Feriencamp

„Absolutes Highlight im Vereinsleben des SV 04 Attendorn“

Jugendtrainer und Camp-Leiter Andreas Stuff zeigt den Mädchen und Jungen seiner Gruppe, was als nächstes auf dem Programm steht.

Jugendtrainer und Camp-Leiter Andreas Stuff zeigt den Mädchen und Jungen seiner Gruppe, was als nächstes auf dem Programm steht.

Foto: martin droste

Attendorn.  Albert Hasenau hat Wort gehalten. „Wenn ich nicht mehr 1. Vorsitzender des SV 04 bin, dann helfe ich beim Fußball-Feriencamp mit“.

Das hatte der Attendorner versprochen, als er noch Vereinschef war. Für Hasenau ist dieses Angebot in den Sommerferien auf den drei Fußballplätzen an der Wiesbadener Straße nach wie vor „ein absolutes Highlight im Vereinsleben des SV 04“.

Seit Montag ist der frischgebackene 64-Jährige im Hansastadion dabei. Für das Feriencamp des Traditionsvereins hat sich Hasenau sogar eine Woche Urlaub genommen. Geleitet wird das Fußball-Feriencamp, das in dieser Form zum 14. Mal stattfindet, im dritten Jahr von Andreas Stuff. In sechs Gruppen werden 90 Mädchen und Jungen betreut. „Wir hatten viel mehr Anmeldungen“, berichtet Jugendtrainer Stuff, der auch in der Altliga des SV 04 spielt. Aber zu groß soll das Teilnehmerfeld gar nicht werden. „Die Kinder sollen etwas lernen und mitnehmen.“ Das ist Andreas Stuff und den anderen Trainern und Helfern wichtig.

Kooperatioon Altliga/Jugendabteilung

„Beim Feriencamp sieht man, wie gut die Altliga und Jugendabteilung des Vereins zusammenarbeiten“, betont Stuff. Mit ihm, Tommy Breidebach, Stefan Herbrechter und Andreas Palmaricciotti werden vier der sechs Gruppen von Alten Herren des SV 04 trainiert.

Besonders freut sich Andreas Stuff, dass mit seinem Sohn Timon, Phillipp Goebel und Prokopios Notidis sowie Jannik Selter und Philipp Breidebach drei aktuelle und zwei ehemalige SV 04-Jugendspieler bei der Gruppenarbeit helfen. Selter spielt mit der A-Jugend der Sportfreunde Siegen in der Westfalenliga.

Zu den vier Mädchen unter den 90 Nachwuchskickern gehören Lena Berghoff (11) aus Elspe und Amy Voosen (12) aus Weringhausen. Die beiden Freundinnen spielen in der Jugend beim FC Finnentrop. „Uns gefällt es gut, es macht Spaß. Wir machen hier ganz andere Sachen als bei einem normalen Training“, sind sich die beiden Fußballerinnen einig. Die Teilnehmer am Fußball-Feriencamp kommen aus dem gesamten Kreis Olpe.

Täglich gemeinsames Mittagessen

Beim Besuch dieser Zeitung absolvierten die Jüngeren an drei Stationen gerade das DFB-Abzeichen, für die älteren Kids sind fünf Stationen vorgesehen. Am Freitag werden zum Abschluss des Feriencamps die entsprechenden Urkunden verteilt. Dafür, dass hinter den Kulissen alles reibungslos läuft, sorgt das bewährte Team um Paul Annen und Manfred Lohölter. „Catering-Chefin“ ist Sabine Stuff, die Ehefrau von Camp-Leiter Andreas Stuff. Täglich gibt es ein gemeinsames Mittagessen, dazu reichlich Obst und Kuchen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben