Fußball

Der Sekt ist schon kalt gestellt

So wie hier Sinopspor Iserlohn wollen auch die ITS und Hemer den Aufstieg feiern.

So wie hier Sinopspor Iserlohn wollen auch die ITS und Hemer den Aufstieg feiern.

Foto: Dennis Echtermann

Iserlohn.   Iserlohner Turnerschaft und die SG Hemer II wollen in die Fußball-Kreisliga A.

Eine Woche nach der Fußball-Kreisliga A fallen am Pfingstmontag auch die Entscheidungen über Meisterschaft und Aufstieg in den B-Ligen. Am letzten Spieltag ist besonders bei der Iserlohner Turnerschaft (Staffel West) und der SG Hemer II (Ost), die jeweils die Tabellen anführen, der Sekt bereits kalt gestellt. Allerdings können sich auch noch insgesamt drei Verfolger in den beiden Ligen Hoffnungen machen.

Fast am Ziel scheint die Turnerschaft. Die einstigen Betriebssport-Kicker stehen vor dem größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Die letzte Hürde auf dem Weg ins Kreisliga-Oberhaus ist der VfK Iserlohn II, bei dem man am Montag um 13 Uhr im Seilerseestadion antritt. Der Vorletzte ist bereits abgestiegen, weist eine desaströse Tordifferenz von 33:224 auf und unterlag zuletzt 0:19 beim SC Hennen III. Einzig eine allzu lässige Einstellung kann der Mannschaft von Trainer Theo Pantazis also noch einen Strich durch die Rechnung machen.

Geisecke II und Hennen III dürfen noch hoffen

Im Fernduell könnte dann die zwei Punkte schlechter gestellte Geisecker Reserve Nutznießer sein, die beim Tabellenneunten Holzpfosten Schwerte II spielt. Spielen auch diesem Kandidaten die Nerven einen Streich, hat einen Punkt dahinter die Hennener Drittvertretung (beim Achten SF Oestrich) mit einem Sieg noch die Chance, sich für ein Entscheidungsspiel zu qualifizieren.

In der Oststaffel bietet der finale Spieltag einen Zweikampf um den Titel. Hier führt die SG Hemer II mit 72 Punkten die Tabelle an und kann aus eigener Kraft am Montag um 13 Uhr im Dammstadion mit einem Sieg gegen den Achtplatzierten Olympos Menden den Titel perfekt machen.

Verfolger SC Tornado Westig liegt nach dem Sieg im Nachholspiel gegen Vatanspor Hemer II (5:0) nur einen Punkt hinter dem Lokalrivalen und muss auf einen Ausrutscher der SG hoffen, derweil man selbst die Aufgabe gegen den Tabellensiebten TSV Ihmert zu lösen hat.

SC Tornado Westig im Nachholspiel ohne Mühe

Keine Mühe hatten die Westiger gegen Vatanspor Hemer II. Beim 5:0-Erfolg war schon zur Pause (3:0) alles klar. Nach der Pause blieben die Gastgeber weiter konzentriert und erhöhten, begünstigt durch eine rote Karte gegen die Gäste (63.), zum deutlichen Endstand.

SC Tornado: Scherzberg; K. Filmether, Lewerenz, Schumacher (70. Stock), Gerlach (60. Bachmann), D. Filmether, Dohm, Rieger, Decker, Münkel, Bremerich (70. Ernst).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben