Kreisliga A

Derby und Party bei Rot-Weiß Hünsborn

Der SV Rothemühle (links Kapitän Sebastian Kraft) gratuliert dem neuen Meister mit einem rot-weißen Blumenstrauß, den Trainer Ansgar Arns (Mitte) entgegen nimmt. Rechts Schiedsrichter Leonhard Wolff.

Der SV Rothemühle (links Kapitän Sebastian Kraft) gratuliert dem neuen Meister mit einem rot-weißen Blumenstrauß, den Trainer Ansgar Arns (Mitte) entgegen nimmt. Rechts Schiedsrichter Leonhard Wolff.

Foto: Meinolf Wagner

Hünsborn.   Party am Löffelberg. RW Hünsborn II ist seit dem letzten Sonntag ja Meister der Fußball-Kreisliga A und freut sich auf die Bezirksliga.

Zum vorgezogenen Derby vor 250 Zuschauern kam am Freitag der ärgste Verfolger SV Rothemühle. Der gratulierte fair und sparte nicht mit Komplimenten. „RW Hünsborn ist verdient Meister geworden. Die Mannschaft ist gewachsen, Ansgar Arns hat einen tollen Job gemacht“, erklärte Christian Pilz, Vorstandstandssprecher des mit 2:6 (1:4) unterlegenen SVR, „wir haben zu Hause die Meisterschaft vergeben“.

Lob gab es auch vom Möllmicker Trainer Manuel Hesse: „Schade, dass es kein richtiges Finale mehr ist. Aber Respekt vor der eingespielten Truppe von Ansgar Arns. Sie hat in jedem Spiel alles gegeben“. Auch Daniel Morillo, der Rothemühler Trainer, zollte dem Meister Anerkennung: „Hünsborn steht nicht ohne Grund an erster Stelle. Sie sind die konstanteste Mannschaft der Liga“.

Am Freitag wurde noch richtig gefeiert. Daniel Niklas, mit drei Toren Mann des Abends: „Und am Sonntag werden wir die Dritte unterstützen, das ist Ehrensache. Auch sie kann den Titel holen.“ Doch zunächst steht am Samstag eine rot-weiße Planwagenfahrt durch das Wendsche Land auf dem Programm. Erste Anfahrtstelle: Ottfingen.

Phänomenal: Innerhalb von fünf Jahren gelangen der Mannschaft von Trainer Ansgar Arns drei Aufstiege. Der war stolz auf die Truppe: „Die Mannschaft hat immer wieder Rückstände aufgeholt und hat sich nicht aus der Bahn werfen lassen“.

Nach langer Zeit war Rudi Halbe, langjähriger Vorsitzender von RWH, wieder in der Weberhaus-Arena. Der freute sich: „Ich bin positiv von der Mannschaft überrascht. Ein verdienter Aufstieg“.

Für Hünsborn trafen Daniel Niklas (9., 38., 43.), Fabian Thiem (15.), Sebastian Bley (17.) und Celal Ullah (73.), für Rothemühle Burak Erdem (5.) und Moritz Schweitzer (53.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben