Tischtennis - 3. Bundesliga

TTC Ruhrstadt Herne braucht vier Punkte am Wochenende

Der TTC Ruhrstadt, hier Michael Tauber, braucht die volle Punktzahl am Wochenende.

Der TTC Ruhrstadt, hier Michael Tauber, braucht die volle Punktzahl am Wochenende.

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Herne.  Der TTC Ruhrstadt Herne setzt auf einen Hoffnungsträger. Mit Extra-Aktionen soll in den zwei anstehenden Heimspielen die „Hütte voll“ werden.

Unter gewaltigem Druck steht der TTC Ruhrstadt Herne an diesem Wochenende. In den beiden Heimspielen am Samstag gegen Hannover 96 und sonntags gegen den SV Siek (beide um 14 Uhr in der Ruhrstadt Arena, Sodinger Str. 561a) müssen mindestens drei, besser aber vier Punkte her.

TTC Ruhrstadt Herne – Hannover 96. Von der Papierform dürfte das Spiel am Samstag gegen Hannover die schwierigere Aufgabe sein. Das hätte vor der Saison wohl kaum jemand erwartet, denn da galt der Aufsteiger allgemein als Abstiegskandidat Nummer eins.

Niedersachsen überraschen die Experten

Jetzt stehen die Niedersachsen zur Überraschung der meisten Experten auf Platz sechs der 3. Bundesliga und haben mit 7:5 Zählern nur einen Pluspunkt weniger als Fulda auf Rang zwei. Mit einem Sieg in der Ruhrstadtarena hätten sie bereits drei Spieltage vor Ende der Hinserie den Klassenerhalt so gut wie gesichert.

Für die Ruhrstädter, bei denen nach dem fünften Spieltag immer noch die Null auf dem Punktekonto steht, droht bei einer Niederlage hingegen der Abstieg schon weit vor Saisonende kaum noch abwendbar zu sein. Auch der psychologische Vorteil liegt deshalb eindeutig bei den Gästen, die in Herne kaum etwas zu verlieren aber viel zu gewinnen haben.

Adar Alguetti kommt mit dem Nachtflug aus New York

Und dennoch gibt es Hoffnung im Ruhrstadt Lager. Die gründet sich vor allem auf Adar Alguetti. Der US-Amerikaner, dessen jüngerer Bruder Gal in der letzten Saison einige Spiele für die Ruhrstädter bestritten hat, steht für seine beiden ersten Einsätze zur Verfügung.

Mit dem Nachtflug aus New York trifft er am frühen Freitagmorgen in Düsseldorf ein, wo er von Arthur Schemp abgeholt wird. Dadurch, dass er an Position eins gesetzt ist, kann Nicholas Tio ins untere Paarkreuz rutschen, was der Zuversicht beim Tabellenletzten weiteren Auftrieb verleiht.

Kellerduell gegen den SV Siek

TTC Ruhrstadt Herne – SV Siek. Mit der Aufstellung Alguetti, Tauber, Tio und Gordic gehen die Ruhrstädter auch am Sonntag gegen den SV Siek an die Platten. Auch der hat in der laufenden Saison noch keine Bäume ausgerissen und steht mit 2:10 Punkten auf dem vorletzten Platz.

Von der Belastung besteht Gleichstand im Kellerduell, denn auch Siek hat mit dem Samstagspiel in Buschhausen bereits eine Partie in den Knochen. Vier Punkte aus den beiden Begegnungen hatte Ruhrstadt-Chef Arthur Schemp schon nach der Niederlage in Buschhausen vor 14 Tagen gefordert. Das traut er seiner Mannschaft auch zu, wenn sie ihre Nerven in den Griff kriegt.

Mit besonderen Angeboten soll die „Hütte voll“ werden

Sorgen machen ihm in dieser Hinsicht ein wenig die hohen Erwartungen, die an Adar Alguetti geknüpft werden: „Ich habe mit Adar telefoniert. Er hat gerade eine wichtige Prüfung an der Uni geschafft und ist gut drauf. Aber er kennt auch unsere Situation und ich hoffe, dass er sich nicht selbst zu sehr unter Druck setzt.“

Dringender denn je kann das Ruhrstadt-Quartett am Wochenende sicherlich die Anfeuerung des Publikums gebrauchen. Um die „Hütte“ voll zu kriegen, gibt es folgende Angebote: Wer am Samstag eine Karte kauft, hat damit auch am Sonntag freien Eintritt und wer per Facebook oder Email (info@ruhrstadt-herne.de) eine Gruppe ab fünf Personen anmeldet, kann mit der versammelten Mannschaft ebenfalls an beiden Tagen kostenlos zuschauen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben