Volker Köhler

Ein Olper bei der Fußball-WM 2022

Dieser Platz ist (mal noch) unbespielbar...Volker Köhler im WM-Stadion von Al Khor. 

Dieser Platz ist (mal noch) unbespielbar...Volker Köhler im WM-Stadion von Al Khor. 

Foto: Privat

Attendorn.   Zur Zeit hält man es aus. 26 bis 28 Grad. Berichtet Volker Köhler.

Der 43-Jährige aus Altenkleusheim ist vor wenigen Tagen aus Katar zurückgekehrt, aus dem Gastgeberland der Fußball-Weltmeisterschaft 2022.

Und mit diesem sportlichen Großereignis ist Volker Köhler eng verbunden. Er ist im Auftrag seines Arbeitgebers, der Firma Aquatherm, in Katar. Die Rohre des Attendorner Unternehmens werden in den WM-Stadien im Bereich Trinkwasser und Kühlleitungen eingesetzt. Volker Köhler fungiert als „Vertriebsleiter für den Bereich Mittlerer Osten und Afrika“ vor Ort.

Um es salopp zu formulieren: Er dürfte der erste Olper WM-Teilnehmer von 2022 sein.

Volker Köhler ist an 80 bis 100 Tagen pro Jahr in der weiten Welt unterwegs. In Nordafrika, in Äthiopien oder Ghana.

Auch Reisen in die Region am Golf sind für Volker Köhler nichts Außergewöhnliches mehr. Doch am Bau von Stadien beteiligt zu sein, auf die in ziemlich genau vier Jahren die ganze Welt blicken wird, ist dann doch ein Erlebnis für einen Vollblutfußballer wie ihn, für den langjährigen Kapitän der Spielvereinigung Olpe.

Gigantische Eindrücke

Die Sicherheitsvorkehrungen sind enorm. „Es braucht eine Woche Vorlaufzeit, bis man in ein Stadion, also in eine Stadion-Baustelle hinein darf,“ hat Volker Köhler erfahren müssen, „Reisepass, Bestätigung, Sicherheitsunterweisung. Und es ist immer eine Begleitung dabei.“

Die Entschädigung für die Prozedur sind gigantische Eindrücke. „Menschenmassen, die dort arbeiten, zig Kräne. Für einen Fußballfan wie mich, der sich zudem für Baustellen interessiert, hat das ein ganz besonderes Flair.“ Eine architektonische Herausforderung sind diese Sportstätten schon deshalb, weil sie teilweise auf Sand gebaut werden mussten. Acht Arenen entstehen neu, vier werden renoviert.

Doch was wird das für eine Weltmeisterschaft werden? Die Vergabe des Turniers nach Katar war und ist umstritten. „Klar, so wie in Brasilien oder Südafrika wird es nicht,“ schätzt Volker Köhler, „ob es diese großen Fanmeilen geben wird, da bin ich skeptisch.“

Aber er prognostiziert, das die Kataris großartige Gastgeber sein werden. „Sie sind ein stolzes Volk, aber sehr offen und freundlich.“ Die Einreise ist ohne Formalitäten möglich, touristische Hotspots wie Dubai und Abu Dhabi liegen um die Ecke.

Katar selbst ist energiegeladen, verändert sich in rasendem Tempo. „Die Skyline von heute ist mit der, die ich bei meiner ersten Reise gesehen habe, überhaupt nicht mehr zu vergleichen,“ berichtete Volker Köhler, „es ist nicht wieder zu erkennen. Und vor 50 Jahren? Da war hier nichts als Wüste.“

Dass das Land sehr wohl sportliche Großereignisse stemmen kann, hat es bei der Handball-WM bereits bewiesen. Es fehlte an nichts. Köhler: „Das Land hat Geld.“

Arbeiten bei 45 Grad und mehr

Kataris sind am Bau der Stadien kaum beteiligt. „Die Arbeiter kommen aus Indien, Pakistan oder Bangladesh, die Ingenieure meist aus Europa oder Ägypten,“ weiß Volker Köhler.

Horrormeldungen über unmenschliche Arbeitsbedingungen, die da kursieren, kann er nicht bestätigen. „Die Sicherheitsstandards auf den Baustellen sind hoch,“ sagt er, „man muss natürlich bedenken, dass im Sommer bei 45 Grad und mehr gearbeitet wird.“

Volker Köhlers letzter Aufenthalt in Katar fiel exakt in die Jahreszeit, in der in vier Jahren auch die WM stattfindet: November und Dezember. „Ideales Fußballwetter“ herrsche dann, „als ich dort unten war, habe ich einen der fünf Regentage pro Jahr mitgekriegt.“

Gern als Fan dabei

Hat er vor, 2022 als Fan zur WM zu reisen? „Gern!“ antwortet Volker Köhler. Ein Wermutstropfen hätte die Tour: Sein Sohn, heute 11, dann 15 Jahre alt, kann wohl nicht mitfliegen. Grund: „Das Turnier fällt ja nicht in die Ferien.“

Bleibt die Hoffnung, der Trost, dass sein Verein in vier Jahren einen WM-Spieler stellt. Wie groß ist die Chance? Volker Köhler, sonst ein ausgewiesener Fußball-Fachmann und mit Antworten schnell dabei, muss überlegen, und das länger als gewöhnlich.

Warum, das wird klar, wenn man weiß, für welchen Verein Volker Köhlers Herz schlägt. Es ist der Hamburger SV.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben