Stadtpokal Attendorn

Attendorner Fußballer schreiben Geschichte

In den Räumen von Sponsor Volksbank Bigge-Lenne in Attendorn stellten (von links) Georg Hippler (Stadtsportverband), Reinhard Busch (RSV Listertal), Rüdiger König (Stadtsportverband), Ralf Warias (Volksbank) und Ingo Hartmann (RSV Listertal) das Turnier um den Volksbank Feld-Stadtpokal vor.

In den Räumen von Sponsor Volksbank Bigge-Lenne in Attendorn stellten (von links) Georg Hippler (Stadtsportverband), Reinhard Busch (RSV Listertal), Rüdiger König (Stadtsportverband), Ralf Warias (Volksbank) und Ingo Hartmann (RSV Listertal) das Turnier um den Volksbank Feld-Stadtpokal vor.

Foto: martin droste / Martin Droste

Attendorn.  Der RSV Listertal richtet das traditionelle Fußball-Stadtpokalturnier in Hunswinkel aus.

Premiere für den Attendorner Volksbank Feld-Stadtpokal: Zum ersten Mal wird das traditionsreiche Fußballturnier außerhalb des Stadtgebietes durchgeführt. Gespielt wird vom 30. Juli bis 3. August beim RSV Listertal im Herbert-Jassmann-Stadion in Hunswinkel.

So ganz ohne Erfahrung bei der Organisation eines Attendorner Stadtpokalturniers ist der RSV Listertal aber nicht. Als 2015/16 die Rundturnhalle wegen der Unterbringung von Flüchtlingen nicht zur Verfügung stand, sprang der RSV Listertal ein und war im Januar 2016 in Meinerzhagen Gastgeber des Hallen-Stadtpokals.

„Glücksfee“ Anke Tönjes

In diesem Jahr ist der RSV Listertal, der vor über zehn Jahren vom Fußballkreis Lüdenscheid in den Nachbarkreis Olpe gewechselt ist und nach einem Zwischenspiel in Drolshagen seit einigen Jahren dem Stadtsportverband Attendorn angehört, turnusmäßig mit der Ausrichtung des Turniers um den Volksbank-Cup an der Reihe. Damit nicht genug: Im Dezember ist der C-Kreisligist zum ersten Mal auch ganz offiziell Gastgeber beim Hallenturnier in der Rundturnhalle.

Bei der Auslosung für die nächsten acht Jahre bewies RSV-Geschäftsführerin Anke Tönjes ein glückliches Händchen. Sponsor ist seit vielen Jahren die Volksbank Bigge-Lenne. In deren Namen begrüßte Ralf Warias am Freitag Rüdiger König und Georg Hippler vom Stadtsportverband Attendorn sowie Ingo Hartmann und Reinhard Busch vom RSV Listertal. Geschäftsführer Hippler hatte zur Vorstellung des Stadtpokalturniers die frischgedruckten Spielpläne dabei. „Wir freuen uns, das Turnier ausrichten zu dürfen“, sagte Ingo Hartmann. „Wir fühlen uns im Fußballkreis Olpe und Stadtsportverband Attendorn sehr wohl“, ist der 1. Vorsitzende des RSV Listertal froh, nicht mehr die weiten Fahrten nach Nachrodt oder Iserlohn machen zu müssen.

Als Titelverteidiger startet Bezirksligist SC LWL 05 in Hunswinkel. Der Sportclub löste im letzten Jahr Seriensieger SV 04 Attendorn ab. „Es war schön, den Pokal mal jemanden anders überreichen zu können als dem SV 04“, schmunzelte Ralf Warias von der Volksbank Bigge-Lenne. So richtig Glück gebracht hat der Stadtpokalsieg dem SC LWL aber nicht, wie der Saisonverlauf zeigen sollte. Der Modus ist gleichgeblieben. Die beiden Erstplatzierten der drei Gruppen erreichen die Endrunde am Samstag, 3. August.

Insgesamt 1100 Euro Prämien

Gespielt wird jeweils 2x20 Minuten. Als Preisgeld stellt die Volksbank immerhin 1100 Euro zur Verfügung, davon erhält der Sieger 400 Euro. Auch ein Sonderpreis von 100 Euro für den erfolgreichsten Torschützen oder den besten Torhüter wird vergeben. Darüber entscheidet der Gastgeber. Der Rahmen für das Volksbank Feld-Stadtpokal in Hunswinkel steht. „Unser Kunstrasenplatz ist zwar 15 Jahre alt, aber noch in gutem Zustand. Das Kleinfeld ist fertig“, betonte RSV-Vereinschef Ingo Hartmann. Und die Generalprobe für die Listertaler ist gelungen. Im vorgezogenen Kreispokalspiel der 1. Runde setzte sich der C-Ligist zu Hause mit 3:2 gegen Kreisliga B-Aufsteiger SG Albaum/Heinsberg durch.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben