA zurückkehrte, hat inzwischen auch auf Sand wieder genug Matchpraxis gesammelt und will für den TC Parkhaus punkten.

Niklas Karcz, der erst während der Saison aus den USA zurückkehrte, hat inzwischen auch auf Sand wieder genug Matchpraxis gesammelt und will für den TC Parkhaus punkten.

Foto: Rainer Raffalski / Funke Foto Services GmbH

Zum letzten Heimspiel erwartet der TC Parkhaus Wanne-Eickel den TC BW Lechenich. Bei einem Sieg lebt die Hoffnung auf den Klassenverbleib weiter.

Noch geht was. Zwar hat Aufsteiger TC Parkhaus Wanne-Eickel in der Tennis-Regionalliga bislang meist Prügel bezogen, aussichtslos ist der Kampf um den Klassenerhalt aber noch nicht. Fahren die Eickeler, die bislang 2:10 Punkte aufweisen, an diesem Sonntag ab 11 Uhr an der Reichsstraße gegen BW Lechenich (4:6) ihren zweiten Sieg ein, wahren sie ihre Chance, auf den letzten Drücker noch drei oder zumindest zwei Rivalen zu überflügeln.

„Jetzt ist Ziehung. Wenn wir gegen Lechenich gewinnen, sind wir noch im Rennen. Wenn nicht, können wir zum letzten Spiel entspannt nach Köln fahren“, bringt Teamchef Robert Sibbel die Ausgangslage auf den Punkt.

Für den TC Parkhaus ist es also das, was man im US-Sport ein „Do-or-die-Spiel“ nennt. Deshalb wollen die Eickeler noch einmal das Beste aufbieten, was ihr Meldebogen hergibt. Als Spitzenspieler ist Markus Eriksson fest eingeplant, der zuletzt bei ITF-Turnieren mehrfach das Finale erreichte und deshalb kurzfristig absagen musste.

Auch in dieser Woche hat der Schwede wieder seine Topform bestätigt. Beim Future Nord in Kaltenkirchen, einem mit 30.000 Dollar dotierten ITF-Turnier, hat Eriksson das Halbfinale gegen seinen Landsmann Christian Lindell erreicht. Weil das Finale aber bereits für Samstagabend angesetzt ist, sollte Eriksson am Sonntag für den TCP aufschlagen können.

Sabanin gibt Heimdebüt

An Position zwei wird Yan Sabanin sein Heimdebüt an der Reichsstraße geben. Der Russe kam bisher nur in den drei Auswärtsspielen zum Einsatz und zeigte dabei immer starkes Tennis. „Mindestens einen, vielleicht sogar beide Punkte“ erhofft sich Robert Sibbel von seinem Spitzen-Duo, auch wenn er die Gäste ebenfalls in einer Top-Besetzung erwartet. „Die können auch die Tabelle lesen und wissen, worum es geht“, meint der Teamchef mit Blick auf die ebenfalls noch prekäre Tabellensituation der Blau-Weißen.

An den hinteren Positionen ist der TCP ebenfalls für den einen oder anderen Punkt gut. Marcel Zielinski muss erst einmal geschlagen werden, auch Philipp Sibbel hat bislang allen Gegnern eine Menge abverlangt. Und Niklas Karcz hat inzwischen bei Turnieren wieder Matchpraxis und Selbstvertrauen getankt, so dass auch er schwer zu knacken sein wird.

Die Gäste aus dem Rhein-Erft-Kreis haben in ihren bisherigen fünf Begegnungen bereits acht Ausländer eingesetzt, am häufigsten den Spanier Marc Giner und den noch ungeschlagenen Italiener Claudio Fortuna. Zwei weitere Profis aus Italien und Griechenland sind noch ohne Einsatz. Als einzige Deutsche gehören Jannis Kahlke (DTB 59) und Patrick Mayer (DTB 121) zum Stamm. In welcher Besetzung Lechenich genau anreist, darüber macht sich Sibbel im Vorfeld keine Gedanken. „Die werden schon maximale Power aufs Feld bringen“, ist er sicher. „Für uns wird es extrem schwer.“

Entscheidung in den Doppeln

Ein 4:2 nach den Einzeln hält er aber nicht für undenkbar. Und auch bei einem 3:3 kann es am Ende reichen, wie sich beim Eickeler 5:4-Sieg in Solingen gezeigt hat. „Vielleicht haben wir ja dann wieder das richtige Näschen bei der Doppelaufstellung“, so Sibbel. Doch egal, wie das Spiel ausgeht, einige Sieger stehen bereits im Vorfeld fest: Die Zuschauer. Sie dürfen sich auf packende Matches mit spektakulären Ballwechseln und wahrscheinlich auf eine extrem spannende Partie freuen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben