Landesliga

Elfmeter bringt Olpe gegen Hünsborn auf Siegkurs

Die vorentscheidende Szene des Spiels: Jannik Buchen verwandelt einen Foulelfmeter in der 45. Minute mit etwas Glück zur 3:2-Führung.

Die vorentscheidende Szene des Spiels: Jannik Buchen verwandelt einen Foulelfmeter in der 45. Minute mit etwas Glück zur 3:2-Führung.

Foto: Michael Meckel

Olpe.  Spielvereinigung schlägt wackere Hünsborner mit 4:2. Jannik Buchen verwandelt Strafstoß zur 3:2-Führung quasi mit dem Pausenpfiff.

Das braucht wahrlich man nicht jeden Sonntag: Bei kühlen Temperaturen fast 100 Minuten mit Maske (und Brille) ein Fußball-Spiel sehen. Doch was die rund 150 Zuschauer gestern beim Landesliga-Derby SpVg Olpe gegen RW Hünsborn am Kreuzberg geboten bekamen, entschädigte für so manche Unannehmlichkeit. Es war – besonders in der ersten Hälfte - ein abwechslungsreiches Spiel, das die SpVg Olpe verdient mit 4:2 (3:2) gewann. Mit dem vierten Saisonsieg kletterte Olpe damit auf Platz vier.

Bereits in der dritten Minute lag der Ball zum ersten Mal im Tor der Gäste. Da gab es einen Freistoß für Olpe rund 18 Meter vor dem Gäste-Kasten in halbrechter Position. Nicolas Buchen zirkelte den Ball rechts an der Mauer vorbei. RWH-Keeper Jannik Freund sah da nicht sehr glücklich aus. Zwei Minuten später zeigte Freund sein Können, als er gegen Jannik Buchen rettete.

Doch so langsam wurden die Gäste stärker. Und mit einem Doppelschlag gelang es ihnen, das Spiel zu drehen. In der zehnten Minute traf Luca Künchen zum 1:1 und nur 120 Sekunden später überwand Michel Schuchert Olpes Keeper Alexander Franke mit einem Linksschuss aus 16 Metern zum 1:2.

Das war wohl der richtige „Hallo-Wach-Effekt“ für die SpVg Olpe, die danach wieder stärker wurde. Das wurde in der 33. Minute belohnt. Nachdem Nick Schultze zunächst einen Schuss von Wüst von der Linie kratzte, stieg bei der folgenden Ecke Jan Germann hoch und wuchtete den Ball zum 2:2 in die Maschen. Weiter ging’s. In der 42. Minute hatte Maximilian Wüst Torwart Freund schon ausgespielt. Doch statt zu schießen, spielte er auf Jannik Buchen, der den Ball gegen Steffen Freitag verlor.

Elfmeter vom Innenpfosten ins Netz

Aber die Olper konnten doch noch vor der Pause das 3:2 bejubeln. In der 44. Minute wurde Wüst von Julian Arns am Torschuss gehindert. Nach Meinung von Schiedsrichter Dustin Höse regelwidrig. Der Dortmunder gab - zur Freude der Olper und zum Verdruss der Hünsborner - Foulelfmeter. Jannik Buchen knallte den Ball an den Innenpfosten und von dort sprang die Kugel zum 3:2 für Olpe ins Netz.

„Den hätte ich auch gepfiffen“, pflichtete Olpes Trainer Ottmar Griffel dem Unparteiischen bei. Auch Hünsborns Coach Timo Schlabach sah nicht unbedingt eine Fehlentscheidung. „Wenn der Schiedsrichter grundsätzlich pfeift, ist es eben ein Elfmeter. Da müssen wir uns vielleicht auch etwas cleverer anstellen“, sagte Schlabach zu der Szene, die sein Team letztlich auf die Verliererstraße brachte. Der Strafstoß war übrigens die vorletzte Szene der ersten Hälfte, denn nach dem Anstoß ertönte sofort der Halbzeitpfiff.

In der zweiten Hälfte verflachte Spiel etwas. Olpe hatte gegen wacker kämpfende Hünsborner aber weitere gute Chancen, Hünsborn dagegen keine echte mehr. In der 73. Minute machte Wüst im Nachschuss alles klar, nachdem Jannik Buchen zuvor die Latte getroffen hatte.

„Es war ein verdienter Sieg. Leider haben wir nach der frühen Führung das Spiel etwas aus der Hand gegeben. Aber mit zunehmender Spielzeit bekamen wir es wieder in den Griff und konnten uns gute Chancen herausspielen. Insgesamt war es ein schönes Spiel“, freute sich Olpes Trainer Ottmar Griffel.

Auch Hünsborns Trainer Timo Schlabach lobte seine Spieler: „Meine Mannschaft hat super gekämpft. Wir machen aber leider noch zu viele einfache Fehler. Wir sind noch in einem Lernprozess. In ein paar Wochen werden wir so ein Spiel nicht mehr aus der Hand geben.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben