Fußball Oberliga

Westfalia Herne will seinen Klassenerhalt fix machen

Ein kurzes Intermezzo war der erste Versuch in Brünninghausen für den SCW (mit Nazzareno Ciccarelli, Nr. 8). Das Spiel wurde wegen Sturms abgebrochen.

Ein kurzes Intermezzo war der erste Versuch in Brünninghausen für den SCW (mit Nazzareno Ciccarelli, Nr. 8). Das Spiel wurde wegen Sturms abgebrochen.

Foto: Klaus Pollkläsener

Herne.   Ein Punkt im Wiederholungsspiel beim FC Brünninghausen würde der Knappmann-Elf ausreichen. Westfalia spielt ohne Kühn, Temme und Ogrzall.

Eine Viertelstunde dieser Begegnung gab es schon einmal in dieser Saison, im März. Jetzt wird die Oberliga-Partie des SC Westfalia Herne beim FC Brünninghausen ein zweites Mal angepfiffen, nachdem der erste Versuch noch dem heftig tobenden Sturm zum Opfer gefallen und abgebrochen worden war. Anstoß des Wiederholungs-Spiels in Dortmund (Am Hombruchsfeld 71, 44225) ist heute um 19.30 Uhr.

Die tabellarische Situation der Westfalia sieht nach dem 2:1-Heimsieg über Schlusslicht Gievenbeck schon sehr, sehr gut aus. Ein weiteres Oberliga-Jahr scheint bereits in trockenen Tüchern. Auch wenn noch nicht alle Mosaiksteinchen beisammen sind, die über den Klassenerhalt in der Oberliga Westfalen entscheiden können - möglich ist noch ein dritter Absteiger und auch der sportgerichtliche Punktabzug der Hammer SpVg (15.) schwelt noch (siehe Infobox). Da beides indes ziemlich wahrscheinlich scheint, lautet Christian Knappmanns Planspiel deshalb: „Rechnerisch sind wir noch nicht hundertprozentig durch. Wir brauchen noch einen Punkt aus den letzten drei Saisonspielen.“

„Wir würden gerne den einen Punkt holen“

Genau diesen will man beim SCW nun bereits in Brünninghausen einfahren. „Den einen Punkt würden wir natürlich gerne in diesem Spiel holen und den Klassenerhalt so zu hundert Prozent fix machen“, so Trainer Knappmann. „Gemessen am Gegner sollte dieser Punkt aber auch drin sein.“ Die Dortmunder schwebten schließlich als derzeit Tabellen-16. noch in großer Abstiegsgefahr. Eine Situation, die ihnen nach Knappmanns Eindruck kaum schmecken dürfte. „Weil die Mannschaft dadurch extrem unter Druck stehen wird und auf jeden Fall einen Heimsieg braucht“, so der SCW-Coach. Vorteil Herne also?

Auf jeden Fall dürfte den Gastgebern die aktuelle Tabellenkonstellation mental kaum in die Karten spielen. Den größten Respekt zeigt Christian Knappmann noch vor dem schnellen Umschaltspiel des FCB: „Die haben schon gute Jungs, wie zum Beispiel Robin Gallus oder Kapitän Florian Gondrum. Wir dürfen ihnen einfach keine Räume geben.“

Neuerliche Sturmgefahr: Fehlanzeige

Die Westfalia allerdings verfügt über mindestens ebenso gute Jungs. Und fast alle hat sie Knappmann dabei zur Auswahl. Lediglich der verletzte Maurice Kühn wird in Dortmund weiterhin fehlen, sowie Maurice Temme nach dessen Ampelkarte vom vergangenen Sonntag. Andreas Ogrzall schließlich hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen und wird deshalb ebenso nicht zur Verfügung stehen können.

Sonnig, 15 Grad, so verspricht es der Wetterbericht für den Mittwochabend in Dortmund-Brünninghausen. Neuerliche Sturmgefahr: Fehlanzeige. Die Westfalia kann also selbst für entscheidende Windgeschwindigkeit auf dem Brünninghauser Kunstrasen sorgen und sich damit allerletzte minimale Abstiegssorgen endgültig aus dem Anzug pusten. Das Hinspiel hatte Herne durch ein Haar-Eigentor mit 0:1 verloren.