Jugendfußball

Aufstiegsspiel in Rüblinghausen fällt aus

Michael Kurzeja, B-Jugendtrainer des FC Lennestadt.

Michael Kurzeja, B-Jugendtrainer des FC Lennestadt.

Foto: Michael Meckel

Geplant war alles ganz anders.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nämlich den Aufstieg in die Bezirksliga am Mittwoch auf sportlichem Weg auf dem Sportplatz in Rüblinghausen zu erreichen. Doch das fällt weg für die A-Juniorenfußballer der JSG RHID. Denn der Gast aus Schmallenberg/Fredeburg sagte aufgrund großer Verletzungsprobleme ab. Dass bestätigte Patrick Berg, Geschäftsführer des VfR Rüblinghausen.

Drei Punkte kampflos

Staffelleiter Gerhard Maßing hat das Spiel abgesetzt, wie er auf Anfrage erklärte. Drei Punkte und 2:0-Tore gehen an RHID. „Wenn Voßwinkel am Mittwoch verliert oder unentschieden spielt, ist RHID aufgestiegen,“ rechnete Maßing vor.

Wie auch immer. Fakt ist, dass RHID eine große Zuschauerkulisse entgeht. Und dem Meister-Trainer Michael Lauer ein würdiger und emotionaler Abschied. Denn der wäre ihm bei einem erfolgreichen Aufstiegsspiel sicher gewesen.

FC Lennestadt will feiern

Feiern dagegen will der FC Lennestadt am Mittwoch Abend. Die B-Jugend kann nach zwei Jahren Abstinenz in die Fußball-Bezirksliga zurückkehren.

Der Aufstieg des FC Lennestadt, der nach zwei 4:0-Siegen mit sechs Punkten und 8:0 die Tabelle anführt, ist dann perfekt, wenn er beim punktlosen Vorletzten SV Schmallenberg/Fredeburg gewinnt und im zweiten Spiels des Abends dem punktgleichen SC Plettenberg in seinem letzten Spiel beim Tabellenzweiten 1. FC Dautenbach, der ebenfalls sechs Punkte, aber wie der FC Lennestadt erst zwei Spiele ausgetragen hat, kein Sieg gelingt. Anstoß beider Spiele ist um 19 Uhr.

Blick nach Dautenbach

Sollte der SC Plettenberg jedoch in Dautenbach gewinnen, fällt die Entscheidung um den Aufstieg erst am kommenden Sonntag. Dann empfängt der FC Lennestadt um 11 Uhr den 1. FC Dautenbach. FCL-Trainer Michael Kurzeja, der von Sommer 2014 bis Januar 2015 Trainer der 1. Mannschaft des SV Schmallenberg/Fredeburg war, hofft, an seiner alten Wirkungsstätte alles klarmachen zu können. „Wir wollen natürlich mit einem Sieg den Aufstieg fest machen. Schmallenberg hat eine kämpferisch gute Mannschaft. Mit unserer spielerischen Qualität und der individuellen Klasse sollten wir uns jedoch durchsetzen können. Aufgrund des Wetters wäre ein frühes Tor sehr wichtig. Dann können wir nachher den Ball laufen lassen und weiter Druck ausüben.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben