Fußball

Neuaufbau bei Sinopspor mit eigenen Kräften

Sinopspor setzt in der kommenden Saison auf den eigenen Nachwuchs.

Sinopspor setzt in der kommenden Saison auf den eigenen Nachwuchs.

Foto: Max Winkler

Iserlohn.  Fußball-Bezirksligist Sinopspor Iserlohn steht vor einer schweren Saison.

Der erste Test verlief wenig vielversprechend. Mit 0:7 unterlag Sinopspor Iserlohn dem klassentieferen VfB Altena. „Das Ergebnis ist nicht wichtig. Uns im Verein ist klar, dass die Spieler noch Erfahrung sammeln müssen“, sagt Sezgin Albayrak, der Vorsitzende des Fußball-Bezirksligisten, der durch den Saisonabbruch vom Abstieg verschont blieb.

Die sportliche Misere der letzten Serie, als nur sechs Punkte verbucht wurden, führte zu einem großen Umbruch. „Spieler, die nicht zum Verein stehen oder uns sogar in den Rücken fallen, können wir nicht gebrauchen. Wir sind nicht traurig, dass sie weg sind“, kommentiert der Klubchef das völlig andere Gesicht der ersten Mannschaft. Die spielt künftig die Solorolle im Verein, denn die A-Junioren wurden nach dem Aufstieg in die Bezirksliga ebenso vom Spielbetrieb zurückgezogen wie die zweite Mannschaft.

Nur sechs Akteure sind vom letzten Kader geblieben

In der U19 gab es viele Altjahrgänge, die nun in der „Ersten“ spielen, und genügend Nachschub ließ sich nicht organisieren, um das Nachwuchsteam aufrecht zu erhalten. Schließlich waren nur noch sechs Akteure vom jüngeren Jahrgang übrig geblieben. Die eigenen Jugendlichen sowie sechs externe Neuzugänge sollen den kompletten Neuaufbau bei Sinopspor bewältigen. Angeleitet werden sie von Bekir Can, dem letztjährigen U19-Trainer. Sechs Spieler sind noch vom Aufgebot der Serie 19/20 übrig geblieben, 18 neue sind hin zugekommen. „Es ist eine große Herausforderung, und die Jungs müssen sich erst an die Liga gewöhnen“, sagt Albayrak. „Aber wenn wir diese Saison überstehen, mache ich mir um unsere Zukunft keine Sorgen.“ Für den Vorsitzenden ist klar, dass man keine finanziellen Kraftakte starten wird, um die Qualität zu erhöhen. „Bei vielen Spielern geht es mir zu sehr ums Geld. Und das machen wir nicht mit.“

Zwölf Testspiele stehen bei Sinopspor bis zum voraussichtlichen Saisonstart im September auf dem Programm, das nächste am Samstag bei der Iserlohner Turnerschaft.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben