Fußball-Landesliga

Fußball: SV Hönnepel muss sich in der Abwehr steigern

Nicht begeistert: Trainer Thomas von Kuczkowski und der Sportliche Leiter Georg Kress (rechts).

Nicht begeistert: Trainer Thomas von Kuczkowski und der Sportliche Leiter Georg Kress (rechts).

Foto: Klaus-Dieter Stade

Kalkar/Schwalmtal.  Die SV Hönnepel-Niedermörmter hat den Start in die Fußball-Landesliga mit einem 2:4 bei VSF Amern im Schwalmtal verloren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Spielvereinigung Hönnepel-Niedermörmter musste sich zum Auftakt in der Fußball-Landesliga den Vereinigten Sportfreunden Amern geschlagen geben. Auf dem Kunstrasen in Schwalmtal unterlag die Mannschaft von Trainer Thomas von Kuczkowski mit 2:4 (1:1). Wenngleich das Ergebnis deutlich ausfiel, hinterließ Hönnepel über weite Strecken einen guten ersten Eindruck.

Der erste Torschuss der Partie ließ 15 Minuten auf sich warten: Prince Kimbakidila konnte den VSF-Torwart Dominik Jakobs mit einem flachen Ball jedoch nicht in Gefahr bringen. In der 27. Spielminute brachte Amern dann den ersten Ball aufs gegnerische Tor, und war damit gleich erfolgreich: Freund und Feind segelten am Eckball von Nico Wehner vorbei, bis Mehrdad Shanazarifar zum 1:0 einköpfte.

Ausgleich per Strafstoß

Vom Elfmeterpunkt gelang den Schwarz-Gelben aus Kalkar fünf Minuten später der Ausgleich: Eine hoher Ball von Luca Thuyl landete in der Spitze bei Elidon Bilali, der im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Es gab Strafstoß, und Thuyl (33.) verwandelte souverän zum 1:1.

Nach der Pause war es dann aber wieder eine hohe Hereingabe von außen, die Hönnepel in Rückstand brachte: Das Spielgerät segelte an Hö.-Nie.-Keeper Jendrik Ferdenhert vorbei in Richtung langer Pfosten, und Ken Sugawara (53.) konnte aus kurzer Distanz zum 2:1 einköpfen. Nach schlechtem Start in die zweite Hälfte fing sich Hö.-Nie. wieder und drängte auf den Ausgleich – Can Yilmaz (59.) traf den Pfosten, ein Schuss von Patrick Braun (65.) aus zwölf Metern wurde abgeblockt. In der 69. fingen die Schwarz-Gelben sich dann aber einen Konter, den Sugawara nach Vorarbeit von Jeongwoo Choi mit dem 3:1 abschloss.

Die Gäste antwortete mit einem Lattentreffer durch Ribene Nguanguata (70.), kassierte dann aber das 1:4: Wieder war es Sugawara (84.), der – diesmal nach Pass durch die Abwehrschnittstelle – für die Gastgeber vollstreckte. Zwar erzielte Thuyl (90.) noch das 2:4, wiederum per Elfmeter, doch gleich darauf folgte der Abpfiff.

Kritik an der Defensive

„Es war eigentlich ein Spiel auf Augenhöhe. Wir haben es nicht schlecht gemacht, und mit ein wenig Glück erzielen wir unser zweites Tor früher. Dann kann das Spiel auch anders laufen“, sagt Trainer Thomas von Kuczkowski.

Entscheidend sei am Ende gewesen, „dass Amern viel weniger Aufwand betreiben musste, um ein Tor zu erzielen. Wir müssen besser verteidigen“, mahnte Hönnepels Trainer noch an.

Das Spiel in der Statistik:

SV Hönnepel: Ferdenhert – Hitzek (70. Gehle), Braun, Vengels, Nguanguata, Dedic, Roemgens (46. Husic), Bilali, Thuyl, Akrab, Kimbakidila (46. Yilmaz)

Tore: 1:0 Shanazarifar (27.), 1:1 Thuyl (33.), 2:1 Sugawara (53.), 3:1 Sugawara (68.), 4:1 Sugawara (84.), 4:2 Thuyl (90.)

Zuschauer: 110

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben