Hallenfußball

FC Lennestadt gewinnt das Masters dahoam

Masterssieger 2020 FC Lennestadt

Masterssieger 2020 FC Lennestadt

Foto: Michael Meckel

Lennestadt.  In eigener Halle feierte Fußball-Westfalenligist FC Lennestadt den Sieg beim 32. Hallenfußball-Kreismasters

„Die Nummer eins im Kreis sind wir!“ Sie tanzten, sie sangen und fielen sich in die Arme. Die Euphorie, mit der der FC Lennestadt den Gewinn des Hallenfußball-Kreismasters feierte, war sehenswert.

Und sie war nachvollziehbar. Denn zwei Mal waren die Lennestädter dem Teufel im Turnier von der Schüppe gesprungen. In der Vorrunde und im Halbfinale standen sie ganz dicht vor dem Aus.

Am Ende gewannen sie ihr „Finale dahoam“. So etwas hat immer eine ganz besondere Note. Wenn man’s dann noch mit 5:0 erfolgreich gestaltet, wie gestern gegen den SV Ottfingen, erst recht. Nicht zuletzt ist es den Lennestädtern gelungen, die gigantische Serie des Westfalenliga-Rivalen SG Finnentrop/Bamenohl zu durchbrechen. Der hatte zuletzt vier Mal in Folge gewonnen.

Steiniger Weg

Am Ende wurde aus einer langen Geschichte gestern auch noch eine runde Geschichte. Denn für FCL-Trainer Jürgen Winkel, der zum Saisonende den Verein nach sieben Jahren verlässt, war es ein phantastisches Geschenk seiner Mannschaft. Vorsitzender Andreas Eickelmann: „Ich freue mich sehr für Jürgen. Das hat er sich von Herzen gewünscht.“ Winkel selbst war auch glücklich, fand für seine grandiose Bilanz als FCL-Trainer lässige Worte: „Klar, zwischendurch hab ich hier schon was gewonnen,“ schmunzelte er. Wohl wahr: Zwei Kreis-Masters, zwei Kreispokalsiege, zwei Westfalenliga-Aufstiege.

Aber wie steinig war der Weg, ehe Kapitän Florian Friedrichs unter dem Jubel seiner Kameraden und den Fans den Pott in die Höhe stemmen durfte. Nach der 3:4-Auftaktniederlage gegen den SV Heggen, der Hammer des Turniers überhaupt, und dem 1:1 gegen Ottfingen stand der FC Lennestadt unter Riesendruck. Es musste im dritten Gruppenspiel gegen den SC LWL ein Sieg mit vier Toren her, sonst wäre es das gewesen. 6:2 stand es dann auch, aber LWL traf 37 Sekunden vor Schluss den Pfosten, die FCL-Offiziellen erstarrten, schienen gar nicht mehr hinschauen zu wollen.

Und was machte der große Rivale Finnentrop/Bamenohl? Der kam souverän durch die Gruppe. Mit 9 Punkten. Weil aber der FCL „nur“ Zweiter in seiner Gruppe geworden war, trafen die beiden Großen des Fußballkreises schon im Halbfinale aufeinander.

Es sollte das spektakulärste Spiel des gesamten Turniers werden. Verbissen geführt, hektisch von der ersten Sekunde an, und eine Feuertaufe ohnegleichen für den 17-jährigen Schiedsrichter Leonhard Wolff aus Rönkhausen. Der musste sich in einem Hexenkessel behaupten, zwischen zwei Bänken, die immer wieder hoch erregt aufsprangen. Abwechselnd meistens, aber in einer Szene gleichzeitig. Nämlich, als er dem Lennestädter Lukas Völmicke Knallrot zeigte für ein Handspiel mit Torverhinderung. Der protestierende Trainer Jürgen Winkel musste gar auf die Tribüne. Tim Schrage verballerte den Neunmeter, FCL-Keeper Kevin Schulte, tags zuvor noch „Bauer“ der KG Meggen beim Kreiskarneval, hielt sensationell. „Ich war die ganzen 30 Minuten sowas unter Hochspannung,“ rief er nachher. Als dann Christian Schmidt und Marvin Gouranis den FCL ins Endspiel schossen, tobte die Halle, tanzte alles, was Rot trug, auf dem Parkett.

Scheppe-Show gegen Olpe

Das zweite Halbfinale wurde zur Scheppe-Show. Julian Scheppe schoss alle drei Tore beim 3:2 des SV Ottfingen gegen seinen vorherigen Verein SpVg Olpe. Die Krönung war das Siegtor. Da nahm Scheppe einen langen Abwurf seines Torwarts per Drehschuss aus der Luft. Kann man mal so machen.

Für Finnentrop/Bamenohl war es ein ungewohntes Gefühl, mal nicht ganz vorn gelandet zu sein. Aber Trainer Ralf Behle nahm es souverän: „Glückwunsch an die beiden Finalteilnehmer. Wir haben den schönsten Fußball gespielt, im Halbfinale sechs Hochkarätige vergeben. Dann ist es unterm Strich zu wenig.“

Masters-Turnier 2020

VorrundeGruppe A

Hützemert/Schreibersh. - Rahrbachtal 3:2
Finnentrop/Bamenohl - Olpe 3:1
Olpe - Hützemert/Schreibershof 7:2
Rahrbachtal - Finnentrop/Bamenohl 2:5
Hützemert/S. - Finn./Bamenohl 1:7
Olpe - Rahrbachtal 7:3
1. Finnentrop/Bamenohl 15:4 9
2. SpVg Olpe 15:8 6
3. Hützemert/S’hof 6:16 3
4. Rahrbachtal 7:15 0

Gruppe B

SV Heggen - FC Lennestadt 4:3
Ottfingen - LWL 0:0
LWL - Heggen 6:0
FC Lennestadt - Ottfingen 1:1
Ottfingen - Heggen 3:1
LWL - FC Lennestadt 2:6
1. SV Ottfingen 4:2 5
2. FC Lennestadt 10:7 4
3. SC LWL 05 8:6 4
4. SV Heggen 5:12 3


Halbfinale
Fin./Bamenohl - FC Lennestadt 0:2 n.V.
SpVg Olpe - SV Ottfingen2:3
Neunmeterschießen um Platz drei
SpVg Olpe - Finn./Bamenohl0:1
Finale
FC Lennestadt - SV Ottfingen5:0

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben