SG Finnentrop/BAmenohl

Erster Sieg beim Ex-Bayern-Schreck?

Ralf Behle hofft auf den ersten Einsatz von Neuzugang. Julian Scheppe (grünes Trikot).

Ralf Behle hofft auf den ersten Einsatz von Neuzugang. Julian Scheppe (grünes Trikot).

Foto: Michael Meckel

Finnentrop/Bamenohl.  Mit dem Spiel beim Ex- Bundesligisten SG Wattenscheid 09 werden die „Englischen Wochen“ für Oberliga-Aufsteiger SG Finnentrop/Bamenohl eröffnet.

Am Donnerstag beginnen die „Englischen Wochen“ für Fußball-Oberligist SG Finnentrop/Bamenohl. Und die erste Wochentags-Tour führt gleich an die vielleicht traditionsreichste Spielstätte der Fußball-Oberliga: Das Lohrheide-Stadion in Bochum-Wattenscheid. Anstoß ist um 19 Uhr

„In den 80er oder 90er Jahren hätte ich mir bestimmt nicht träumen lassen, dass ich gegen so einen traditionsreichen Verein mal im Lohrheidestadion als Trainer arbeiten werde“, lacht SG-Trainer Ralf Behle.

Diese beiden Jahrzehnte waren fraglos die erfolgreichsten Zeiten SG Wattenscheid 09. Im Jahr 1990 gelang den Wattenscheidern unter Trainer Hannes Bongartz sogar der Sprung in die Fußball-Bundesliga. Vier Jahre blieben sie im Oberhaus des deutschen Fußball. In diesen Jahren gelangen sogar zwei Siege gegen den FC Bayern München. Der erste mit in 3:2 im Heimspiel der Saison 1990/91 (allerdings im Ruhrstadion) und mit 2:0 in der Saison 1992/93. Am 18. September 1993 gelang Wattenscheid sogar das Kunststück, im Münchner Olympiastadion mit einem 3:3 einen Punkt zu ergattern. Dreifacher Torschütze für Wattenscheid war damals ein gewisser Marek Lesniak, der von 2015 bis Anfang 2018 die SpVg Olpe trainierte.

Die ruhmreichen Zeiten sind allerdings lange vorbei in der Lohrheide. In den 2000er Jahren ging es sogar bis in die Westfalenliga runter. In den Folgejahren konnte sich Wattenscheid wieder in der Regionalliga etablieren. Doch im August stellte der Verein einen Insolvenzantrag. Am 23. Oktober 2019 wurde der Regionalliga-Spielbetrieb eingestellt und so stand Wattenscheid als erster Absteiger in die Oberliga fest.

Zum Aktuellen: Wie die SG Finnentrop/Bamenohl steht Wattenscheid noch ohne Sieg da. Doch davon lässt dich Ralf Behle nicht blenden: „Wattenscheid hat eine der stärksten Mannschaften der Oberliga. Vor allem in der Offensive haben sie sehr starke Individualisten mit sehr viel Qualität.“

Brutales Tempo in der Oberliga

Behle hofft, trotzdem, dass es zumindest für einen Punkt reicht. „Wir werden nicht wie das Kaninchen vor der Schlange erstarren“, verspricht er. Natürlich sei es nicht schön, dass seine Mannschaft als einziges Team noch kein Tor erzielt hat. Doch das habe auch einen Grund: „Ich da kann keinem Spieler einen Vorwurf machen. In der Oberliga wird halt ein brutales Tempo und viel robuster gespielt. Man bekommt höchstens drei bis vier Chancen pro Spiel. Davon muss man dann auch mal eine verwerten. Das ist uns gegen Münster bedauerlicherweise nicht gelungen. Leider haben wir kurz vor Schluss auch noch das das 0:1 bekommen.“

Dazu kämen die vielen Umstellungen, die er wegen Verletzungen vornehmen musste. „Jetzt kommen aus dem Spiel gegen Münster auch noch Tobias Kleppel wegen einer Entzündung an der Ferse und Steve Lang mit einer Oberschenkelzerrung dazu. Zum Glück sind Phillip Hennes, Julian Scheppe und Alexander Santana wieder im Training. Wir haben schon ein paar Wechseloptionen mehr“, freut sich Ralf Behle.

Auch Behles Kollege Christian Britscho hofft gegen den Aufsteiger e auf den ersten Saisonsieg. Aber auch Britscho hat großen Respekt. Dass die Gäste noch keinen Sieg und kein Tor auf dem Konto haben, relativiert Britscho. Und er warnt. Irgendwann würden die Gäste schon Tore schießen. Das müsse ja ja nicht unbedingt am Donnerstag im Lohrheidestadion sein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben