Fußball

Beim Ausblick des FC Iserlohn überwiegt noch die Skepsis

In der Abbruchsaison zerplatzte der Aufstiegstraum der U19 des FC Iserlohn.

In der Abbruchsaison zerplatzte der Aufstiegstraum der U19 des FC Iserlohn.

Foto: Dennis Echtermann

Iserlohn.  FCI-Jugendleiter Jörg Pantring hätte sich ein anderes Krisenmanagement im Nachwuchsfußball gewünscht.

Eigentlich könnte er jetzt konsequent den Blick auf die nächste Saison richten, wann immer sie auch beginnen mag. Doch Jörg Pantring, Jugendleiter bei den Fußballern des FC Iserlohn, beschäftigt sich auch noch mit den coronabedingten Einschränkungen und mit der Arbeit der Verbandsverantwortlichen in der Krise. Generell hätte er sich mehr Kommunikation gewünscht, auch auf Kreisebene. „Ein Erfahrungsaustausch wäre gut gewesen, aber letztlich ist es bei den Videokonferenzen des Verbandes geblieben.“

Der Iserlohner Nachwuchs gehört nicht zu den sportlichen Profiteuren des Saisonabbruches. Schließlich hatte die U19 den Westfalenligaaufstieg im Visier, als der Lockdown alle Pläne durchkreuzte. Wäre das letzte Spiel Anfang März (1:1 in Stadtlohn) gewonnen worden, hätte ihr die Wertung der Serie Rang eins beschert. Und auch die U14 durfte sich in der Bezirksliga Aufstiegshoffnungen machen.

Pantring hätte im übrigen eine andere Vorgehensweise bevorzugt. Entweder die abgebrochene Serie ab März 2021 weiterführen oder aber diese im Herbst beenden und die nächste im Februar oder März beginnen und künftig an das Kalenderjahr anlehnen. „Ich weiß, dass das illusorisch ist und unsere Funktionäre für derart weitreichende Veränderungen nicht zu haben sind“, räumt der Nachwuchschef ein. Er sieht nun die Gefahr, dass auch die kommende Serie von Corona beeinflusst wird. „Was passiert denn, wenn Eltern ihren Kinder wegen einer wieder problematischeren Infektionslage verbieten, Fußball zu spielen und Mannschaften deshalb nicht antreten können? Über solche Dinge muss man nachdenken, aber das findet nicht statt.“

Stattdessen wirft er dem Verband Aktionismus bei den Lockerungen für das Training und für Freundschaftsspiele vor. Pantring kann nicht nachvollziehen, dass Schulbetrieb vor den Ferien nur sehr eingeschränkt laufen konnte, dass normales Fußballtraining aber möglich war. Und dass ab sofort Testspiele unter bestimmten Auflagen erlaubt sind, stößt auf Unverständnis.

„Bis zu hundert Zuschauer können kommen, aber die müssen mit Name und Wohnort registriert werden. Welcher Verein will so etwas leisten?“, fragt der Jugendleiter, für den keine Notwendigkeit besteht, in den ersten Wochen der Schulferien Spiele zu gestatten. Er hat gehandelt und für den Standort Oestrich vorerst alle Freundschaftsspiele untersagt. Das gilt mindestens bis Mitte Juli.

Saisonvorbereitung soll in der zweiten Ferienhälfte starten

Die Leistungsmannschaften haben ihr Sichtungstraining mittlerweile abgeschlossen, die Kader stehen weitgehend und werden nun von Pantring und vom sportlichen Leiter Oliver Ruhnert auf den Prüfstand gestellt. Training ist in den ersten drei Ferienwochen nicht vorgesehen, danach läuft die Saisonvorbereitung an. „Stand heute müssen wir ja vom üblichen Starttermin in der ersten Septemberhälfte ausgehen“, schildert der Jugendleiter seine Planungen. In den jüngeren Jahrgängen will der Verein aber ein durchgehendes Trainingsangebot aufrecht erhalten. „Wenn Kinder in den Ferien nicht wegfahren und die Trainer das leisten können, spricht ja nichts dagegen, einige Termine beizubehalten.“

Derzeit rechnet man mit einer programmgemäßen Vorbereitung und einem üblichen Auftakttermin. Die Zuschauerfrage muss bis dahin nach Pantrings Überzeugung aber geklärt sein, und ein Limit sieht er als problematisch an. „Man stelle sich vor, bei den Männern käme es in der Westfalenliga gleich zum Derby zwischen dem FC Iserlohn und Dröschede. Es ist doch undenkbar, hier nur eine begrenzte Zahl von Leuten ins Stadion zu lassen.“ Der Nachwuchschef wird ungeachtet aller bereits durchgeführten Lockerungen das Gefühl nicht los, dass auch die nächste Saison von der Corona-Pandemie beeinträchtigt wird.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben