RW Hünsborn

DFB ehrt Bernd Schönauer für 18 Jahre Ehrenamt

Hünsborns Kassierer Thorsten Arns, Joachim Schlüter, Bernd Schönauer und RWH-Vorsitzender Manfred Arns bei der Ehrung vor dem Derby in Hünsborn.

Hünsborns Kassierer Thorsten Arns, Joachim Schlüter, Bernd Schönauer und RWH-Vorsitzender Manfred Arns bei der Ehrung vor dem Derby in Hünsborn.

Foto: Michael Meckel

Hünsborn.   Hoher Besuch hatte sich am Sonntag zum Landesligaderby Rot-Weiß Hünsborn gegen VSV Wenden angekündigt.

Der FLVW-Kreisvorsitzende, Joachim Schlüter, war an den Löffelberg gekommen.

Sein Besuch galt aber nicht dem Spiel selbst, sondern Bernd Schönauer. Bernd Schönauer ist seit 2001 ehrenamtlich bei RW Hünsborn tätig. Er ist so etwas wie „das Mädchen für alles“. Er war Jugendtrainer- und betreuer, bis zum Ende der vergangenen Saison Betreuer der 1. Mannschaft und er kümmert sich auch - da handwerklich sehr begabt - um das schmucke Klubhaus am Löffelberg.

Für diese Tätigkeiten sollte er im Dezember 2018 mit dem DFB-Ehrenamtspreis samt Ehrenamtsuhr ausgezeichnet werden. Doch leider musste Schönauer aus Gesundheitsgründen passen. So wurde ein passender Nachholtermin gesucht und mit dem letzten Derby der Saison am Löffelberg gegen Wenden gefunden.

Joachim Schlüter würdigte die Arbeit von Bernd Schönauer und hatte dabei am Schluss die Lacher auf seiner Seite. Denn einen kleinen Haken habe die Auszeichnung. Die Urkunde sei noch vom Ex-DFB-Präsidenten Reinhard Grindel unterschrieben worden. Auch die DFB-Ehrenamtsuhr komme praktisch von Grindel, der bekanntlich wegen des Geschenks einer teuren Uhr zurücktreten musste. „Sie können die Uhr aber beruhigt annehmen. Das ist völlig unbedenklich und sie ist auch keine 6000 Euro wert…“, sagte Schlüter zu Bernd Schönauer.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben