Fussball & Corona

Westfalen: Verbandstag macht Fußball-Saisonabbruch amtlich

Das war es für diese Saison: Der Verbandstag des FLVW hat sich für den Saisonabbruch aufgrund der Corona-Pandemie entschieden.

Das war es für diese Saison: Der Verbandstag des FLVW hat sich für den Saisonabbruch aufgrund der Corona-Pandemie entschieden.

Foto: Stefan Rittershaus / FUNKE Foto Services

Region.  Die Saison 2019/20 der Amateurfußballer in Westfalen wird wegen Corona abgebrochen, dafür stimmt wie erwartet die Mehrheit mit einer Gegenstimme.

Die Delegierten des Verbandstages und des Verbandsjugendtages haben im schriftlichen Umlaufverfahren mit einem jeweils deutlichen Votum entschieden: Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) beendet endgültig die aktuelle Saison aufgrund der Corona-Pandemie.

Die Wertung der Spielzeit erfolgt wie von den jeweiligen Gremien empfohlen – im Falle der Senioren sind dies die Vorschläge des Verbands-Fußball-Ausschusses unter dem Vorsitz von Reinhold Spohn (Herne).

Dienstagmorgen zählte eine Kommission im im SportCentrum Kaiserau die Stimmen aus.

Coronavirus: Nur eine Stimme gegen den Saisonabbruch

Von den 149 Delegierten des Verbandstages hätten 144 fristgerecht ihre Stimme abgegeben, teilt der FLVW mit. Mit 142 Ja-Stimmen, einer Nein-Stimme und einer Enthaltung votierten sie demnach für die Beschlussempfehlung des VFA, des Präsidiums und der Ständigen Konferenz, wonach die Saison im Amateurfußball abgebrochen und gewertet werden soll.

In der Fußballjugend zeigt sich nach FLVW-Angaben ein ebenso klares Bild: Mit 71 Ja-Stimmen und einer Enthaltung folgten die Delegierten der Empfehlung des Verbands-Jugend-Ausschusses (VJA) und der Vorsitzenden der Kreis-Jugend-Ausschüsse (VKJA).

„Der letzte, formelle Akt ist nun final vollzogen. Ich bedanke mich bei allen Delegierten für das eindeutige Votum, das voll und ganz im Sinne der Vereine ist“, wird FLVW-Präsident Gundolf Walaschewski zitiert.

Planungssicherheit – die hatten sich viele Vereine gewünscht

Der für den Jugendfußball verantwortliche Vizepräsident Holger Bellinghoff erklärt: „Im Jugendfußball wurde Planungssicherheit gewünscht - die haben wir nun dank der deutlichen Entscheidung unserer Delegierten“.

Die Arbeit für den FLVW geht nun noch weiter. In den kommenden Tagen und Wochen werden die Abschlusstabellen unter Berücksichtigung der Quotientenregelung erstellt und die daraus resultierenden Aufsteiger final veröffentlicht (voraussichtlich 26. Juni).

Auch Bövinghausen und Hagen: Es gibt fünf zusätzliche Aufsteiger

Im Anschluss daran soll die Einteilung der überkreislichen Staffeln (Bezirksliga bis Oberliga Westfalen bzw. bis Westfalenliga bei den Frauen und Junioren/Juniorinnen) erfolgen und spätestens drei Wochen vor dem ersten Spieltag veröffentlicht werden.

Schon bekannt gab der Verband, dass nach den Rückzügen von Spexard und Beckum ein Westfalenliga-Platz frei wird. Und da es keine Entscheidungsspiele geben wird, dürfen gleich fünf weitere Mannschaften aufsteigen: SC Peckeloh, SpVg Hagen 1911, TuS Bövinghausen, SV Rot-Weiß Deuten und SV Mesum.

Saisonstart ist noch nicht abzusehen

Wann die Spielzeit 2020/21 starten könne, sei derzeit noch völlig offen – allerdings nicht vor dem 31. August, da sind sich Jugend- und Seniorengremien im FLVW einig. „Die entsprechenden Rahmenterminkalender werden angepasst, sobald abzusehen ist, wann der reguläre Meisterschaftsbetrieb wieder aufgenommen werden kann“, so der FLVW.

Die Fußballer können unter Einhaltung der Vorgaben der Corona-Schutzverordnung trainieren. Freundschaftsspiele sind noch nicht möglich, ebenso Sportfeste und Turniere.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben