Fußball-Westfalenliga

FC Lennestadt trennt sich von Thomas Hütte

Thomas Hütte ist nicht mehr Trainer des  FC Lennestadt.

Thomas Hütte ist nicht mehr Trainer des FC Lennestadt.

Foto: Michael Meckel

Lennestadt.  Fußball-Westfalenligist FC Lennestadt hat, wie es so „schön“ heißt, die Reißleine gezogen

Fußball-Westfalenligist FC Lennestadt hat, wie es so „schön“ heißt, die Reißleine gezogen. Am Dienstagabend trennte sich das noch punktlose Schlusslicht von seinem kompletten Trainerteam. Das sind: Von Cheftrainer Thomas Hütte, Torwarttrainer Guido Dömer und Co-Trainer Jannik Pfau.

Das 0:6 am Sonntag zu Hause gegen den SC Neheim brachte das Fass zum Überlaufen. „Wir haben uns nach dem Spiel noch mal getroffen, das alles war sehr, sehr ernüchternd. Ich habe noch in der Kabine mit den Jungs zusammen gesessen, die waren total niedergeschlagen. Die Körpersprache sagte alles, um es gelinde auszudrücken“, schilderte Vorsitzender Andreas Eickelmann die Stunden nach dem bitteren 0:6. Die Mannschaft sei vollkommen verunsichert gewesen. „Die Jungs kriegen das 0:2 und knicken ein“, sagte Eickelmann, „der Ärmste in der Mannschaft ist der, der den Ball hat. Der weiß nicht, was er mit der Pille machen soll. Einfach unsicher“.

Eickelmann: Wenn, dann jetzt

Zunächst habe man drüber geschlafen, tags drauf haben sich dann Andreas Eickelmann und sowie Michael Kurzeja, Frank Ahlemeyer und Andreas Friedrichs zusammengesetzt. Es sei zunächst gar nicht darum gegangen, sich vom Trainer zu trennen, versicherte Andreas Eickelmann. Doch nachdem die Runde etwa eine halbe Stunde lang die letzten Wochen analysiert habe, sei man schließlich zu der Erkenntnis gekommen, die Eickelmann so widergibt: „Wenn wir noch etwas reißen wollen, dann müssen wir jetzt den Impuls setzen“.

Und der geeignete Zeitpunkt - so es den überhaupt gibt - wäre jetzt. Denn am kommenden Wochenende ist der FCL spielfrei. Das nächste Spiel ist erst am übernächsten Sonntag, den 8. November, dann geht es nach Wanne-Eickel. Falls dann noch Fußball gespielt wird...

Gute Trainingsbeteiligung

Eickelmann informierte Thomas Hütte, das Trainerteam und die Mannschaft. „Da ist nichts Böses gewesen. Ich bin auf Verständnis gestoßen bei allen dreien“. Guido Dömer und Jannik Pfau habe er gefragt, ob sie sich vorstellen könnten, in einer anderen Konstellation beim FC weiter zu machen. Doch gestern kam von beiden die Absage.

Eickelmann, der am Mittwoch nach eigenen Angaben „sechs Stunden telefoniert“ hatte, war hörbar deprimiert: „Ich hasse das auch, wenn so was in der Bundesliga geschieht. Aber es ist nun mal so: Wir können nicht die Mannschaft rausschmeißen. Den Vorstand schon, aber das bringt dich nicht weiter“.

Also den Trainer. Eickelmann: „Das ist nichts gegen Thomas. Ich mag den. Auch Guido und Jannik. Ich hätte es auch gern anders gehabt“. Die Trainingsbeteiligung sei top gewesen. „Es waren immer alle da, die da sein konnten. Da gibt’s nichts Negatives. Auch die Spielbereitung hatte Hand und Fuß. Nur im Spiel, da war Sand im Getriebe“.

Neuer Mann auf der Trainerbank ist Jan Hüttemann. Den Esloher hatte der Verein vor der Saison als A-Junioren Trainer engagiert.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben