Jugendfußball

Westfalias D-Jugend schießt Dortmund von der Spitze

Stark durchgesetzt: Sahan Biyik und die U13 des Westfalia stürzte den Tabellenführer mit einer starken Aufholjagd.

Stark durchgesetzt: Sahan Biyik und die U13 des Westfalia stürzte den Tabellenführer mit einer starken Aufholjagd.

Foto: Rainer Raffalski / FUNKE Foto Services

Herne.  Während es die Talente des SV Wanne 11 schwer haben, feiern die D-Jugend und C-Jugend von Westfalia Herne zwei Siege – und was für wichtige.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein guter Spieltag für die Nachwuchsabteilung des SC Westfalia Herne – sowohl die C- als auch die D-Jugend konnten gewinnen, die Jüngeren sogar besonders eindrucksvoll. Die U13 des SV Wanne 11 dagegen hat es weiter schwer.

C-Jugend-Landesliga

SpVg Beckum – SC Westfalia Herne 0:3 (0:3). Der SCW löste die Pflichtaufgabe beim punktlosen Schlusslicht ohne zu glänzen und baute seinen Vorsprung auf die direkten Abstiegsplätze vor der zweiwöchigen Meisterschaftspause auf zehn Zähler aus.

„Wir haben sicher schon bessere Spiele abgeliefert, aber die haben wir dann verloren“, meinte Michael Göbel. Bereits nach zwölf Minuten stand das Endergebnis der einseitigen Partie fest.

„Danach hatten wir noch Chancen für weitere zwei oder drei Spiele“, so der Gästetrainer. Während Beckums Torwart bester Spieler seiner Mannschaft war, bekam Hernes Tayssir Uygur keine Gelegenheit, sich auszuzeichnen: „Beckum hatte keinen einzigen Torschuss.“

Tore: 0:1 (3.) Bicic, 0:2, 0:3 (5., 12.) Becene.
SCW: Uygur; Mumcu, Bicic (45. Ayyildiz), Demirci, Reuter (65. Bardhaj), Michalski, Yildirim, Köstekci, Becene, Kleinschwärzer (57. Mehovic), Pfohl (52. Gardemann).

D-Jugend-Bezirksliga

SC Westfalia Herne – TSC Eintracht Dortmund 3:1 (0:0). Nach Hombruch und Wattenscheid bezwangen die Blau-Weißen ein weiteres Topteam ihrer Gruppe und schossen die Eintracht mit späten Toren von der Spitze. Cihan Yilmaz hatte seine Mannschaft akribisch auf den Gegner vorbereitet: „Wir wussten, was da auf uns zu kommt und haben uns vor dem Spiel früh getroffen.“

Nachdem sich beide Teams in der ersten Halbzeit neutralisiert hatten, nahm die Partie nach der Pause Fahrt auf und endete in einer turbulenten Schlussphase.

Zehn Minuten vor dem Ende gingen die Gäste per Strafstoß in Führung, ehe der SCW-Trainer alles auf eine Karte setzte und die Begegnung mit vier Stürmern drehte: „Das war bisher unser stärkster Gegner, aber die Jungs haben am Schluss noch einmal alles rausgeholt.“

Tore: 0:1 (50./FE), 1:1 (56./FE) Ramo, 2:1 (60.) Pobric, 3:1 (60.+2) Omeirat.
SCW: Yousfi; Reza, Biyik, Omeirat, Pobric, Ramo, O. Yilmaz, Acar, Mulweme – Demircan, Yildiz, Dikyologlu, Khabbacha.


VfB Kirchhellen – SV Wanne 11 13:0 (7:0). Das Schlusslicht war einmal mehr überfordert und konnte schon körperlich nicht mithalten.

„Ein Kirchhellener hatte mindestens C-Jugendgröße und hat alleine fünf Tore gemacht. Bei uns fehlt es einfach an Kampfkraft, Leidenschaft und Konzentration. Ich erwarte zumindest, dass meine Spieler sich wehren, aber das haben viele heute leider wieder nicht getan“, meinte SV-Trainer Tom Heermann.

Der Gegner war da aus anderem Holz geschnitzt und ging robust zur Sache: „Wir haben nicht nur 13 Gegentore bekommen, sondern auch noch zwei verletzte Spieler vom Platz tragen müssen.“

Wanne 11: Wendt; Demirhan, Koprowski, Yazici, Ataman, Gramaticas, Großhardt, Cerne, Karagac – Cavusoglu, Sayar, Qorri.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben