Mitgliederversammlung

Björn Schneider gehört nun dem Vorstand der SpVg Olpe an

Björn Schneider (l.) mit seinen Vorstandskollegen von der SpVg Olpe, Jörg Hennecke (r.) und Ludger Heuel. Jürgen Sömer war beruflich verhindert.

Foto: Meinolf Wagner

Björn Schneider (l.) mit seinen Vorstandskollegen von der SpVg Olpe, Jörg Hennecke (r.) und Ludger Heuel. Jürgen Sömer war beruflich verhindert. Foto: Meinolf Wagner

Olpe.  „Was wir in diesem Verein in den letzten Jahren mit diesem Etat erreicht haben, ist beeindruckend,“ sagte Jörg Hennecke, Vorstandsmitglied der SpVg Olpe.

Und Hennecke fügte hinzu: „Ich bin stolz auf diesen Verein und ihr solltet es auch sein und es auch zeigen!“ Riesenapplaus im Saal von den 47 erschienenen Sportfreunden auf der Mitgliederversammlung im Kolpinghaus.

Die Stimmung auf der Versammlung, die in nur 55 Minuten über der Bühne war, war auch deshalb so gut, weil der Kreuzberg-Klub seine Verbindlichkeiten gesenkt hat, und zwar um 10 000 Euro.

Beitragsanhebung einstimmig

Hatten die Ausgaben im Geschäftsjahr 139 000 Euro betragen, stehen dieser Summe Einnahmen in Höhe von 149 000 Euro gegenüber. Mit ein Grund ist das gestiegene Spendenaufkommen. Das Plus wäre noch höher gewesen, hätten sich die Eintrittsgelder nicht rückläufig entwickelt.

Die Anhebung der Mitgliedsbeiträge zum 1. Januar 2017 dürften ebenfalls zur verbesserten Finanz-Situation beigetragen haben. Um zwei Euro war der Obolus für Aktive, Passive und Jugendliche zu Beginn diesen Jahres mit einstimmigem Votum erhöht worden.

Ab 1. Januar 2018 zieht der Familien-Beitrag nach. Ebenfalls mit einer Erhöhung um zwei Euro. Dies wurde gestern Abend auf der Mitgliederversammlung einstimmig angenommen.

Sehr erfreulich ist, dass die Spielvereinigung Olpe nunmehr vier statt bisher drei Vorstandspositionen besetzt hat. Neu in dieser Riege ist Björn Schneider, bestens bekannt als langjähriger Sportlicher Leiter. Dieses Amt wird Schneider auch in seiner Vorstands-Zugehörigkeit weiter ausüben. „Der Verein liegt mir am Herzen. Wir wollen den Verein nach vorne bringen,“ sagte der Mann, der in der Tat mit vollem Herzen diesem Verein angehört, ihn schon in allen denkbaren Funktionen gedient hat, als Spieler natürlich, als Jugendtrainer, Sportlicher Leiter und nun im Vorstand.

Gespräche mit der Stadt zur Tribüne

Wie bereits berichtet, stand aus dem Vorstand allein Ludger Heuel zur Wahl und wurde, wie nicht anders erwartet, einstimmig bestätigt. Einstimmig fiel auch die Entlastung des Vorstandes aus..

Zum Thema Tribüne am Naturrasenplatz des Kreuzbergstadions informierte Ludger Heuel, die Mitglieder über den aktuellen Stand. Der Verein befinde sich in Gesprächen mit der Stadt und den Leichtathleten. Die SpVg favorisiert eine mittige Platzierung der Tribüne. Heuel appellierte an die Anwesenden, „in der Stadt ein Stimmungsbild zu erzeugen, dass die Tribüne zentral gebaut wird.“

98 Jahre ist der Verein jetzt alt, heißt: Ein Riesenjubiläum ist nicht mehr weit. Jörg Hennecke gab bekannt, dass ein Festkomitee gebildet werden soll, das das große Jahr 2019 vorbereiten soll. Das Gremium soll sich erstmalig am 15. Januar 2018 im Kreuzbergstadion - quasi zu einer konstituierenden Sitzung - treffen.

Die Versammlung war auch eine Gelegenheit für die SpVg Olpe, klar Position gegen Rassismus zu beziehen. Und das soll nicht nur an diesem Abend. Vielmehr soll im Kreuzbergstadion ein gut sichtbarer Appell angebracht werden, ein Schild mit der Aufschrift „Kein Platz für Rassismus und Gewalt“, das Motto der Initiative „fussballvereine-gegen-rechts.de“.

Der Tagesordnungspunkt „Ehrungen“ entfiel und soll später nachgeholt werden.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik